NachrichtenMagazin >

Was wurde aus diesen hessischen Storys?

Wir haben nochmal nachgefragt! - Was wurde aus diesen hessischen Storys?

2021 war ein ein besonderes Jahr: Vieles war anders und doch schon gewohnt, es gab viele Tiefen, aber auch einige Höhen. Auch in Hessen gab es viele Geschichten zum Schmunzeln, zum Nachdenken und vielleicht auch Aufregen.

Die schönsten und interessantesten Storys wollen wir aber nicht einfach vergessen, sondern haben nachgefragt: Wie ging es eigentlich weiter?

Das Drogen-Wohnmobil

Ein Pärchen hatte in seinem Wohnmobil mindestens 135 Kilo Marihuana geladen und war auf dem Weg nach Berlin. Doof nur: Nach einem Unfall  auf der A66 bei Bad Orb lag ein Großteil davon verteilt auf der Autobahn. 

"Wirklich in jedem Hohlraum des Wohnmobils haben die Ermittler Drogenpäckchen gefunden", sagte Polizeisprecher Rudi Neu im FFH-Gespräch. Die Päckchen wurden demnach in Barcelona verladen und sollte dann unter anderem über die A66 bei Bad Orb bis nach Berlin transportiert werden.

Zum Nachhören: Wir haben nachgefragt

Drogen-Wohnmobil-Pärchen drohen Jahre Gefängnis

Guten Morgen wurde dieses Drogenkurier Pärchen hier schon verurteilt? Noch nicht Ich. Hab mit der Polizei gesprochen. Die beiden sitzen immer noch in Uha. Einen genauen Prozesstermin Solz. Dann Anfang des Jahres geben. Und dann selber natürlich auch im Gerichtssaal dabei. Er den beiden drohen auf jeden Fall ein paar Jahre Gefängnis für die große Menge Drogen die Sie da durchs Land gefahren haben ein hundert Ffünf und dreißig Kilo Marihuana Hanse an Bord Wahnsinn. Es erwarb sowohl rein basiert Wohnmobil geweiht. Polizeisprecher, Rudi, neue. Ich erinner mich.

Der hat uns damals das hier gesagt Also. Das Wohnmobil heute vor dem Unfall völlig zerstört. Und wer kann sagen, das war also faktisch in jedem Hohlraum in diesem Fahrzeug, in den Seitenwänden. Sogar im Dach war das ruhig versteckt. Also unglaublich. Hab war so in der Form Ort noch nicht alle, da man auf sich lich hier echte Profis am Werk. Nur der Fahrer war irgendwie Amateure Ja. Das kann man so sagen. Der sieben sechzigjährige Fahrer musste aufm Weg nämlich mal pinkeln und hat dann mit seiner Beifahrerin einfach auf Standstreifen gehalten. Ja. Und da kam es dann zu diesem Crash. Eigentlich sollten die Drogen von Barcelona, wo sie verladen wurden, über die Asechs und sechzig bei Bad Orb bis nach Berlin gefahren und

da dann auch verkauft. Nein,

© HIT RADIO FFH

Die Story zum Nachlesen

Inhalt wird geladen

Tiefkühlpizza made in Mittelhessen

Wer spontan Heißhunger auf Pizza bekommt, findet in immer mehr Supermärkten mittlerweile eine Tiefkühlpizza made in Mittelhessen: "Pizza Wolke" aus Gießen hat seit Dezember 2020 bereits über 300.000 TK-Pizzen verkauft.

Statt wegen Corona den Kopf in den Sand zu stecken, hat "Pizza Wolke"-Geschäftsführer Shadi Souri die Pandemie genutzt und auf ein anderes Pferd gesetzt. Sein geschlossenes Restaurant in Gießen wurde kurzerhand zur Produktionsstätte für Tiefkühlpizzen. 

Zum Nachhören: Wir haben nachgefragt

Pizza Wolke hat bereits 300.000 Pizzen verkauft

Irgendwie haben im Dezember zwei Tausend zwanzig haben wir die ersten Märkte beliefert und aktuell sieben bei drei Hundert, zehn Tausend Tiefkühlpizzen stützen, die wir verkauft haben. Ich hab, ich habe es letztes auf der Weihnachtsfeier zünden.

Zur gesagt Ich muss jetzt nur noch paar Tage freinehmen zwischen den Jahren um mich einfach mal alles mal Revue passieren lassen, um nicht verkneifen. Weil für mich ist das alles in so schneller Geschwindigkeit, damit vorbei Gras alles passiert ist, war super, war spannend. Wir sind auf jeden Fall alle viel erfahrener als Freiheitsheld.

Die an A kann gerne so weitergehen.

