NachrichtenMagazin >

Dr. Martin Stürmer beantwortet Corona-Fragen

Eure Corona-Fragen beantwortet - Virologe Dr. Stürmer im FFH-Interview

© FFH

Der Frankfurter Virologe Dr. Martin Stürmer war im Frühjahr selbst mit dem Coronavirus infiziert. Er beantwortet eure Corona-Fragen. 

Nach wie vor befinden wir uns mitten in der Corona-Pandemie. Die Zahlen der Infizierten steigen und die Lage ist dynamisch. Wir haben dem Frankfurter Virologen Dr. Martin Stürmer eure Corona-Fragen gestellt. Hier sind seine Antworten. 

Austausch, Fakten und Infos: HIT RADIO FFH: Hessen hält zusammen - komm' auch in unsere Facebook-Gruppe

Hörerfragen zur aktuellen Lage

Was sagen Sie zum aktuellen Anstieg der Zahlen?

Virologe Dr. Martin Stürmer: "Wenn die beschlossenen Maßnahmen nicht greifen, müssen sie weiter verschärft werden. Auch wenn die Zahlen in den nächsten Tagen steigen, ist es wichtig, dass sich jeder weiter konsequent an die Regeln hält. Schließlich bilden die aktuellen Zahlen das Infektionsgeschehen von vor einer Woche ab. Es ist deshalb möglich, dass sich die Zahlen erstmal weiter nach oben bewegen werden".

Sollte ich ein Treffen mit Freunden jetzt absagen?

"Ein Kontakt mit einer guten Freundin oder einem guten Freund kann ausreichen, um sich zu infizieren, deshalb gilt: Je weniger Kontakt desto besser", so der Virologe. 

Sollte ich Oma und Opa jetzt noch besuchen? 

Dr. Martin Stürmer sagt: "Durch die steigenden Zahlen wächst auch die Unsicherheit, denn keiner von uns möchte seine Großeltern anstecken. Mit der Einführung der Antigen-Schnelltests besteht zum Beispiel bei Besuchen in Pflegeheimen die Möglichkeit, sich vor Ort zu testen. Ansonsten gilt im privaten Sektor: Wenn ich meine Großeltern besuchen möchte, gelten die AHA-Regeln, also Abstand, Hygiene und Alltagsmaske, außerdem sollte dafür gesorgt werden, dass gut gelüftet wird."

Was sagen Sie zum aktuellen Anstieg der Neuinfektionen?

Sollte ich ein Treffen mit Freunden jetzt absagen?

Sollte ich jetzt noch Oma und Opa besuchen?

Hörerfragen zu Corona im Alltag

Sind Masken bei Kindern im Unterricht unbedenklich? 

"Ich halte es für sinnvoll, dass die Masken auch im Unterricht getragen werden, da dort das höchste Infektionsrisiko in der Schule besteht. Von Seiten der Schule sollte sich allerdings überlegt werden, wann und in welcher Form es für die Schüler die Möglichkeit gibt, die Maske auch mal abnehmen zu können. Zum Beispiel draußen in Pausen, wenn für eine gute Struktur gesorgt wird, dass sich Gruppen oder Klassen nicht vermischen", so Virologe Dr. Martin Stürmer. 

Ist eine Maskenpflicht im Freien sinnvoll? 

Virologe Dr. Martin Stürmer sagt: "Weiterhin ist es so, dass das Infektionsrisiko unter freiem Himmel geringer ist. Allerdings gibt es auch im Freien Situationen, in denen ich Menschen begegnen kann, die infiziert sind. Genauso ist es in Fußgängerzonen, wo es sich schnell mal drängt. Deshalb ist es in gewissen Situationen durchaus sinnvoll, Maske auch im Freien zu tragen."

Sollte ich ein Kontakttagebuch führen?

"Um den Gesundheitsämtern zu helfen, ist es sinnvoll, dass man selbst ein Kontakttagebuch führt. So hat man schnell alles parat, denn es kann gar nicht so einfach sein, sich spontan zu erinnern, wen man alles vor 14 Tagen wann wo getroffen hat", sagt Dr. Martin Stürmer. 

Sind Masken bei Kindern im Unterricht unbedenklich?

Ist eine Maskenpflicht im Freien sinnvoll?

Sollte ich ein Kontakttagebuch führen?

Hörerfragen rund um die Corona-Infektion

Was sind die Folgeschäden einer Infektion?

