NachrichtenMagazin >

Bequem määähen: Gartenpflege mit Miet-Schaf

Gartenpflege mit Miet-Schaf - Bequem den Rasen määäähen

© Symbolbild

Jetzt einfach ein Schaf in den Garten stellen - diese Idee hatten wohl viele schon einmal, wenn der Rasen mal wieder gemäht werden will. Exakt für diesen Fall gibt es hier in Hessen Schafe zum Mieten.

Biologisch, bequem und auch noch voll automatisch: Dieser Rasenmäher macht sein Job von ganz allein. Er braucht keinen Strom, lässt sich von Hindernissen nicht stören und gibt statt eines Motor-Brummens nur ab und zu mal ein "Määh" von sich. Schafe sind eigentlich ideal geeignet, um das Gras im Garten oder auf einem verwilderten Gelände in Schach zu halten. Und sie grasen auch in Ecken oder zwischen Steinen. Also all die Stellen, an die man mit einem Rasenmäher sonst nur schwer kommt. Wer jetzt aber nicht gleich einen Neben-Job als Schäfer aufnehmen will, für den gibt es Alternativen: Miet-Schafe! Solche bietet zum Beispiel der Hof Schwalbental im Werra-Meißner-Kreis an. 

Schaflieferung "frei Haus"

Dort kümmert sich Besitzerin Katharina Diermayer um alle Details, damit Gartenbesitzer wirklich die Füße hochlegen und den Schafen beim "arbeiten" zusehen können. Diermayer bringt eine passende Anzahl von Schafen vorbei und hat, falls nötig, auch mobile Zäune im Gepäck, um zum Beispiel einzelne Bäume oder das Gemüsebeet zu schützen. Und sie weiß auch, wann die Schafe wieder abgeholt werden müssen, damit ungefähr die gewünschte Rasenlänge erreicht ist.

Einen kleinen Garten mit ca. 200 m² Wiese bringen die "mähenden Mäher" in knapp einer Woche wieder in Form. 

Was kostet so ein Schaf im Garten?

Den Preis für ein Miet-Schaf hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab: Wie lange ist die Anfahrt? Muss ein extra Zaun gestellt werden? Wieviele Schafe werden für das Gelände gebraucht? Darum will sich Katharina Diermayer im FFH-Interview auf keinen fixen Preis festlegen: "Also im Moment habe ich so Aufträge zwischen 70 und 400 Euro." Dafür muss man sich aber auch um nichts kümmern: Außer vielleicht die süßen Schäfchen ab und zu mal zu streicheln, wenn man denn will.

Inhalt wird geladen
Marc Adler

Reporter
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben