NachrichtenMagazin >

Virtueller Weihnachtsmarkt: Buden für daheim

Virtueller Weihnachtsmarkt - Buden auf dem Bildschirm

Ab dem 1. Dezember startet der virtuelle Weihnachtsmarkt

Wenn wir dieses Jahr nicht zum Weihnachtsmarkt können, dann muss der Weihnachtsmarkt eben zu uns kommen! Als Online-Version...

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, in der der Duft von gebrannten Mandeln durch die Innenstädte wabert, überall kleine Lämpchen golden glitzern und sich Gruppen von Freunden oder Kollegen am Glühweinstand mal ordentlich einen über den Durst trinken. All das ist dieses Jahr nicht möglich - aber es gibt Alternativen, die wenigstens ein bisschen Weihnachtsmarkt-Stimmung zu den Leuten bringen sollen. So zum Beispiel der Wintermarkt online, der am ersten Dezember für die Internet-Besucher öffnen wird.

Auf der Plattform können sich Aussteller aus ganz Deutschland registrieren - sobald genügend aus einer Region zusammen sind, wird ein kleiner Online-Weihnachtsmarkt für diese Region angelegt, auf dem dann kleine Leckereien und nette Geschenke für daheim bestellt werden können.

Noch hessische Aussteller gesucht

Aus Hessen sind bisher Frankfurt und Wiesbaden dabei - aber es sollen möglichst noch viel mehr werden, sagt man uns beim Anbieter. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich noch ein paar Aussteller aus den anderen Regionen Hessens finden, die gerne dabei sein wollen. Noch bis zum 1. Dezember können diese sich auf der Seite des Wintermarktes anmelden.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben