NachrichtenMagazin >

Warum ist Donnerstag Schnitzel-Tag?

Alles zum Kult-Mittagessen - Warum ist Donnerstag Schnitzel-Tag?

Wer bekommt bei diesem Anblick nicht gleich einen Bärenhunger?

In fast jeder hessischen Kantine steht es an einem Donnerstag auf dem Speiseplan: Das Schnitzel. Denn Donnerstag ist Schnitzeltag. Aber warum eigentlich? Schnitzel ist zwar unter den Top 3 der beliebtesten Kantinenessen in Deutschland, aber der Grund für geplättetes Kalbsfleisch an Donnerstagen ist ein anderer.

Grie Soß sei Dank!

Der Grund dafür ist so einfach, wie typisch hessisch: Der Donnerstag war im schönsten Bundesland der Welt nämlich eigentlich mal der "Grie Soß und Kartoffeln-"Tag. Und weil ein gutes Schnitzel einfach perfekt in diese geschmackliche Kombination passt, ist der Donnerstag in Hessen heute der "Schnitzeltag". Klingt logisch, oder?

Zum Nachhören: Steffen Henssler Henssler über die Schnitzelliebe der Deutschen

Das klassische Wiener Schnitzel gibt es natürlich vielen leckeren Varianten: ob jetzt mit "Grie Soß und Kartoffeln" oder mit Rahmsoße und Pommes - oder auch Überbacken aus dem Ofen.

Wir habenbei Profikoch Steffen Henssler nachgefragt, warum wir Deutschen so verrückt nach unseren Schnitzeln sind.

Steffen Hensslers Tipps für das perfekte Schnitzel

Steffen Henssler erklärt, warum Schnitzel so geil ist!?

© HIT RADIO FFH

Der Hamburger Fernsehkoch spricht über den Klassiker der deutschsprachigen Küche schlechthin...

Rezept: Für das perfekte Schnitzel

Das brauchst Du für vier perfekte Wiener Schnitzel:

  • 4 Kalbschnitzel (Nur Kalb ist das Original!)
  • 2 Eier
  • Semmelbrösel
  • Mehl
  • Pflanzenöl

Im ersten Schritt müssen wir die Kalbsschnitzel "platt machen": Schnitzel werden dazu zwischen eingeölter Cellophanfolie geklopft, bis sie schön "dünn" sind. Die Fettränder schneiden wir ab. 

Nun direkt zum wichtigsten Schritt: der Panade. In einen Teller geben wir unser Weizenmehl und in einen weiteren Teller schlagen wir grob zwei Eier auf mit der Gabel auf. In einen dritten Teller geben wir unsere möglichst feinen und gleichformigen Semmelbrösel. Entrindete Weißbrotbrösel eignen sich übrigens am besten. 

Die Schnitzel müssen wir nun von beiden Seiten salzen und mit etwas Pfeffer würzen und dann direkt gleichmäßig auf beiden Seiten in Mehl wenden. Nun ziehen wir die Schnitzel durch unsere Eiermasse und lassen diese abtropfen. Danach baden wir unser Fleisch in unseren Semmelbröseln. Dran denken: Die Schnitzel nur leicht in die Brösel-Masse drücken. Und ganz wichtig: Das Schnitzel sollte jetzt direkt goldgelb gebacken und nicht weiter gelagert werden. 

In einer entsprechend großen Pfanne erhitzen wir unser Pflanzenöl auf circa 180 Grad. Unsere Schnitzel backen darin dann beidseitig bis sie goldgelb glänzen. Nach ungefähr 2-3 MInuten tupfen wir mit Küchenpapier das Öl von den Schnitzeln... Und dann lassen wir es uns schmecken!

Wer es ganz klassisch mag, seviert seine Wiener Schnitzel jeweils mit einer Zitronenspalte, lauwarmem Kartoffelsalat und Preiselbeeren. Gude! 

Deine Meinung

Wie isst Du Dein Schnitzel am liebsten?

Klassisch: Mit Zitrone und Kartoffelsalat

Klassisch: Mit Zitrone und Kartoffelsalat

Mit Pommes und deftiger Soße

Mit Pommes und deftiger Soße

Ich liebe Paprikaschnitzel

Ich liebe Paprikaschnitzel

Überbacken aus dem Ofen

Überbacken aus dem Ofen

Mein Schnitzel darf gerne richtig abgefahren sein

Mein Schnitzel darf gerne richtig abgefahren sein

Schnitzelbrötchen für immer!

Schnitzelbrötchen für immer!

nach oben