NachrichtenMagazin >

E-Karts in Frankfurt: Wir haben die Karts gecheckt

Eco-Karts in Frankfurt - Wir haben die Flitzer gecheckt

Umweltfreundlichen Rennsport für die ganzen Familie gibt’s jetzt in Frankfurt und zwar auf einer E-Kart-Bahn, die am 6. September öffnet und die größte E-Kart-Bahn Europas ist. Insgesamt 600 Meter lang ist die Rennstrecke, auf drei Stockwerken. FFH-Reporter Marius Franke hat die leisen, aber schnellen Eco-Karts getestet. 

70 km/h Spitze können die kleinen Flitzer fahren. Und das Gute an ihnen: Sollte ein Rowdy dabei sein, der nur Unfälle baut oder zu riskant fährt, kann die Geschwindigkeit seines Eco-Karts per Computer verringert werden. Das gilt auch dann, wenn Kinder fahren, denn 70 km/h ist die Geschwindigkeit für Erwachsene, erklärt Betreiber Keven Weiland im FFH-Gespräch. Kinder ab 10 Jahren dürfen in der Kart-Halle in Preungesheim fahren - in gedrosselten E-Karts. 

Adrenalin-Kick ganz leise

FFH-Reporter Marius Franke hat die Spritztour über drei Etagen nicht nur Spaß gemacht, sondern ihm auch einen richtigen Adrenalin-Kick verliehen. Erstmal ungewohnt: Durch den Elektro-Antrieb der Karts gibt's keine lauten Geräusche und frische Luft. Die Geschwindigkeit ist trotzdem voll da. Auf der Strecke in Preungesheim gibt's Geraden, es geht bergauf und bergab, man kann sich richtig in Kurven reinlegen und wenn man mal gegen eine Bande knallt:  Halb so wild, man ist ja durch die Stoßdämpfer gefedert. 

Was kostet der Spaß?

Günstig ist ein Rennen mit den Eco-Karts nicht. Es gibt verschiedene Modi, ihr könnt z.B. Zeitfahren (10 Minuten kosten 16 Euro) oder verschiedene Grand Prix-Rennen fahren (ab 39 Euro). Kinder dürfen ab 10  Jahren mit geschwindigkeitsgedrosselten E-Karts fahren. Für sie kostet 10 Minuten Zeitfahren 14 Euro, die Grand Prix-Rennen kosten ab 28 Euro. 

Vor Ort bekommen alle Fahrer, egal ob alt oder jung, eine ausführliche Einweisung und jeder Fahrer muss eine Rennlizenz für 3 Euro erwerben, die dann 12 Monate gültig ist. Leihhelme, Rippen- und Nackenschutz gibt's kostenlos, die obligatorische Sturmhaube kostet 2 Euro. 

Wann noch freie Plätze im Rennkalender sind, erfahrt ihr auf der Homepage

Eco-Karts im Check

blog comments powered by Disqus
nach oben