Pizza Wolke wird bald eine Proteinpizza an den Markt bringen

Bärbels, aber sicher sind mega Esplanade Nee, aber ich Seite. Das kann man schon sagen. Wie arbeiten Anna Protein Pizza. Einfach Ich dacht mir am besten im Frühjahr launischen, weil er da sind. Die Jahres Vorsätze noch aktuell Ja. Ich find ich, das ist etwas, was es nicht gibt. Damit auch schon echt lange daran gearbeitet. Dauert nicht mehr lange. Dann neue Siedler

© HIT RADIO FFH

Die Story zum Nachlesen

Inhalt wird geladen

Bienen geklaut

Über eine halbe Million Bienen - einfach weg: Zwischen Ringgau und Sontra im Werra-Meißner-Kreis haben Unbekannte 35 Bienenkästen samt Bienenvölkern geklaut.

Laut Polizei standen die Bienenkästen auf Paletten auf einer Wiese in einem Waldstück zwischen Ringgau-Grandenborn und Sontra-Ulfen. Die Kantenlänge der Holzkästen betragen den Angaben zufolge einen halben Meter.

Zum Nachhören: Wir haben nachgefragt

Imker Dilling erzählt, ob seine Bienen gefunden wurden

Die Polizei hat er mich noch zweimal angerufen. Da sind also Bienenvölker gefunden worden im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Aber das war für den Imker.

Der hatte seine Völker auch dort stehen. Dann sind noch mal welche gefunden worden.

Die standen in zum Pferdeanhänger drin. Das waren aber nicht meine. Von da an habe ich Anna auch nichts mehr gehört.

Und die Staatsanwaltschaft hat das dann im Juli August. Hat die das eingestellt?

Imker Dilling konnte einen Großteil der Honigernte ausgleichen

Das war auch nicht das Glück, dass ich die noch bekommen Gründe, sodass im Bug durch den Großteil, der der Honig ehrende im Frühjahr, das ich das Ausgleichen Conde. Das waren auch starke Völger, sodass ich da wenigsten noch Honig ernten konnte, dass das nicht dort Ballverlust gewesen wäre. Na, dann hätte ich aufhören können mit der Imkerei

© HIT RADIO FFH

Die Story zum Nachlesen

Inhalt wird geladen

Aktivistin Danny

Dieser Prozess hat im Frühjahr in Mittelhessen für Gesprächsstoff gesorgt: Vom Alsfelder Amtgericht wurde gegen eine junge Umweltaktivistin eine Haftstrafe verhängt. Doch bis heute ist die Identität der A49-Gegnerin unbekannt.

Im Juni wurde vor dem Amtsgericht in Alsfeld  in einem der ersten großen Prozesse rund um die Proteste im Dannenröder Forst das Urteil gesprochen: 2 Jahre und 3 Monate Haft bekam die Umweltaktivistin, die mittlerweile von vielen "Ella" genannt wird. Wie sie tatsächlich heißt, wissen die Richter weder damals bei der Urteilsverkündung noch heute. 

Gegen das Urteil vom Amtsgericht Alsfeld haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verurteilte Berufung eingelegt. Am 13. Januar beginnt daher der Berufungsprozess gegen die Frau mit der unbekannten Identität vor dem Landgericht Gießen.

Zum Nachhören: Wir haben nachgefragt

Aktivistin "Danny" ist noch immer namenlos

Ja, auch jetzt zum Jahresende ist das noch so. Immer noch steht die Identität der Dani Aktivisten nicht fest. Und das, obwohl sie ja im Juni letztlich zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt wurde. Mittlerweile wird sie von vielen Unterstützern Ella genannt, weil Ella auf Spanisch. Sie heißt sie Also sie Ella, spricht gut, es Englisch. Aber mit Akzent optisch erscheint sie Prozessbeobachtern. So zwischen fünf und zwanzig und fünf und dreißig mehr weiß man nicht. Also muss man sich wirklich mal überlegen. Im November zwei Tausend zwanzig wurde die Frau festgenommen. Und seitdem hat das keiner geschafft, ihre Identität zu ermitteln.

Der Prozess um "Danny" wandert nun zum Landgericht Gießen

Genau Mitte Januar wird der Prozess nämlich neu aufgerollt. Gegen das Urteil vom Amtsgericht Alsfeld haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verurteilte Berufung eingelegt. Damit wandert der Prozess um die Frau ohne bekannte Identität jetzt vor das Landgericht in Gießen. Auch da geht es dann wieder um den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung und Widerstand sowie gegend Vollstreckungsbeamte

© HIT RADIO FFH

Die Story zum Nachlesen

Inhalt wird geladen

Zerstörtes Vereinsheim in Hungen

Inhalt wird geladen
nach oben