NachrichtenMagazin >

Diese News hast Du in den Ferien verpasst

In Hessen war richtig viel los! - Diese News hast Du in den Ferien verpasst

Döner für Geimpfte, Alien-Pilze in Nordhessen und riesige Bananenspinnen in Obstkisten. Ja, in Hessen war diesen Sommer einiges los!

Diesen Sommer war viel los in Hessen: Es wurden Laster voller Softdrinks geklaut, Forscher archivierten 22.000 Liebesbriefe, in Nordhessen wuchert noch immer ein Alien-Pilz aus dem Boden und eine arglose Frau entdeckte eine waschechte Python im Müll.

Alle News des Sommers

Falls Du die letzten Wochen das schöne Wetter genossen hast, mit der Familie im Urlaub warst oder einfach mal eine kleine Nachrichtenkur gebraucht hast: Keine Sorge, wir haben hier die kuriosesten, schrägsten, emotionalsten und schönsten News des Sommers für dich nochmal zum Nachlesen.

Viel Spaß beim Durchklicken und ja: ist alles wahr und genau so passiert. Im FFH-Land ist eben einiges los...

News aus Südhessen

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen

News aus Rhein/Main

Das Drogen-Wohnmobil von der A66

Bei einem Unfall am auf der Autobahn 66 bei Bad Orb / Wächtersbach hat die Polizei am Ende 135 Kilogramm Marihuana sicherstellen können. Nach Auskunft der Ermittler könnte ursprünglich sogar noch etwas mehr Rauschgift in dem Wohnmobil transportiert worden sein, denn nach dem Crash platzten einige Tüten auf und ein geringer Teil Gras wurde "vom Winde verweht" beziehungsweise war nicht mehr auffindbar.

Ein Lastwagen aus Thüringen hatte den Camper mit Berliner Kennzeichen auf der Standspur gestreift und völlig demoliert. Der Fahrer hatte sich in diesem Moment auf die Toilette zurückgezogen. Die Fahrbahn in Richtung Fulda und die angrenzende Böschung war nach dem Unfall zur Überraschung der hinzugerufenen Autobahnpolizei von 1-Kilogramm-Päckchen mit Marihuana regelrecht übersät. Ganz offensichtlich waren die Drogen in sämtlichen Hohlräumen und auch im Dach des Urlaubsmobils versteckt gewesen.

Um die Unfallstelle gründlich abzusuchen und alles einzusammeln, war sogar der Einsatz der Bereitschaftspolizei notwendig. Im Gegensatz zu dem Berliner Fahrzeughalter, der bereits wegen Drogendelikten polizeibekannt ist, lagen über den 67 Jahre alten Fahrer und die 40 Jahre alte Beifahrerin bislang keine Erkenntnisse vor.

Kein passender Führerschein

Jetzt müssen sich beide allerdings mit dem Vorwurf der illegalen Einfuhr von Drogen auseinandersetzen und sollen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Kurios: Das Wohnmobil war so überladen, dass der 67-Jährige, der aufgrund seiner zahlreichen Einreisestempel im Pass als weit gereister Weltenbummler bezeichnet werden kann, keinen "ausreichenden" Führerschein hatte. Mit seiner Fahrerlaubnis durfte er nur Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen fahren; sein Camper lag aufgrund der außergewöhnlichen Ladung darüber.

Inhalt wird geladen

News aus Mittelhessen

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen

Dieser Heiratsantrag im Wetteraukreis

News aus Wiesbaden und Mainz

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen

News aus Osthessen

Aus der Ferne sieht die Hand täuschend echt aus. Blut tropft an der Seite herunter, auch ein Stück Knochen ist zu sehen.

Blutige Hand hängt aus Kofferraum auf A7

Eine blutige Hand hat auf der A7 bei Kirchheim für Aufsehen gesorgt. Mehrere Autofahrer meldeten sich bei der Polizei, weil die Hand aus dem Kofferraum eines Autos hing. Wie sich hinterher herausstellte, war es eine Attrappe. 

Aus der Ferne sieht die Hand täuschend echt aus. Blut tropft an der Seite herunter, auch ein Stück Knochen ist zu sehen. Eine Autofahrerin rechnet schon mit dem Schlimmsten, als sie sich bei der Polizei meldet und Hinweise zu dem schwarzen Skoda, aus dem die Hand hängt, durchgibt. Die Beamten können das Auto ausfindig machen. Dabei stellt sich heraus: Es ist zum Glück nur eine Gummihand mit Kunstblut.

Der Autofahrer hat sich offenbar einen Scherz erlaubt – ob jetzt deswegen gegen ihn ermittelt wird, konnte die Polizei auf FFH-Anfrage noch nicht sagen

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen

News aus Nordhessen

Feuerrot, mehrere lange Ärmchen und fürchterlicher Gestank - bei dem nasswarmen Wetter aktuell breitet sich der sogenannte Tintenfischpilz in Hessen aus.

Tintenfischpilz breitet sich aus

Wer den auf einmal im Garten entdeckt oder beim Waldspaziergang sieht, der kriegt erstmal nen riesen Schreck: Feuerrot, mehrere lange Ärmchen und fürchterlicher Gestank - bei dem nasswarmen Wetter aktuell breitet sich der sogenannte Tintenfischpilz in Hessen aus. In Bad Emstal und Naumburg in Nordhessen wurde er zum Beispiel schon gesehen oder auch im Main-Kinzig-Kreis. Er sieht wie ein kleines Ungetüm aus, aber ist völlig harmlos, so Berthold Langenhorst vom Naturschutzbund Hessen im FFH-Interview.

"Das ist ein Einwanderer, der seit ungefähr 80 Jahren in Deutschland ist", so Langenhorst. Eigentlich kommt der Tintenfischpilz aus der Region rund um Neuseeland, Australien und Tasmanien. Mit Woll- und Militärtransporten kam er dann nach Mitteleuropa und breitet sich seitdem nach und nach weiter aus. 

Wer einen Tintenfischpilz im Garten hat, kann den übrigens problemlos entfernen. Nur mit den Händen sollte man ihn nicht anfassen - es könnte sonst sein, dass der Aas-Gestank übergeht. Theoretisch ist der Tintenfischpilz ohne die Ärmchen auch essbar - nur schmeckt er nicht besonders lecker, so Langenhorst. 

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben