NachrichtenMagazin >

So gehen Geschäfte mit dem Lockdown um

Alter Spind als "Packstation" - So gehen Geschäfte mit dem Lockdown um

Der Corona-Lockdown zwingt Geschäfte zu neuen Wegen. Und hier in Hessen haben sich einige wirklich clevere Lösungen einfallen lassen. Vom WhatsApp-Chat mit der Spielwarenabteilung bis zur Abholstation im Spind.

Obwohl zur Zeit kein Kunde den Laden betreten darf, sind die Regale beim Haushalts- und Spielwarengeschäft Meder in Frankfurt ordentlich gefüllt. Denn wie in vielen anderen Geschäften in Hessen kommen die potentiellen Käufer hier per Video-Chat in den Markt. Für jede Abteilung gibt es eine eigene Handynummer, an der Verkäufer- und Verkäuferinnen warten. Meldet sich ein Kunde geht es dann gemeinsam durch die Regale - auf Wunsch auch mit aktivierter Video-Funktion. So kann man sich die Produkte vor dem Kauf in Ruhe anschauen. 

Das gleiche Konzept verfolgt auch das Modehaus Baltzer Moden in Marburg. Hier führt die Chefin Gabriele Mensing virtuell per Video-Anruf durch den Laden.

Verkauf per Facebook

Etwas weniger interaktiv, aber auch weniger aufwändig für die Besitzer ist der Verkauf per Facebook. So macht es zum Beispiel der Klamottenladen Rhönblut am Buttermarkt in Fulda. Auf dessen Facebookseite werden regelmäßig schöne Teile aus den aktuellen Kollektionen gepostet, die per Mail bestellt und dann abgeholt werden können.

© Screenshot Youtube

Ware im Spind: Die Abholstation des Frankfurter Laufshops.

Abholung im umfunktionierten Spind

Auch zum Thema Abholung haben sich die hessichen Händler einiges einfallen lassen. Die Buchhandlung am Markt in Darmstadt hat ein Bücherfenster, über das die Bestellungen verkauft werden. Der Frankfurter Laufshop hat sich sogar eine eigene Packstation mit einfachen Mitteln gebaut. Die Betreiber haben einige alte Spinde in ihrem Eingang aufgestellt - alle durchnummeriert und mit einem Zahlenschloss gesichert. Hier werden die Waren eingelegt. Nach der Bezahlung bekommt der Kunde den Code für das Schloss per Mail, SMS oder WhatsApp und kann dann seine Einkäufe kontaktlos abholen.

Verkauf per Teleshopping-Kanal

Besonders auffällig ist das Konzept des Kaufhauses Ganz. Die Bensheimer haben eine "Live Shopping"-Show auf Youtube gestartet - ganz im Stil der billig produzierten Teleshopping-Sendungen aus dem Fernseher, werden dort die Waren angepriesen. Der besondere Dreh: Die Moderatoren wissen vorher nicht, welche Ware sie als nächstes anbieten müssen. Da ist Improvisationstalent gefragt - und die Zuschauer werden gut unterhalten, auch wenn sie nichts kaufen.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben