NachrichtenMagazin >

Fakten und Infos: Alles Wichtige zur Hessen-Wahl

Das müsst ihr wissen - Alles Wichtige zur Hessen-Wahl

Hessen wählt einen neuen Landtag - wie funktioniert das genau? Diese Dinge solltet ihr wissen

Wer darf alles wählen?

Um bei den Landtagswahlen seine Stimme abgeben zu dürfen, muss man am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und deutscher Staatsbürger sein. Außerdem muss man seit mindestens drei Monaten in Hessen gemeldet sein.

Jeder hat zwei Stimmen

Wer den Wahlzettel auffaltet sieht gleich zwei Spalten mit Kreisen zum Kreuzchen machen. Auf der linken Seite die Erststimme, damit wählt man eine bestimmte Person aus dem eigenen Wahlkreis. Der Kandidat, der hier die meisten Stimmen bekommt, zieht sicher in den Landtag ein. Für jeden Wahlkreis stehen hier andere Kandidaten auf den Stimmzetteln. 
Rechts daneben ist der Platz für die Zweitstimme. Hiermit wählt man eine Partei. Die Zweitstimmen werden landesweit zusammengezählt und entscheiden darüber, wieviele Sitze eine Partei insgesamt im Landtag bekommt.

Außerdem wird dieses Jahr noch über insgesamt 15 Verfassungsänderungen abgestimmt.

Was sind diese Überhang- und Ausgleichmandate?

Laut der hessischen Verfassung gehören dem Landtag in der Regel 110 Abgeordnete an. Die Zweitstimme entscheidet, wieviele Sitze jeweils an die einzelnen Parteien gehen. Etwas komplizierter wird es durch die Direktmandate (Erststimme). Denn der Kandidat der in einem Wahlkreis die Mehrheit erringt zieht sicher in den Landtag ein. Nun kann es passieren, dass eine Partei Beispielsweise durch ihre Zweitstimmen Anspruch auf 10 Sitze im Parlament hat, die selbe Partei aber 12 Direktmandate gewonnen hat. Eigentlich wäre also für zwei Kandidaten kein Platz mehr im Landtag. Da Direktkandidaten aber sicher in den Landtag einziehen, bekommen nun die anderen Parteien auch ein paar Sitze mehr, damit am Ende das Kräfteverhältniss wieder stimmt - die sogenannten Ausgleichmandate. 

Wie wird es ausgehen? Was sagen die Umfragen?

CDU und SPD schwächelten zuletzt in den Umfragen. Die Christdemokraten fielen in der politischen Stimmung teilweise auf 26 Prozent, behauptete sich damit aber noch als stärkste Kraft. Mit deutlichem Abstand dahinter folgt die SPD mit zuletzt 20 bis 21 Prozent, in einer Umfrage schaffen es auch die Grünen auf Platz zwei. Erstmals wird die AfD aller Voraussicht nach den Einzug in den Landtag schaffen - sie wäre damit in allen 16 Landesparlamenten vertreten. Auch Linke und FDP haben den Demoskopen zufolge gute Chancen, den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde zu schaffen.

Wer wird Hessen in Zukunft wahrscheinlich regieren?

Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden. Je nachdem, welche Umfrage man zugrunde legt, sind die unterschiedlichsten Bündnisse möglich. Eine ZDF-Umfrage vom 18. Oktober beispielsweise sieht eine
Neuauflage der amtierenden schwarz-grünen Landesregierung als mögliche Option, dabei käme es aber noch auf die Sitzverteilung an. Rechnerisch möglich wäre laut dieser Befragung unter anderem auch ein Bündnis von Grünen, SPD und Linken.

Marc Adler

Reporter:
Marc Adler

nach oben