Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Impfen bei hessischen Hausärzten ab heute

Impfstart in Hessens Praxen - Viele Hausärzte warten noch auf Impfstoff

Seite heute dürfen hessische Ahsuärzte flächendeckend gegen Corona impfen, der start verläuft bisher aber schleppend, berichtet FFH-Reporter Marcel Ruge.

Bisher gab es den Impfstoff gegen das Corona-Virus nur in den Impfzentren und von mobilen Impf-Teams: Heute gehen die Impfungen auch in den hessischen Hausarztpraxen richtig los. Allerdings hat nach einer FFH-Stichprobe nur jede vierte Praxis auch Impfstoff bekommen und kann loslegen.

Wer sich impfen lassen will, der geht zum Hausarzt - so war es bisher die Regel und ein Stück dieser Normalität soll nun auch in die Corona-Impfkampagne kommen. Zusätzlich zu den Impfzentren, die weiterhin den Hauptteil der Menschen impfen sollen, können nun auch hessische Hausärzte die Impfstoffe verabreichen. Allerdings erst einmal nur in sehr geringen Mengen - ca. 20 Impfungen pro Woche sollen Hausärzte durchführen. Sobald Deutschland mehr Impfstoff geliefert bekommt, soll diese Zahl dann auf bis zu 60 Dosen pro Woche steigen.

Hausärzte können Impfreihenfolge selbst festlegen

Wer den knappen Stoff zuerst bekommt, das können die Hausärzte selbst festlegen. Aber natürlich gilt auch hier, dass zuerst die Patienten geimpft werden, die das größte Risiko tragen. "Wir haben intern bereits eine Liste anhand der Prio-Gruppen 1 bis 3 für unsere Patienten erstellt", sagt uns Dr. Axel Althen, Hausarzt aus Hainburg. Anhand dieser Liste solle dann den Patienten nacheinander eine Impfmöglichkeit gegeben werden.

Am Anfang stehen nur Risikogruppen

Dies eröffnet den Arztpraxen aber auch zusätzliche Flexibilität. denn einmal angebrochene Impfdosen müssen am selben Tag verbraucht werden. Es ist also denkbar, dass kurzfristig noch einzelne Impfdosen übrig sind, die dann auch an Risiko-Patienten mit geringerer Priorität vergeben werden können. Wer keiner Risikogruppe angehört, sollte sich aber trotzdem erst einmal keine Hoffnungen auf einen Impftermin machen. Denn dazu ist der Impfstoff derzeit einfach noch zu knapp.

So läuft die Impfung beim Hausarzt

Hausarzt Dr. Althen im FFH-Gespräch

Wie bekommt man Impf-Termine beim Hausarzt?

Auch wie genau die Impftermine verteilt werden, darf jede Praxis selbst entscheiden. Manche Praxen kontaktieren zuerst einmal von sich aus Personen aus Risiko-Gruppen. Andere haben zusätzliche Telefonnummern oder eMail-Adressen angelegt, an die sich Impfwillige wenden sollen, damit auch Patienten mit anderen Beschwerden noch eine Chance haben den Arzt zu erreichen.

Impfzentren bleiben der Haupt-Anlaufpunkt

Dass nun auch Hausärzte Corona-Impfungen durchführen können, macht die großen Impfzentren und mobilen Impfteams allerdings nicht überflüssig. Mit den steigenden Impfstoffmengen sollen auch diese ihre Kapazität bis zum Maximum von rund 50.000 Impfungen am Tag ausweiten, hatte die Landesregierung bereits vor rund drei Wochen angekündigt. Wenn alles nach Plan liefe, blieben damit rund 14.000 Impfdosen, die pro Tag an die hessischen Hausärzte vergeben werden können.

Dr. Michaeli war schon bei der Testphase dabei

Dr. Charlotte Michaeli, Hausärztin in Butzbach

Welchen Impfstoff bekomme ich?

Beim Impfstoff gibt es keine Wahl. Allerdings ist die erste Charge an die Hausärzte von Biontech und Pfizer. Allgemeinmediziner Dr. Ralph-Michael Hönscher sagte unserer Reporterin, grundsätzlich sei der sicherste Impfstoff der, der gerade verfügbar ist.

Impftermine außerhalb der Sprechstunden

Damit das Impfen möglichst reibungslos ablaufen kann, impft Dr. Hönscher und sein Team außerhalb der regulären Sprechstunden. Das Telefon in der Praxis klingele trotzdem ununterbrochen, erzählt er uns. Dabei seien die 120 Impf-Dosen, die er bekommen habe, schon längst an Patienten vergeben, so dass alle Impftermine für diese und kommende Woche bereits vergeben seien. 

Dr. Ralph-Michael Hönscher aus Petersberg im FFH-Gespräch

Diesen Impfstoff bekommen die Patienten

Dr. Ralph-Michael Hönscher bei FFH

Impfung beim Hausarzt: So läuft es ab

Dr. Ralph-Michael Hönscher bei FFH

"Das Impfen läuft reibungslos ab"

Dr. Ralph-Michael Hönscher bei FFH

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben