NachrichtenMagazin >

Diese Reisebestimmungen gelten in den Herbstferien

Corona-Regeln der Urlaubsländer - Gut vorbereitet in die Herbstferien

© picture alliance / dpa | Jannis Mattar

Es sind Herbstferien und damit geht's für viele Hessen ab in den Urlaub. Wir haben uns die Corona-Reisebestimmungen beliebter Ferienziele genauer angesehen und alle wichtigen Infos für euch rausgesucht. Damit könnt ihr sicher sein, dass ihr eine entspannte Hin- und Rückreise in euer Urlaubsland haben werdet. Hier findet ihr eine Auflistung von sieben beliebten Ländern in Europa mit den dort aktuell geltenden Corona-Regeln. 

Rückreise nach Deutschland

Alle ab 12 Jahren müssen grundsätzlich einen Impfnachweis, Genesenen-Nachweis oder einen negativen Test (PCR oder Antigen, maximal 72 bzw. 48 Stunden alt) vorweisen. Reiserückkehrer aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten müssen sich vor ihrer Ankunft online auf einreiseanmeldung.de registrieren. Bei Einreise aus Hochrisikogebieten gilt 10 Tage Quarantäne, die vorzeitig endet, wenn über das Einreiseportal ein negativer Test, ein Impf- oder ein Genesenen-Nachweis hochgeladen wird. Für Geimpfte und Genesene endet die Quarantäne dann sofort und bei negativem Testnachweis endet sie frühestens nach 5 Tagen. Für Kinder unter 12 endet die Quarantäne auch ohne Test nach 5 Tagen. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet müsst ihr 14 Tage in Quarantäne, die auch nicht verkürzt werden kann.

Frankreich

Croissant, Café au lait und ein Blick auf den Eiffelturm? Oder doch lieber weite Weinlandschaften und traumhafte Mittelmeerstrände? Unser Nachbarland Frankreich ist nicht ohne Grund eines der beliebtesten Reiseländer überhaupt. Denn das Urlaubsland hat viel zu bieten. Wer im Herbst nicht frieren möchte, ist in der Provence genau richtig. Denn hier liegen die Temperaturen im Oktober oftmals über 20 Grad.

Einreise: Der Nachweis über die vollständige Impfung oder ein Genesenen-Nachweis ist nötig, ansonsten muss ein höchstens 72 Stunden vor Reisebeginn vorgenommener negativer PCR-Test oder Antigentest vorgewiesen werden, genauso wie eine Erklärung zur Symptomfreiheit - gilt für alle ab 12 Jahren.

Vor Ort: In Restaurants, Museen, Vergnügungsparks etc. muss ein pass sanitaire mitgeführt werden, also ein Nachweis mit QR-Code über die vollständige Impfung, Genesung oder negative Testung (nicht älter als 48 Stunden). Das geht für uns (genau wie in Deutschland) mit der CovPass App oder der Corona-Warn-App. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Außerdem gilt in öffentlichen geschlossenen Räumen (auch im Nah- und Fernverkehr) eine Maskenpflicht für alle Personen ab 11 Jahren.

Tests sind für ausländische Touristen in Frankreich kostenpflichtig. Die Regierung hat als preisliche Obergrenze für PCR Tests auf 49 Euro, und für Antigen-Schnelltests auf 29 Euro festgelegt.

Hochrisikogebiete: Guadeloupe, Martinique, Neukaledonien, Saint-Barthélemy, Saint-Martin, Französisch-Guayana und Französisch-Polynesien

Aktuelle Inzidenz: 51,2 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Italien

Lust auf Pasta, Pizza und tolle Landschaften? Dann seid ihr in Italien gut aufgehoben. Denn das Land hat mehr zu bieten als nur leckeres Essen, vor allem bei angenehmen Herbst-Temperaturen bietet sich ein Städtetrip nach Rom, Mailand oder Venedig an. Für Naturliebhaber sind Wanderungen durch die tiroler Alpen oder am Gardersee toll.

Einreise: Die Einreise muss über ein Online-Formular angemeldet werden. Außerdem muss ein Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung oder eine aktuelle negative Testung (PCR oder Antigen-Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden, Kinder unter 6 Jahren sind ausgenommen) vorgelegt werden. Wer das nicht macht, muss sich selbst für fünf Tage isolieren und am Ende einen Test machen.