"Ausgeprägte Müdigkeit, angegriffene Herzmuskeln, die Nieren können vorgeschädigt werden und das zentrale Nervensystem kann beeinträchtigt sein durch den nicht wieder hergestellten Geruchs- und Geschmackssinn. Allerdings ist es schwierig genaue Folgeschäden zu benennen, da wir das Virus erst so kurz kennen und weiterhin beobachten müssen, um Vermutungen bestätigen zu können", sagt Virologe Dr. Martin Stürmer. 

Muss ich nach der Quarantäne einen Corona-Test machen?

Dr. Martin Stürmer erklärt: "Das Gesundheitsamt entlässt aus der Quarantäne. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich einen Brief bekommen habe, dass ich mich in Quarantäne zu begeben habe und habe dann auch wieder einen Brief bekommen, dass die Quarantäne jetzt aufgehoben ist. Ein Test nach der Quarantäne ist nicht nötig, denn selbst wenn ich mich am letzten Tag vor der Quarantäne angesteckt haben sollte, bin ich es nach 14 Tagen Quarantäne nicht mehr."

Schnupfen und Kopfweh: Können Sohn und Mann trotzdem aus dem Haus?

"Schnupfen und Kopfweh sind nicht die klassischen Corona-Symptome. Zur Sicherheit sollte man allerdings den Hausarzt kontaktieren oder bei der 116 117 nachfragen. Häufig vorkommende Covid-19-Symptome sind zum Beispiel trockener Husten, Fieber und der Geschmacks- und Geruchsverlust", sagt der Virologe. 

Zu Antigen-Tests

"Antigen-Tests sind verfügbar und auf dem Markt. Sie müssen von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden, sonst sind sie nicht zugelassen. Ein Antigen-Test liefert nach etwa 15 Minuten das Ergebnis", erklärt Dr. Martin Stürmer. 

Was sind die Folgeschäden einer Corona-Infektion?

Muss ich nach der Quarantäne einen Corona-Test machen?

Schnupfen und Kopfweh: Trotzdem aus dem Haus gehen?

Dr. Stürmer zu Antigen-Schnelltests

Hörerfragen an Dr. Stürmer persönlich

Wie organisieren Sie Ihr Privatleben?

Dr. Martin Stürmer antwortet: "Meine Familie und ich waren im Frühjahr infiziert. Wir halten uns an die Regeln, reduzieren die Kontakte, haben auf den Sommerurlaub verzichtet und im Restaurant immer draußen gesessen. Unseren Skiurlaub im Winter werden wir wohl auch canceln. Wir wissen, dass sich die Antikörper auch wieder zurückbilden und es deshalb zu einer Re-Infektion kommen kann. Was ich anderen empfehle, muss auch für mich gelten."

Wie reagieren Sie, wenn Sie mit Schnupfen oder Husten aufwachen würden?

"Wenn ich einen trockenen Husten hätte oder sich mein Geschmacks- oder Geruchssinn wieder verändern würde, würde ich einen Test durchführen lassen", sagt der Virologe. 

Wie war der Geruchs- und Geschmacksverlust für Sie?

Dr. Martin Stürmer sagt: "Ich habe während meiner Infektion überhaupt nichts gerochen und geschmeckt. Im größten Mief konnte ich stehen ohne etwas zu riechen. In der Form habe ich das noch nie erlebt. Mittlerweile rieche und schmecke ich wieder, aber nicht in der gleichen Qualität wie vor der Infektion."

Wie organisieren Sie Ihr Privatleben?

Wie reagieren Sie, wenn Sie mit Husten und Schnupfen aufwachen würden?

Dr. Stürmer zum Geschmacks- und Geruchsverlust während seiner Infektion

Der Blick in die Zukunft

Wann gibt's einen Impfstoff?

"Ich bin optimistisch, dass wir im Frühjahr oder Sommer Impfstoffe zur Verfügung haben werden. Mehrere Studien befinden sich in der entscheidenden, dritten Phase und andere Firmen befinden sich mit ihrem Produkt schon im Zulassungsprozess. Auch nach der Zulassung werden weiterhin Daten generiert werden, um zum Beispiel Aussagen treffen zu können wie: „Wie lange schützt das Impf-Präparat überhaupt?“, diese Frage lässt sich anhand von Studien, die drei oder vier Monate dauern, ja noch gar nicht sagen", erklärt der Virologe. 

Wann wird es einen Impfstoff geben?

Dr. Stürmers Schluss-Appell an alle

"Die Politik kann viel beschließen und der Staat kann nicht alles kontrollieren. Wenn wir uns selbst nicht an die eigene Nase packen und mitmachen, dann wird's ein Problem geben. Mit Konsequenzen wie Kindergarten und Schule schließen, Kontaktbeschränkungen und Ausgangsverboten. Und das möchte - denke ich - keiner", so der Virologe am FFH-Mikro. 

nach oben