NachrichtenMagazin >

Kinotipp: Robin Hood

Da isser wieder mal... - Kinotipp: Robin Hood

Robin Hood als stylischer Action-Thriller? Diese x-te Verfilmung versucht’s – und über weite Strecken gelingt’s, urteilt FFH-Kinomann Volker Willner: Zehn Euro kostet unser Ticket, acht ist es wert.

Die romantische Story vom Rächer der Armen, der mit seiner Bande durch den Sherwood Forrest reitet, ist durch. 2019 geht Robin Hood so: Ein smarter Elitekämpfer, der auf Kreuzzug durch die Hölle gegangen ist, kehrt zurück nach England und erkennt: Die Hölle, das ist auch Nottingham. Um die geknechtete Bevölkerung vor den Machenschaften des intriganten Sheriffs zu retten, zettelt er eine blutige Revolution an.

Nach Kevin Costner und Russell Crowe bekommt Robin Hood eine Verjüngungskur in Form von Taron Egerton. Der durfte schon in den „Kingsman“-Filmen zeigen, dass er Highspeed-Action draufhat. Heißt in diesem Fall: Er kann im Fallen einen Pfeil aus dem Köcher ziehen und mit seinem Schnellfeuerbogen vor und hinter sich Feinde spicken.  Und wegen eines eisernen Bolzens in der Brust geht er noch lange nicht nach  Hause. Überhaupt: Es gibt nicht viele Szenen in diesen zwei Filmstunden,  in denen Robin nicht schießt, fightet oder rennt.

Das Gerüst der Robin-Hood-Saga bleibt, aber diese Neuverfilmung pfeift auf historische Akkuratesse:  Armbrüste feuern nonstop wie automatische Waffen. Viele Kostüme sehen eher futuristisch aus  als mittelalterlich. Und statt Action im grünen Wald sehen wir Häuserkampf in einer Stadt, in der die Sonne nie scheint.

Wenn man moderneren Robin Hood zeigen will, kann man es so machen. So stellt man sich auch heutige Intrigen der Mächtigen vor. Und der Cast macht einen guten Job – mit Jamie Foxx als Robins Gefährte Little John, Eve Hewson (die Tochter von U2-Bono!) als selbstbewusste Lady Marian und Ben Mendelssohn als eiskalter Sheriff. Aber einiges ist deutlich zu stylish geraten: Ein Burggelage wirkt wie eine Party in einem New Yorker-Starclub. Und im düsteren Nottingham, in dem die  unterdrückten Menschen in Minen schuften, schießen ständig irgendwo Feuerfontänen hoch wie bei einem Rockkonzert.

Zehn Euro kostet unser Ticket, acht ist es wert.

Volker Willner

Reporter:
Volker Willner

blog comments powered by Disqus
nach oben