NachrichtenMagazin >

Babynamen-App: So einigt ihr euch auf einen Namen

Babynamen-Tinder - Einigt euch auf den perfekten Namen

Den richtigen Namen für den Nachwuchs zu finden ist keine leichte Entscheidung. Diese App bietet einen interessanten Ansatz das Problem zu lösen - hat aber auch Schwächen.

Das kann schon mal einen handfesten Streit in der Beziehung geben: Der Tag der Geburt rückt näher und näher und man kann sich einfach nicht auf den passenden Namen für den oder die Kleine einigen. Was nun? Der Name der Oma, der besten Freundin oder doch etwas ganz anderes? Gründe die gegen einen Namen sprechen gibt es viele: "zu altmodisch", "zu modern", "zu kompliziert, den muss man immer buchstabieren", "da kannte ich mal einen mit dem gleichen Namen und der war total doof" oder auch einfach nur "gefällt mir nicht". Wie für fast jedes andere Problem auf der Welt gibt es natürlich auch hier eine App, die helfen will. Sie hat den naheliegenden Namen "Babyname" und funktioniert nach dem Tinder-Prinzip.

Beide Eltern laden sich die App auf ihr Handy und verbinden sich dann untereinander. Ähnlich wie bei der Dating-App "Tinder" erhält dann jeder verschiedene Namens-Vorschläge. Gefällt der Name, dann wischt man nach rechts, gefällt er nicht wird nach links gewischt. Alle Namen, die beiden Elternteilen gefallen, werden dann auf einer gemeinsamen Liste angezeigt.

Zusätzlich zeigt die App zu den einzelnen Vorschlägen noch weitere Infos an: Was bedeutet der Name, wo kommt er her und in welchen Ländern ist er besonders populär. Unpraktisch: Häufig werden dieselben Namen in leicht unterschiedlichen Schreibweisen vorgeschlagen. Es kann also passieren, dass man über Matthias, Mathias, Mattias und Matias entscheidet. 

Insgesamt ist die App durchaus hilfreich - man könnte sich aber natürlich auch einfach mit einer Namensliste zusammensetzen und ganz altmodisch miteinander sprechen.

Die "Babyname"-App gibt es für Android und iPhone. Die Basis-Version ist gratis, wer sie aber wirklich effizient nutzen will wird für diverse Zusatzfunktionen (größere Namens-Datenbank, Filtermöglichkeiten, Entscheidungen korrigieren...) einzeln zur Kasse gebeten. Damit wird es schnell ein teurer Spaß.

Marc Adler

Reporter:
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben