NachrichtenMagazin >

Martin Wetter Gudd: Frost im herbstlichen Hessen

Weiße Wiesen und Glätte-Gefahr - Wetterexperte Gudd: Jetzt kommt der Frost

© picture alliance / dpa | Patrick Pleul

Achtung: Spätestens jetzt heißt es "Pflanzen reinstellen" und Scheiben kratzen. Denn der erste richtige Frost kommt schon diese Nacht nach Hessen, sagt FFH-Wetterexperte Dr. Martin "Wetter" Gudd.

Bislang konnten wir mit milden Temperaturen dem Frost entgehen: Damit ist jetzt Schluss - denn in der Nacht zum Dienstag bekommen wir in Hessen flächendeckend den ersten Frost. Und das heißt auch: Glätte-Gefahr am frühen Morgen.

Klare Luft sorgt für tiefe Temperaturen

Mit der klaren Nordwestluft, die uns jetzt erreicht, gehen die Temperaturen runter - stellenweise bis zu -4 oder gar -5 Grad. Denn die Luft ist nicht nur etwas kälter, sondern auch trockener als die letzten Wochen. Daher sind in der kommenden Nacht nur wenige Wolken unterwegs, es kühlt schneller ab.

Auf den Straßen kann es örtlich glatt werden. Einmal durch vereinzelte Nebelschwaden, die sich in den Tälern entwickeln. Außerdem ziehen morgen früh in Nordhessen einige dicke Wolken heran, die etwas Sprühregen bringen. Bei Werten um oder etwas unter 0 Grad kann es entsprechend in den Morgenstunden glatt werden.

Autofahrer: Mehr Zeit einplanen

Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte daher morgen früh nicht nur die Zeit zum Autokratzen einplanen, sondern auch früher losfahren, da es durch die Glätte zu Autounfällen und Stau kommen kann. Außerdem solltet Ihr spätestens jetzt kälteempfindliche Pflanzen vom Balkon reinholen. Vor allem mediterrane Gewächse, aber auch Frühlingsblumen oder großblütige Stiefmütterchen vertragen keine Minustemperaturen. Alternativ könnt Ihr die Pflanzen auch mithilfe eines Kartons oder mit etwas Flies schützen.

Schnee lässt noch auf sich warten

Da nun der erste Frost Hessen erreicht, stellt sich die Frage nach dem ersten Schnee. Der lässt sich aber noch Zeit. Außer ein paar örtlichen Schneeflocken von Montagfrüh auf der Wasserkuppe und dem Kahlen Asten rieselte da noch nichts. Erst in der zweiten Wochenhälfte wird die Wahrscheinlichkeit für etwas Schnee langsam größer. Dann wird es tagsüber mit Höchsttemperaturen von nur noch 1 bis 5 Grad auch noch etwas kälter.

Inhalt wird geladen
nach oben