Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen, Magazin >

Marburg: Videosystem macht Jägertunnel sicherer

Am Bahnhof in Marburg - Videosystem macht Jägertunnel sicherer

Ein bundesweit einzigartiges Videosystem macht den Jägertunnel in Marburg sicherer. Das ist nach FFH-Informationen das Ergebnis einer Befragung der Marburger Philipps-Universität neun Monate nach der Installation der Anlage. Die detaillierten Ergebnisse stellt die Stadt am Montag (01.) vor. 

Marburger fühlen sich sicherer

Das Live-Video-System kommt gut an, hat uns eine Stadtsprecherin vorab gesagt: „Viele der 70 Befragten haben uns gesagt, dass sie sich durch die Videoüberwachung viel sicherer fühlen. Gerade in den dunklen Wintermonaten wurde das System häufig genutzt und dann vor allem von Frauen." Rund 100 Mal wurde es seit der Installation vor neun Monaten demnach genutzt.

Live-Verbindung zur Feuerwehr

Den schummrigen Fußgängertunnel am Bahnhof muss damit seit dem letzten Sommer niemand mehr fürchten: Am Eingang drückt man einen Knopf in einem blauen Kästchen und aktiviert damit die vier Kameras und die Lautsprecher. Die Anlage ist so aufgebaut, dass man sich fühlt, als würde man zu zweit durchgehen, denn man kann sich unterwegs mit dem Feuerwehrmann in der Leitstelle unterhalten, an die Bild und Ton live übertragen werden. 

FFH-Reporterin Miriam Bott hat das Sicherheitssystem im Jägertunnel im vergangenen August getestet: Frauen können sich per Video-Überwachung durch den 80 Meter langen Tunnel begleiten lassen.

Videos werden 48 Stunden gespeichert

Sollte tatsächlich was passieren, spricht der Feuerwehrmann den Täter direkt an und ruft im Notfall die Polizei. Das Video-Material wird 48 Stunden gespeichert und danach automatisch gelöscht, wenn es zu keinem Vorfall gekommen ist. 

Dunkler Tunnel

Der Jägertunnel in Marburg ist eine typische Fußgängerüberführung in der Nähe des Bahnhofs: schummrig, mit einer niedrigen Decke und Graffitis an den Wänden. Das Ende des 80 Meter langen Tunnels ist kaum zu sehen, wenn es dunkel ist. Man weiß also nie, wer einem entgegen kommt. Tatsächlich wurde dort 2016 eine Studentin überfallen, eine weitere Frau wurde von einem Exhibitionisten belästigt. 

Miriam Bott

Reporter:
Miriam Bott

nach oben