NachrichtenMagazin >

FFH spart Sie reicher: Alles rund ums Auto

Mit FFH reicher sparen - Beim Auto kein Geld verschenken

© DPA

Jedes Jahr - kurz vor dem 30. November - beginnt der Kampf der Kfz-Versicherungen um neue Kunden mit günstigen Angeboten. Das bietet sich vor allen Dingen für Kunden an, die in den Vorjahren ihre Autoversicherung nicht gewechselt haben: denn hier kann mitunter Hunderte Euro sparen!

"Vergleichen" lautet das Stichwort

FFH und Finanztip zeigen Ihnen, wo Sie Versicherungen für Ihr Auto am besten vergleichen können und welche Bausteine diese beinhalten sollte.

Kasko-Versicherung sichert auch das eigene Fahrzeug

Das eigene Fahrzeug ist durch die Kfz-Haftpflichtversicherung übrigens nicht geschützt: Darum macht es manche Fahrzeuge sehr gut Sinn, eine freiwillige Teil- oder sogar Vollkasko-Versicherung abzuschließen.Die gängigste Variante ist dabei die kostengünstigere Teilkasko, die in folgenden Situationen absichert:

  • Diebstahl
  • Fahrzeug-Brände
  • Sturm, Blitzschlag, Hagel, Hochwasser und Überschwemmung
  • Glasbruch
  • Marderbiss an Kabeln, Schläuchen und Elektro-Leitungen
  • Kabelschaden durch Kurzschluss

Die Vollkaskoversicherung bietet den Schutz einer Teilkasko - und deckt zudem einen Schaden am eigenen Fahrzeug durch selbst verschuldete Unfälle sowie durch Vandalismus ab voll ab. Dadurch ist die Vollkasko in der Regel der teuerste Schutz für Ihr Fahrzeug, aber auch der umfassenste. 

Denken Sie dran: Am günstigsten wechseln können Sie kurz vor dem 30. November, wenn die Versicherungen mit reduzierten Tarifen um neuen Kunden werben.

© DPA

Ob Sie wollen oder nicht: An der Kfz-Haftpflicht führt kein Weg vorbei. Diese ist bei der Autoversicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.

1. Vergleichen Sie

Sehr günstige Kfz-Versicherungen finden Sie bei den Vergleichsportalen Check24 und Verivox sowie bei dem Direktversicherer Huk24.

2. Vergleichen Sie immer doppelt!

Sparen Sie mit dem doppelten Vergleich: Machen Sie Ihre Angaben bei einem günstigen Anbieter. Überprüfen Sie das Ergebnis dann aber auch bei einem zweiten. Wir empfehlen Check24Verivox und die Huk24. Die Huk24 ist eine der größten Kfz-Versicherungen, die ist allerdings nicht auf diesen Portalen vertreten ist. Daher macht es Sinn, auch diesen oft sehr günstigen Direktversicherer in die Suche miteinzubeziehen.

3. Günstig ist optimal

Es ist einfach: Schließen Sie beim günstigsten Anbieter ab.

4. Denken Sie an die Fristen

Die alte Autoversicherung kündigen Sie anschließend bis spätestens 30. November. Danach können Sie nur noch kündigen, wenn Ihre Kfz-Versicherung teurer geworden ist.

5. Halten Sie den Fahrerkreis so klein wie möglich

Der Ehe- oder Lebenspartner ist in den meisten Fällen mitversichert - ohne dass der Beitrag mehr kostet. Darüber hinaus gilt: Je größer der Fahrerkreis in der Kfz-Haftpflicht- und Vollkasko-Police ist, desto teurer wird es. In wenigen Fällen lohnt es sich allerdings, den Fahrerkreis möglichst ungenau anzugeben. 

6. Jährliche Fahrleistung realistisch schätzen

Je länger die gefahrenen Strecken sind, desto größer ist die Gefahr, dass ein Unfall passiert.

7. Beitrag jährlich zahlen

Die jährliche Zahlweise ist mit Abstand günstiger als eine halb- oder vierteljährliche Zahlung. Laut Finanztip-Studie kostet eine monatliche Zahlweise 8,6 Prozent und eine vierteljährliche 7,2 Prozent extra. 3,6 Prozent Aufschlag sind es bei halbjährlicher Zahlung. Einzelne Anbieter schlagen noch mehr drauf. 

FINANZTIP-EXPERTE HERMANN-JOSEF TENHAGEN GIBT NÜTZLICHE TIPPS ZU KFZ-VERSICHERUNGEN

FFH spart Sie reicher: Alles rund ums Auto

Wo kann ich sparen?

Abspielen
0:00
FFH spart Sie reicher: Alles rund ums Auto

Welche Zahlungsweise ist empfehlenswert?

Abspielen
0:00
© FFH

Hermann-Josef Tenhagen ist ein deutscher Wirtschaftsjournalist und ist seit Oktober 2014 Chefredakteur des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip.

Was sollte in der KFZ-Versicherung enthalten sein?

Verzichtet der Versicherer auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit, kann er seine Leistung nicht kürzen, falls Sie beispielsweise nach dem Überfahren einer roten Ampel einen Unfall verursachen

Erhöhte Deckungssummen

Damit schließen Sie nur Tarife ab, die 50 oder 100 Millionen Euro als Versicherungssumme haben. Mit solchen Deckungssummen sind Sie gegen die finanziellen Folgen auch schwerer Unfälle abgesichert. Eine Finanztip-Studie zeigt, dass die meisten Tarife dieses Merkmal bereits ohne Aufpreis anbieten. Sogar wer explizit nach einem Tarif mit der niedrigeren gesetzlichen Deckungssumme sucht, findet nur wenige Basis-Tarife. Es lohnt sich daher nicht, auf erhöhte Deckungssummen zu verzichten, zumal die günstigsten Tarife in unserer Studie diese immer anbieten.

"Mallorca"-Police

Diese Option erhöht die Versicherungssumme für Mietwagen im europäischen Ausland auf deutsches Niveau. Damit sind Sie im Urlaub gut haftpflichtversichert. Die Mallorca-Police kostet laut unserer Studie heute oft keinen Aufschlag mehr. Nur wenige Basis-Tarife verzichten auf die Absicherung. Diese Tarife zählten in der Studie dennoch nicht zu den günstigsten Angeboten.

Grobe Fahrlässigkeit

Verzichtet der Versicherer auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit, kann er seine Leistung nicht kürzen, falls Sie beispielsweise nach dem Überfahren einer roten Ampel einen Unfall verursachen. Nicht versichert ist das Auto allerdings, wenn Sie unter Alkohol- oder Rauschmitteleinfluss fahren oder den Diebstahl des Wagens grob fahrlässig ermöglichen. Tarife, die noch Weiteres ausschließen, sollten Sie nicht wählen.

Marderschäden mit Folgeschäden

Ein Schlauchschaden durch einen Marderbiss kann unangenehm teuer werden, vor allem wenn in der Folge der Motor Schaden nimmt. Marder sind auch in Städten aktiv. Oft ist die Erstattung für Folgeschäden aber auf 3.000 Euro begrenzt. Auch dieses Merkmal schließen die meisten Tarife kostenlos in den Schutz mit ein. Die wenigen Anbieter, die Tarife mit und ohne Schutz vor Folgeschäden anbieten, verlangen laut Studie im Durchschnitt einen Aufpreis von nur 2,9 Prozent.

So können Sie noch viel mehr sparen

Inhalt wird geladen
Florian Hennefarth

Reporter:
Florian Hennefarth

nach oben