NachrichtenMagazin >

FFH-Kinotipp: Contra

FFH-Kinotipp: Contra - Ein ansehnliches Feelgood-Movie

Christoph-Maria Herbst sehen wir im Kino zur Zeit in gleich zwei Hauptrollen: Als Familienvater im Trennungsstress in „Es ist nur eine Phase, Hase“. Und ab sofort als zynischen Jura-Professor in „Contra“ – die Rolle passt perfekt zu ihm. FFH-Kinomann Volker Willner urteilt: Diese Kotzbrocken-Story ist keine Komödie, aber ein sehr ansehnliches Feelgood-Movie.

Zehn Euro kostet Dein Kinoticket für „Contra“, acht ist es wert.

Diesmal hat’s Jura-Prof Pohl zu weit getrieben. Als Erstsemester-Studi Naima zu spät in seiner Vorlesung platzt, beleidigt das berüchtigte Ekelpaket die Studentin rassistisch. Um vor dem Disziplinarausschuss seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, wird er verdonnert, Naima für einen bundesweiten Debattier-Wettbewerb zu coachen – für beide eine Zumutung.

Dass Christoph-Maria Herbst selbstgefällige Egozentriker spielen kann, weiß jeder „Stromberg“-Fan. Hier aber knipst er die Fremdschäm-Automatik aus und spielt den Prof mit eiskaltem Intellekt. Wir sehen ihn erst nach gut einer Stunde Film zum ersten Mal lächeln. Fürs Gefühl ist Nilam Farooq (neu bei Netflix mit „Du Sie Er & Wir“) zuständig, die als Naima mit arabischen Wurzeln versucht, ihre Frankfurter Hochhaussiedlung hinter sich zu lassen.

Natürlich sehen wir im Kino oft, dass zwei sich zusammenraufen müssen, die sich nicht riechen können. Zum Glück hat Regisseur Sönke Wortmann das richtige Händchen, um dieses Duell nicht zu überzeichnen. Nach „Der Vorname“ ist „Contra“ seine nächste Adaption eines französischen Films. Wortmann macht es zum Vergnügen, Herbst als arroganten, aber superintelligenten Akademiker beim Argumentieren zu beobachten – und nebenbei ein paar Rhetorik-Tricks gratis zu bekommen. Und zu sehen, wie die zurückhaltende Studentin diesem Stinkstiefel zunehmend Paroli bietet. Auch wenn von Anfang an klar ist, dass die Sache auf ein Happy End hinausläuft.

Frankfurt und seine Uni spielen eine große Nebenrolle in diesen launigen 103 Minuten.

Volker Willner

Reporter
Volker Willner

nach oben