Vor Ort: Im Innenbereich von Restaurants, kulturellen Einrichtungen, bei Sportveranstaltungen etc. ist die Vorlage eines EU-Digital Covid Certificate nötig, also ein Nachweis der vollständigen Impfung, Genesung oder negativen Testung (PCR max. 72 Stunden, Antigen max. 48 Stunden alt) - für alle ab 12 Jahren. In geschlossenen Räumen gilt eine Maskenpflicht, ebenso im öffentlichen Raum im Freien, wenn der Mindestabstand (1 - 2 Meter) nicht eingehalten werden kann (für alle außer Kinder unter 6 Jahren). Antigen-Schnelltests kosten zwischen 20 und 50 Euro. An einigen Bahnhöfen gibt es Test-Stationen vom Roten Kreuz, an denen sich nach Voranmeldung auch Touristen kostenlos testen können. Je nach Infektionsgeschehen können die Kommunen und Regionen noch individuelle Maßnahmen erlassen.

Hochrisikogebiete: aktuell keine

7-Tage-Inzidenz: 36,0 Infizierte je 100.000 Einwohner

Niederlande

Fast nirgendwo kann man so entspannte Radtouren machen wie in Holland. Das Land ist flach und hat zudem ein gut ausgebautes Radwegnetz, bei dem auch Radanfänger ohne Probleme entlang der Küsten radeln können. Wer eher Lust auf aufregende Städte hat, sollte sich  Amsterdam, Rotterdam oder Den Haag nicht entgehen lassen.

Einreise: Einreisende aus Deutschland ab 12 Jahren müssen eine vollständige Impfung, eine Genesung oder einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorweisen.

Vor Ort: In Innenräumen, bei Kultur- oder Sport-Events gilt die 3G-Regel für alle ab 13 Jahren. Die Maskenpflicht ist weitestgehend aufgehoben und gilt nur noch, wenn kein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann - zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr.

Hochrisikogebiete: Überseegebiete Aruba, Curacao, Bonaire, Sint Eustatius, Sint Maarten, Saba

Aktuelle Inzidenz: 70,5 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Dänemark

Lust auf einen langen Spaziergang an der Küste der Nordsee mit anschließendem Saunagang? Dann seid ihr in Dänemark genau richtig. In unserem Nachbarland gibt es unzählige Dünen und Hügel, aber auch dichte Wälder und Heidegebiete, die zum Wandern oder zu Fahrradtouren einladen. Viele Ferienhäuser oder Hotels verfügen über eine Sauna zum Entspannen. 

Einreise: Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung. Ansonsten: negativer Test (PCR max 72, Antigen-Schnelltest max. 48 Stunden vor Einreise) vor Einreise plus ein zweiter, kostenloser Test max. 24 Stunden nach Einreise. An Flughäfen, Grenzübergängen etc. gibt es Test-Stationen. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre.

Vor Ort: Keine. Die Beschränkungen wurden alle am 10. September aufgehoben. In Flughäfen muss noch eine Maske getragen werden, in Testzentren und Krankenhäusern wird das Tragen einer Maske zudem empfohlen.

Hochrisikogebiete: aktuell keine

Aktuelle Inzidenz: 54,7 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Spanien

Wer den ungemütlichen Herbsttemperaturen in Deutschland entfliehen möchte, sollte sich auf den Weg ins warme Spanien machen. Denn hier gibt es im Süden und Südosten von Murcia bis Andalusien noch Ende Oktober bestes Badewetter mit Temperaturen über 30 Grad. Aber auch in anderen Regionen Spaniens sind wärmere Tage als in Deutschland garantiert. Das Urlaubsland eignet sich allerdings auch perfekt für Städtereisen nach Barcelona, Valencia oder Malaga. In den Städten könnt ihr aufregenden Trubel erleben, aber euch auch jederzeit eine Auszeit an der Küste nehmen.

