NachrichtenMagazin >

Welche Regeln gelten dieses Jahr an Silvester?

Corona-Regeln zum Jahreswechsel - Was ist dieses Jahr an Silvester erlaubt?

Nach Weihnachten heißt es "Einen guten Rutsch ins neue Jahr"- doch wird es dieses Jahr an Silvester erneut ein "stiller Rutsch" werden? Seit dem 28. Dezember gelten in allen Bundesländern neue Corona-Regeln. Wie können wir den Jahreswechsel in Hessen dennoch feiern und was sollte man noch wissen?

Letztes Jahr an Silvester befand sich Deutschland im sogenannten harten Lockdown. Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Virusvariante, gelten auch dieses Jahr verschärfte Corona-Regeln an Silvester, die großen Partys einen Strich durch die Rechnung machen.

Silvesterfeiern nur mit maximal 10 Personen

Aber auch private Silvesterpartys zuhause dürfen aufgrund der neuen Regeln nur noch mit maximal zehn Geimpften und Genesenen stattfinden. Falls ungeimpfte oder nicht genesene Personen dabei sind, darf ein ein Haushalt nur mit maximal zwei Menschen eines weiteren Haushalts feiern. Kinder unter 14 Jahren werden nicht gezählt. 

© dpa

Clubs und Diskotheken geschlossen

In Clubs, Diskotheken und anderen Tanzlokalen kann an Silvester nicht gefeiert werden, denn die bleiben vorerst und unabhängig von der Inzidenz geschlossen. Allerdings ist hier ein regulärer Gastronomiebetrieb möglich. Das heißt: Essen und Trinken, ja. Tanzen, nein. So sind Sitzgruppen von höchstens zehn geimpften oder genesenen Personen und mit ausreichendem Mindestabstand zur jeweils nächsten Gruppe möglich. 

Die genauen Corona-Regelungen, die seit dem 28. Dezember in Hessen gelten, könnt ihr hier nachlesen.

© pexels.com

Aber wie laut darf es an Silvester zugehen und wann dürfen sich Nachbarn beschweren?

Mit empfindlichen Nachbarn könnte aber sogar die Hausparty unter Corona-Bedingungen schwierig werden. Denn genau genommen gibt es für die allgemeine Nachtruhe ab 22 Uhr auch an Silvester keine Ausnahme. Wenn die Nachbarn also auf ihr Recht bestehen, muss dann die Lautstärke soweit runter gerregelt werden, dass sie die Nachbarn nicht stört. Es empfiehlt sich also, die Bässe bei der Musik herunterzudrehen. Ab etwa ein Uhr die Nacht sollte nur noch Zimmerlautstärke herrschen. 

Auch wenn viele mit Lärm in der Silvesternacht rechnen, kann es vorteilhaft sein, die Nachbarn zu informieren - so können sie sich zumindest auf den Lärm einstellen. Außerdem bringt das Sympathiepunkte, sodass die ein oder anderen Nachbarn an Silvester sicherlich ein Auge zudrücken.

Verkaufsverbot für Feuerwerk

Wie im letzten Jahr, dürfen Feuerwerk und Silvester-Böller auch 2021 nicht zum privaten Verbrauch verkauft werden. Mit dem Verkaufsverbot soll eine zusätzliche Belastung der Krankenhäuser an Silvester und Neujahr vermieden werden.

© dpa

Noch vorhandenes Feuerwerk darf abgebrannt werden

Ein generelles Böllerverbot gibt es in Hessen allerdings nicht. Wer aus den letzten Jahren noch Vorräte zu Hause hat, kann diese auf der Straße oder im eigenen Garten abbrennen. Viele Städte und Gemeinden haben allerdings Bereiche festgelegt, in denen dieses Jahr ein generelles Böllerverbot gilt.

Im Landkreis Fulda ist das Zünden von Feuerwerken beispielsweise im gesamten öffentlichen Raum verboten. Wo das Zünden von Feuerwerk und Böllern in den hessischen Großstädten sonst noch untersagt ist und welche polizeiliche Maßnahmen in der Silvesternacht ergriffen werden, haben wir hier zusammengestellt.

Grundsätzlich verbietet das Sprengstoffgesetz das Zünden von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen wie beispielsweise Fachwerkhäusern. In einigen Städten und Gemeinden gibt es darüber hinaus weitere Feuerwerk-Verbotszonen.

Mehr zum Thema

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben