NachrichtenMagazin >

Wer und wann? Führerschein muss getauscht werden

Wer ist wann dran? - Viele Führerscheine werden bald ungültig

Bisher war ein Führerschein unbegrenzt gültig. Jetzt ändert sich das, darum müssen die meisten deutschen Führerscheine ausgetauscht werden. Die ersten schon bis 19. Januar.

Fast 60 Millionen Führerscheine gibt es in Deutschland. Viele davon müssen bald umgetauscht werden. Der Grund dafür: Die Fahrerlaubnisse sollen EU-weit vereinheitlicht werden. Von der Umstellung betroffen sind alle Führerscheine, die vor 2013 ausgestellt worden sind - also sowohl die alten Papierführerscheine, als auch neuere im Scheckkarten-Format. Damit nicht alle gleichzeitig zur Führerscheinstelle müssen, haben die Behörden für diese riesige Umtauschaktion einen ausgeklügelten Fahrplan mit verschiedenen Fristen aufgestellt. Viele von uns haben also noch etwas Zeit, für die erste Gruppe endet die Frist allerdings jetzt am 19. Januar 2022.

Welche Führerscheine müssen umgetauscht werden?

Es müssen alle Führerscheine umgetauscht werden, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt worden sind. Betroffen sind also sowohl die alten Papierführerscheine, als auch die neueren Führerscheine im Scheckkarten-Format. Ausschlaggebend ist dabei das Datum, dass auf dem Führerschein vermerkt ist.

Bis wann muss ich meinen Führerschein umtauschen?

Hier wird es etwas kompliziert. Bei Führerscheinen, die nach dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurden (Führerscheine im Karten-Format), richtet sich die Frist nach dem Ausstellungsdatum. Wer seinen Führerschein vor 1999 ausgestellt bekommen hat (die alten Papierführerscheine), bei dem ist das Geburtsjahr ausschlaggebend. Zuerst werden die alten Führerscheine umgetauscht, ab 2026 sind dann die neueren dran.

Die erste Frist betrifft alle Führerscheininhaber, die zwischen 1953 und 1958 geboren sind und noch einen alten Führerschein (ausgestellt vor 1999) besitzen. Sie müssen bis zum 19. Januar 2022 ihren Führerschein umgetauscht haben! Wegen der Corona-Pandemie hat die Verkehrsministerkonferenz allerdings beschlossen, dass bis 19. Juli 2022 keine Geldbußen verhängt werden.

Alte Führerscheine (vor 1999 ausgestellt)

Geburtsjahr Umtauschen bis
vor 1953 19. Januar 2033
1953 - 1958 19. Januar 2022
1959 - 1964 19. Januar 2023
1965 - 1970 19. Januar 2024
nach 1970 10. Januar 2025

Neue Führerscheine (ab 1999 ausgestellt)

Ausstellungsjahr Umtauschen bis
1999 - 2001 19. Januar 2026
2002 - 2004 19. Januar 2027
2005 - 2007 19. Januar 2028
2008 19. Januar 2029
2009 19. Januar 2030
2010 19. Januar 2031
2011 19. Januar 2032
2012 - 18.1.2013 19. Januar 2033

Wo kann ich meinen Führerschein umtauschen?

Den Umtausch erledigt die Führerscheinstelle eurer Gemeinde. Wo genau ihr diese findet, erfahrt ihr üblicherweise auf der Webseite eurer Gemeinde. Dort ist auch vermerkt, wie ihr an ein einen Termin kommt und wann die Führerscheinstelle geöffnet hat.

Welche Dokumente brauche ich zum Führerscheinumtausch?

Für den Umtausch von PKW- und Motorradführerscheinen müsst ihr bei der Führerscheinstelle den alten Führerschein, einen Ausweis (Personalausweis oder Reisepass) und ein biometrisches Passfoto vorlegen.

Muss ich für den Umtausch irgendwelche Tests machen?

Nein, für die Ausstellung des neuen Führerscheins sind keine Tests oder Gesundheitsuntersuchungen notwendig. Das heißt: Wer derzeit einen gültigen Führerschein hat, der bekommt auf jeden Fall auch das Austausch-Exemplar ausgestellt.

Kostet der Führerscheinumtausch etwas?

Ja, für den Umtausch des Führerscheins wird eine Gebühr fällig, die je nach Gemeinde bei circa 30 Euro liegt.

Was passiert, wenn ich meinen Führerschein nicht umtausche?

Mit der Umtauschfrist wird der Führerschein zwar ungültig, die Fahrerlaubnis bleibt aber erhalten. Wer die Frist verpasst, muss darum nur mit einem Bußgeld von 10 Euro rechnen, falls er erwischt wird. Man wird aber nicht wie ein Fahrer ohne Fahrerlaubnis (also solche, deren Führerschein eingezogen wurde oder die nie einen gemacht haben) behandelt und begeht damit auch keine Straftat. Achtung: Anders ist dies bei LKW- und Bus-Führerscheinen! Diese müssen weiterhin regelmäßig aktualisiert werden. Wer dies verpasst und trotzdem fährt, begeht eine Straftat.

Was ist der Unterschied zwischen altem und neuen Führerschein?

Der wichtigste Unterschied ist, dass der neue Führerschein ein begrenzte Gültigkeit hat. Alle 15 Jahre muss das Dokument erneuert werden. Auch hier bekommt man den neuen Führerschein dann wieder ohne Gesundheitscheck oder weitere Tests. Die aktuellen Regelungen sehen also weiterhin vor, dass man seine einmal erworbene Fahrerlaubnis unbegrenzt behält und auch im hohen Alter noch fahren darf. Lediglich das "Kärtchen" muss alle 15 Jahre einmal ausgetauscht werden.

Außerdem soll der neue Führungsschein Fälschungssicherer sein. Dazu werden auch alle Führerscheine in einer zentralen Datenbank erfasst, um so Missbrauch verhindern zu können.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

nach oben