Einreise: Wer über den See- oder Luftweg einreist, muss online ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, und zwar maximal 48 Stunden vor der geplanten Einreise. Da bekommt ihr dann einen QR-Code, der beim Check-In und der Einreise vorgelegt werden muss. Außerdem gilt für alle Reisenden ab 12 Jahren: Nachweis einer vollständigen Impfung, Genesung (nicht älter als 180 Tage), oder eine aktuelle negative Testung (PCR max. 72, Antigen-Schnelltest max. 48 Stunden alt). Bei der Einreise finden häufig Gesundheitskontrollen statt. Personen, mit Körpertemperaturen von über 37,5 Grad oder anderen Auffälligkeiten, können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Vor Ort: Es herrscht Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, ansonsten sind fast alle Regeln aufgehoben. Für den Besuch in Restaurant, Kino, etc. ist kein 3G-Nachweis erforderlich. Das liegt daran, dass Spanien eine sehr hohe Impfquote hat und es - im Vergleich zu Deutschland - nur sehr wenige Impfverweigerer gibt.

Hochrisikogebiete: aktuell keine

Aktuelle Inzidenz: 21,75 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Schweiz

Glasklare Seen und wunderschöne Landschaften mit Alpen und Tälern: Die Schweiz bietet Natur- und Erholungsurlaub zugleich. Die traumhafte Altstadt von Zürich oder die Landeshauptstadt Bern haben viele romantische Sehenswürdigkeiten wie mittelalterliche Bauten oder malerische Landschaften. Genf lockt mit einem historischen Stadtzentrum mit atemberaubender Alpenkulisse und der Grindelwald eignet sich für einen Wanderurlaub inmitten der Alpen.

Einreise: Alle Einreisenden müssen ein Einreiseformular ausfüllen und bei der Einreise vorweisen. Darauf muss unter anderem die Adresse angegeben werden, wo man sich in der Schweiz aufhält. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, braucht für die Einreise zudem einen negativen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder einen Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt). Vier bis sieben Tage nach der Einreise muss dann auf eigene Kosten ein zweiter Test gemacht und das Ergebnis dem zuständigen Kanton mitgeteilt werden. Kinder und Jugendlichte unter 16 Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen.

Durchreise: die Durchreise ohne Zwischenhalt ist ohne Testpflicht und Kontakterfassung möglich.

Vor Ort: In Innenräumen von Bars, Restaurants, Museen, etc. gilt eine 3G-Regel für alle ab 16 Jahren. Zertifizierte Tests sind in der Schweiz verhältnismäßig teuer: Antigen-Schnelltests kosten bis zu 80 Euro. In öffentlichen Innenräumen (zum Beispiel Restaurant, Kino, Theater, etc.) und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt außerdem eine Maskenpflicht. Wer sich nicht daran hält, muss bis zu 200 Franken Strafe zahlen.

Hochrisikogebiete: aktuell keine

Aktuelle Inzidenz: 93,9 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

Österreich

Berge, Museen, königliche Paläste, Kaffeekultur und Gletscher: In Österreich kann euer Herbsturlaub nur toll werden. Die Hauptstadt Wien eignet sich perfekt für Kulturinteressierte mit modernen Museen und königlichen Sehenswürdigkeiten. Wer die österreichische Landschaft genießen möchte, kann es sich in einer ländlichen Ferienwohnung auf dem Bauernhof gemütlich machen oder in rustikalen Schlössern mit Alpenblick schlafen.

Einreise: Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung. Ansonsten: negativer Test (PCR max 72, Antigen-Schnelltest max. 48 Stunden vor Einreise). Wer das nicht hat, muss innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise einen anerkannten Test nachholen. An der Grenze wird stichprobenartig kontrolliert, deswegen muss bei der Einreise laut Auswärtigen Amt auch mit Verzögerungen gerechnet werden.

Vor Ort: für Besuch von Gaststätten, Hotels oder Veranstaltung ist ein 3G-Nachweis erforderlich - für alle ab 12 Jahren. Antigen-Schnelltests haben eine Gültigkeit von 24 Stunden, PCR-Tests von 48 Stunden. In geschlossenen Räumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

In Wien gilt seit Oktober die 2,5G-Regel: geimpft, genesen oder PCR-Test (für Kinder unter 12 gelten auch Antigen-Schnelltests).

Schnelltests kosten bis zu 25 Euro, PCR-Tests ab 70 Euro.

Hochrisikogebiete: aktuell keine

Aktuelle Inzidenz: 136,9 Infizierte je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen

nach oben