NachrichtenMagazin >

Apfelwein in China: Südhessen gründen "The Äppler"

Unser Nationalgetränk in China - Zwei Hessen exportieren Apfelwein

Wenn ihr demnächst mal nach Peking reist, müsst ihr dort nicht auf unser geliebtes Nationalgetränk verzichten. Denn zwei Südhessen haben den Äppler nach China gebracht! Wie genau das funktioniert und wie das Stöffche bei den Chinesen ankommt, haben Peng Zhang und Sascha Weckesser, Gründer von "The Äppler" im FFH-Interview verraten.

Als Sascha vor ein paar Jahren beruflich nach China ging, entdeckte er eine echte Marktlücke: Es gab weit und breit keinen Apfelwein! Ein Unding für den Südhessen, dessen Eltern schon immer selbst kelterten. Doch vor Ort keltern war nicht möglich: Die in China angebauten Äpfel sind einfach überhaupt nicht für die Herstellung von Äppler geeignet.

Äppler in Peking - auch per App

Was tun? Zusammen mit seinem Kumpel Peng ging er auf die Suche nach hessischen Keltereien, um das original hessische Stöffche nach China zu bringen. Die Idee zur "The Aeppler Co. Ltd." war geboren. Aktuell gibt's in zehn Bars in Peking Äppler - entweder aus Dosen (kostet hier etwa 1,30 Euro, in China dann umgerechnet 4 Euro) oder aus dem Zapfhahn.

Noch beliebter ist allerdings die Online-Bestellung via App. Sascha erklärt, wie das über "WeChat" funktioniert: "Die App hat in China quasi jeder. Mit ihr bestellt man Dinge, bezahlt sie und bekommt sie in Minuten oder wenigen Stunden an die Haustür geliefert. Und so läuft es auch mit unserem Produkt."

So kommt der Äppler in China an

Aber haben Chinesen denn überhaupt Lust auf Äppler? Schließlich sind Sascha und Peng die einzigen Anbieter, die in China echten Apfelwein vertreiben. Große Brauereien bieten zwar ähnliche Getränke an, aber eben keinen hessischen Ebbelwoi. "Die Leute in China sind sehr neugierig. Wenn wir dann erklären, dass unser Produkt zu 100 Prozent aus Saft hergestellt wird, sind die Menschen doppelt gespannt - und nach dem Probieren auch meistens positiv überrascht", sagt Peng im FFH-Interview.

© dpa

Darum lieben chinesische Frauen Äppler

Besonders Frauen zwischen 25 und 49 sollen vom Äppler überzeugt werden. Warum das? In China gibt's andere Trinkgewohnheiten. Beim Dinner wird zum Beispiel mit alkoholischen Getränken angestoßen - und die werden dann auch direkt weggeext. Egal wie hochprozentig das Getränk ist. Kein Scherz! Gerade junge, moderne Frauen in China wollen immer häufiger alkoholische Getränke mit wenigen Umdrehungen trinken - da passt Äppler halt perfekt.

2019: Äppler aus dem Bembel

Aber was, wenn jetzt der große Äppler-Hype in China ausgelöst wird? Sind Peng und Sascha vorbereitet? In Zukunft wollen sie gerne mit geeigneten Apfelsorten vor Ort keltern, auch um größeren Nachfragen gerecht werden zu können - bis dahin müssen sie aber auf Containerlieferungen aus Deutschland bauen. Eine Neuerung gibt’s für die chinesischen Äppler-Fans aber schon in diesem Jahr: Peng und Sascha werden Apfelwein in Peking im Bembel anbieten.

Na dann: Prost!

Johanna Herdejost

Reporter:
Johanna Herdejost

blog comments powered by Disqus
nach oben