NachrichtenMagazin >

Corona-Kontakt: Was muss ich jetzt tun?

Arzt, Quarantäne oder alles gut - Corona-Kontakt: Was muss ich jetzt tun?

Was muss ich tun wenn die Corona-Warn-App Alarm schlägt oder der Anruf kommt, dass sich ein Freund oder Kollege mit dem Coronavirus infiziert hat? Und was passiert wenn ich nur Kontakt zu einer anderen Kontaktperson hatte? Wann muss ich handeln, wann muss in Quarantäne und wann nicht? Wir fassen zusammen, welche Maßnahmen bei den unterschiedlichen Kontaktarten gelten. 

Die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland steigt und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass jemand im Kollegen-, Bekannten- oder Familienkreis sich mit dem Virus infiziert hat. Doch damit steigt auch die Unsicherheit: Wir versuchen die wichtigsten Fragen zu klären.

Ich habe den Verdacht, dass ich mich mit Corona infiziert habe

Erst einmal: keine Panik! Wer keine oder nur leichte Symptome hat, sollte sich selber isolieren, also daheim bleiben und Kontakte meiden. Sollten die Beschwerden zunehmen, so ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Ist dieser nicht erreichbar, hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117. Vom ärztlichen Notdienst wird außerdem ein Online-Test bereitgestellt, der eine erste Einschätzung liefern kann, ob eine mögliche Corona-Infektion vorliegt. In Notfällen, also zum Beispiel bei akuter Atemnot, direkt den Rettungsdienst unter der 112 anrufen.

Was muss ich tun, wenn ich Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte?

Hier unterscheiden die Mediziner zwischen Kontakten mit geringem Risiko (z.B.: man ist sich nur einmal kurz auf dem Flur begegnet) und hohem Risiko (z.b.: länger als 15 Minuten engerer Kontakt oder langer Aufenthalt im selben Raum bei schlechter Belüftung). Bei einer Begegnung mit geringem Risiko hat man sich wahrscheinlich nicht angesteckt. Darum gilt hier nur die Empfehlung die allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten und unnötige Begegnungen mit anderen Personen zu meiden.

Anders sieht es bei Begegnungen mit hohem Risiko aus. Wer denkt zu dieser Gruppe zu gehören, sollte auf jeden Fall seinen Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren - am Besten per Telefon, um die Personen in der Praxis nicht unnötig zu gefährden.. Der Arzt entscheidet dann zusammen mit dem Amt über die nächsten Schritte. Üblicherweise wird eine 14-Tägige Quarantäne (beginnend vom Zeitpunkt des Kontakts) angeordnet. Entwickelt man in dieser Zeit keine Symptome, so kann davon ausgegangen werden, dass man sich nicht angesteckt hat. Sollten sich dagegen Erkältungssymptome zeigen, unbedingt wieder den Arzt oder das Amt kontaktieren. Denn dann kann es sein, dass weitere Personen in Quarantäne müssen.

© dpa

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes versuchen mögliche Kontakte von Infizierten zu finden und zu informieren.

Was ist wenn ich Kontakt zu jemandem hatte, der Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte? (sogenannte "Kontakte zweiten Grades")

Solange die Kontaktperson keine Anzeichen von Krankheit zeigt, ist keine Handlung notwendig. Es müssen nur die Personen in Quarantäne, die direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten. Also wenn Beispielsweise der Freund der Tochter an dem Virus erkrankt, dann muss die Tochter in Quarantäne, der Rest der Familie aber nicht, wenn sie keinen direkten Kontakt zum Freund hatten.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt in diesem Fall eine sogenannte "räumliche und zeitliche Trennung". Das heißt, die Tochter bleibt wenn möglich in ihrem eigenen Raum. Wo es sich nicht vermeiden lässt, sollten Gemeinschaftsräume möglichst nicht zur gleichen Zeit benutzt werden (z.B. Mahlzeiten nacheinander einnehmen und dazwischen gut lüften).

Erst wenn sich bei der Tochter auch Symptome zeigen und sie ebenfalls positiv getestet wird, dann muss der Rest der Familie auch daheim bleiben.

Wieso muss man immer zwei Wochen in Quarantäne?

Bei Corona-Erkrankungen ist oft nicht direkt ersichtlich, ob sich jemand angesteckt hat. Viele Patienten haben nur leichte oder gar keine Symptome. Nach einer Ansteckung dauert es in der Regel 2 Tage, bis man selber andere anstecken kann. Diese Phase dauert nach jetzigem Wissens-Stand in der Regel maximal 12 Tage. Danach sind die überwältigende Mehrheit der Patienten nicht mehr ansteckend.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Im Zweifel hilft der Hausarzt, das zuständige Gesundheitsamt oder der ärztliche Notdienst unter der Nummer 116 117.

Wie finde ich mein zuständiges Gesundheitsamt?

Über die Webseite des Robert-Koch-Instituts lässt sich einfach das zuständige Gesundheitsamt ermitteln. Über die Postleitzahl erhält man unter tools.rki.de/PLZTool direkt die passenden Kontaktdaten.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben