NachrichtenMagazin >

Studie zu bedingungslosem Grundeinkommen

1200 Euro/Monat geschenkt - Studie zu bedingungslosem Grundeinkommen

© dpa

Wer würde da nicht "Klar, bin dabei!" sagen? Für eine Langzeitstudie werden Erwachsene gesucht, die dann - sollten sie ausgewählt werden - drei Jahre lang 1200 Euro pro Monat geschenkt bekommen. Was sie damit machen bleibt komplett ihnen überlassen. Herausgefunden werden soll, wie sich das bedingungslose Grundeinkommen auf Gesellschaft und Wirtschaft auswirkt. Noch bis zum 10. November könnt ihr euch als Teilnehmer bewerben. 

Wer über 18 ist, seinen festen Wohnsitz in Deutschland hat und rechtzeitig das Bewerbungsformular online ausfüllt, hat die Chance, zu den 120 Menschen zu gehören, die im Rahmen einer Studie zum bedingungslosen Grundeinkommen monatlich 1200 Euro on top bekommen. Egal, ob man angestellt, selbstständig, arbeitslos oder Rentner ist. 

Hier geht's zur Online-Bewerbung

Am 17. November erfährt man, ob man ausgewählt wurde. Zugegeben, die Chancen darauf sind relativ gering: Schon drei Tage nach Veröffentlichung hatten sich über 1 Million Menschen als Studienteilnehmer beworben. Mittlerweile sind es über 2 Million. 

In der Politik gab es öfter Diskussionen, ob so ein Grundeinkommen eingeführt werden könnte. Allerdings gab es nie wissenschaftliche Erkenntnisse dazu. Auch, weil man für Studien zum bedingungslosen Grundeinkommen erstmal sehr viel Geld in die Hand nehmen muss.

Diese deutsche Studie soll jetzt herausfinden: Wenn wir immer ein festes Grundeinkommen haben, arbeiten wir weniger? Trauen wir uns vielleicht endlich, uns selbstständig zu machen? Sind wir zufriedener, glücklicher, gesünder?

Dafür haben sich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, das Max-Planck-Institut und ein Verein zusammengetan, der die Studie per Crowdfundig möglich macht. Ein ähnliches Experiment gab es Ende der 70er Jahre in Kanada. Danach sank die Zahl der Arzt- und Krankenhausaufenthalte, mehr Jugendliche gingen bis zur 12. Klasse in die Schule und selbst die Scheidungsrate sank.

Bedingungsloses Grundeinkommen: Kritische Stimmen

Bedingungsloses Grundeinkommen: Jeder, egal ob Baby, Arbeitsloser, Angestellter, Selbstständiger oder Rentner, würde monatlich eine feste Summe x bekommen. Einfach so. Hört sich ja erstmal toll an. Aber es gibt mindestens genauso viele Kritiker wie Befürworter.

Woher soll das viele Geld kommen, das verschenkt wird? Würden beispielsweise 1000 Euro monatlich an jeden Bundesbürger ausgezahlt, lägen die Jährlichen ausgaben schon bei über 1 Billion Euro. Zum Vergleich: Die gesamten Staatsausgaben betragen aktuell rund 1.5 Billion Euro jährlich. 

Außerdem könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen auch dazu führen, dass es kaum noch Menschen mehr gibt, die unattraktive Jobs annehmen wollen, die Löhne könnten sinken, wenn Arbeitgeber der Meinung sind, dass ihre Angestellten durch das bedingungslose Grundeinkommen schon gut aufgestellt sind und Menschen, die arbeitsunfähig sind, könnten durch das bedingungslose Grundeinkommen sogar weniger Geld zur Verfügung haben

nach oben