NachrichtenMagazin >

Das perfekte Urlaubs-Selfie: So gehts

So geht es - Das perfekte Urlaubs-Selfie

© dpa

Selfies im Urlaub? – Unbedingt! Und natürlich wollen wir vor Strand- oder Bergkulisse verdammt gut aussehen. So klappt’s mit dem Super-Selfie in den Ferien.

Check das Licht!

Du willst keinen Schatten auf dem Gesicht und auch nicht in die grelle Sonne blinzeln? – Aktiviere die Kamera und dreh die einmal um die eigene Achse. So siehst Du sofort, wie Du im besten Licht stehst.

Die richtige Zeit

Richtig gut wird ein Selfie, mit dem passenden Licht. Und das gibt es in den "Randstunden" des Tages. Ca 30 Minuten vor Sonnenuntergang habt ihr ein großartiges, warmes Licht, dass jedes Motiv gleich viel freundlicher aussehen lässt. Noch schöner ist häufig das Licht morgens beim Sonnenaufgang, für alle die im Urlaub bereit sind etwas früher aufzustehen.

© dpa

Nicht zu nah!

Zoomst Du Dir zu nah aufs Gesicht, sieht man jedes Härchen. Es muss auch nicht Dein ganzer Kopf im Bild sein. Du willst ja auch noch zeigen, dass Du am Times Square stehst – deshalb die Faustregel: ein Drittel Du, zwei Drittel Hintergrund.

Mach’s bei 45 Grad!

Von oben fotografiert, kommst Du am besten rüber – und vermeidest, dass Du mit Doppelkinn vorm Eiffelturm stehst. 45 Grad sind perfekt. Halte das Handy mit leicht angewinkeltem Arm etwas über Augenhöhe.

Steh zum Stick!

Selfie-Sticks sind Spott-Magneten, bieten aber beste Möglichkeiten. Nur so kriegst Du neben Deinem Schatz auch noch Pisas schiefen Turm aufs Bild.

© dpa

Versuch’s auch mal mit einem Donut-Selfie:

Dreh Dich mit dem Stick auf der Stelle – fertig ist das 360-Grad-Video.

Tier in Bild?

Sitzt eine Möwe hinter Dir auf der Reling? Steht eine Kuh auf der Almwiese? Baue sie ins Selfie ein. Tiere sind der Extra-Hingucker. Meide aber wilde Bären in Kanada

Sprachsteuerung statt verrenken

Vergesst die Sprachsteuerung nicht. Fast alle Smartphones bieten die Möglichkeit per gesprochenem Kommando die Kamera auszulösen. Statt verkrampft nach dem Auslöser zu suchen, reicht dann einfach ein Wort fürs Foto. Damit wirkt die Armhaltung gleich viel natürlicher und entspannter.

Bonus-Tipp: Vorsicht, Photobombs!

Schau Dir Dein Selfie gut an, bevor Du es postest. Nicht, dass eine Bierplauze durchs Bild läuft, Du versehentlich zu viel Haut zeigst oder Dir eine Palme aus dem Kopf wächst.

Marc Adler

Reporter
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben