Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Mondfinsternis am 21. Januar

Mondfinsternis - Sonne, Erde, Mond in einer Linie

© dpa

Der "Blutmond" heute früh über Hessen.

Es war mal wieder soweit: Auf seinen monatlichen Kreisen um die Erde erreichte der Mond heute früh eine Position, wo sich die Erde genau zwischen ihn und die Sonne schob. Ergebnis: Von uns aus gesehen war's dunkel auf dem Erdtrabanten. 

Mondfinsternis - Montagfrüh um 5:41 Uhr

Ungefähr im Westen war das Schauspiel bei klarem Himmel zu bewundern. Ab 4:34 Uhr wanderte der Mond in den Erdschatten, ab 5:41 Uhr war er dann total darin, die sogenannte Totalität. Ziemlich genau eine Stunde später um 6:44 endete die totale Abdeckung wieder. Der Rest der Finsternis (7.51 Uhr: Austritt des Mondes aus dem Kernschatten) passiert dann dicht am Horizont, wo der Mond kurz nach 8 Uhr morgens wieder als Vollmond untergeht.

Das Wetter spielte weitgehend mit

Fast überall konnten die Hessen die Mondfinsternis bewundern. In vielen Regionen des FFH-Landes blieb der Himmel in der Nacht zum Montag klar, nur in einigen Bereichen in Osthessen und in der Rhön trübte Hochnebel die Aussicht auf das Himmelsspektakel. Wer das Spektakel draußen bewundern wollte, musste sich wirklich dick einpacken, überall war es knackig frostig, in der Nordhälfte von Hessen unter -10° Celsius.

Mond nicht ganz dunkel

Weil durch die Erdatmosphäre noch einiges an Sonnenlicht gestreut und in Richtung Mond gelenkt wurde, verfinsterte er sich nie ganz, war nur deutlich dunkler und bekam einen rötlichen Schimmer. 

Mondfinsternis nicht jeden Monat 

Wenn die drei Himmelskörper Sonne, Erde und Mond ungefähr in einer Linie liegen, ist Vollmond. Von der Erde verdeckt wird der Mond aber nicht bei jeder Umrundung der Erde, weil die Umlaufbahn des Mondes um die Erde gegenüber der Erdbahn um die Sonne leicht gekippt ist. (Wer das alles auf die Bogensekunde genau wissen will, der guckt am besten hier.)

Wann passiert das wieder?

Die nächste Mondfinsternis findet wieder statt am 16. Juli 2019, allerdings wird unser Trabant da nur teilweise verdeckt. Das nächste Mal total verschattet wird der Mond erst wieder am 16. Mai 2022.

nach oben