NachrichtenMagazin >

Wildparks: Hier trefft ihr Bär, Wolf und Co

Hessische Wildparks - Hier trefft ihr Bär, Wolf, Hirsch und Co

Ein schöner Spaziergang in der Natur und gleichzeitig faszinierende Tiere ganz nah erleben: Das bieten die vielen hessischen Wildparks. Wir stellen sie vor...

Tierparks: das ist ein bisschen "Zoo in entspannt". Statt exotischer Tiere und aufwendig nachgebauten fremden Landschaften gibt es hier vor allem einheimische Tiere in einheimischer Natur. Aber das macht einen Besuch nicht weniger spannend, ganz im Gegenteil. Ein gut angelegter Wildpark gibt das Gefühl einfach einen Spaziergang durch den Wald zu machen und plötzlich seht ihr ein Tier das dort lebt, leben könnte oder früher einmal gelebt hat.

Wildpark Tiergarten Weilburg

Auf über 90 Hektar Fläche findet ihr im Tiergarten Weilburg rund 20 Tierarten, zum Beispiel Braunbären, Steinböcke, Auerochsen oder Wölfe. In den großzügigen Gehegen sollen die Tiere möglichst wie in freier Wildbahn leben, da muss man evtl. auch mal etwas länger suchen, bis man ein bestimmtes Tier findet. Ein 3 Kilometer langer Rundweg führt durch den Park und wer danach Hunger hat kann in der Gaststätte einkehren oder sein selbst mitgebrachtes Essen am Picknickplatz verzehren.

Mehr Informationen

Wildpark Knüll

Braunbären im Wildpark Knüll

Auf den riesigen Wald- und Wiesenfläche des Wildpark Knüll bei Homberg-Efze leben rund 450 Tiere. Wildschafe und zum Beispiel auch das Rot- und Dammwild laufen hier frei herum. Weiter über die befestigten Wege kommt man zum Beispiel  am Luchsgehege vorbei. Um die Wildkatzen mit den Pinselohren zu sehen, braucht man manchmal schon gute Augen – aber wenn, dann ist die Freude immer groß.

Das große Highlight im Wildpark Knüll ist bei großen und kleinen Besuchern das Gehege, in dem Bären und Wölfe zusammen wohnen. Von einer Aussichtsplattform hat man beste Sicht auf die Tiere – und wenn man vormittags da ist, dann kann man auch die drei Jungbären Felix, Wilma und Ronja beim Spielen beobachten. Sie dürfen nämlich bisher nur getrennt von ihrem Papa Balu auf das Gelände und kommen dann wieder ins Bärenhaus.

Mehr Informationen

Wildpark Klosterwald bei Lich

In dem flächenmäßig eher kleinen Wildpark in der Nähe des Klosters Arnsburg findet man ca. 200 Arten: Von Lamas und Ziegen über Emus bis zu Eulen. Täglich von 10 bis 18 Uhr könnt ihr die Tiere beobachten und füttern. Außerhalb der Gehege gibt es zusätzlich Kinderspielgeräte und einen Grillplatz.

Mehr Informationen

Fasanerie Wiesbaden

Ein Waschbär in der Fasanerie

Der Wiesbadener Klassiker in Sachen Tierpark. 25 Hektar voller faszinierender heimischer Tiere und Pflanzen. Oder solche, die hier mal heimisch waren wie Bären und Wisente. Die großen Raubtiere zeigen sich bei der Fütterung um 11 Uhr.

Aber es sind auch kleinere unter den 40 Tierarten, die es in der Fasanerie zu sehen gibt. Zum Beispiel Greifvögel. Die Fasanerie ist von Wiesbaden aus mit der Stadtbuslinie 33 bequem erreichbar.

Mehr Informationen

Wildpark Gersfeld

Im Wildpark in Gersfeld freuen sich Rot- und Damwild über Besuch oder zum Beispiel auch Steinböcke und Gämse. Ganz aus der Nähe erleben Besucher Waschbären, Eichhörnchen, Fasane und Pfauen. Und fast alle freuen sich über eine Handvoll Futter. Eines der Highlights ist die Fütterung der Fischotter: Jeden Tag um 14.30 Uhr. Der Wildpark in Gersfeld hat von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Mehr Informationen

Wildpark Alte Fasanerie Hanau

Seltener Anblick: Die weißen Polarwölfe

Der Wildpark Alte Fasanerie unterhalb des Hanauer Stadtteils Klein-Auheim ist riesig - 100 Hektar groß, mit 15 Kilometer Wanderwegen und hunderten Tieren die es dort zu bestaunen gibt. Highlight sind sicherlich die weißen Polarwölfe, die inzwischen schon fast zum Markenzeichen des Parks geworden sind. Aber auch Elche, Luchse und viele andere Waldbewohner könnt ihr in den großen Gehegen bestaunen. Fast täglich gibt es Führungen zu unterschiedlichen Themen.

Mehr Informationen

Vogelpark Schotten

Von 10 bis 18 Uhr hat der Vogelpark in Schotten geöffnet. Und dort gibt es nicht nur jede Menge Vögel wie Steppenadler, Eulen oder Emus, sondern auch Stachelschweine, Äffchen, Alpakas und die süßen Erdmännchen. Familien mit Kindern können im Vogelpark Schotten locker einen ganzen Tag verbringen: Es gibt ein Streichelgehege und jede Menge Spielmöglichkeiten zum Toben, Rutschen, klettern und Schaukeln.

Mehr Informationen

Bergtierpark Erlenbach

Niedlich: kleine Kängurus Bergtierpark Erlenbach

Etwas exotischer wird es in Fürth-Erlenbach. Im Bergtierpark leben Kängurus, Alpakas, Waschbären oder sogar Affen! Insgesamt mehr als 200 Tiere aus fünf Erdteilen und die können Sie hautnah erleben. Besonders für Familien mit Kindern toll. Die Lage des Parks ist ein Traum: direkt am Berg, mit tollem Ausblick in den Odenwald. Der Tierpark-Rundweg ist knapp einen Kilometer lang. Kinder zahlen zwei, Erwachsene vier Euro Eintritt.

Mehr Informationen

Wildgehege Herborn

Von großen Hirschen bis zu kleinen Libellen und Schmetterlingen findet man im erst 2017 gegründeten Wildgehege Herborn viel tierische Abwechslung. Die meisten sind handzahm und lassen sich gerne mit Futter aus den im Park aufgestellten Automaten verköstigen. Für Kinder gibt es außerdem mehrere Klettergerüste und einen Matschplatz am Eselgehege. Hier können die Kleinen mit fließendem Wasser und Sand nach herzenslust buddeln und bauen. Und das alles wird ein schonender Ausflug für den Geldbeutel, denn der Eintritt ist frei!

Mehr Informationen

blog comments powered by Disqus
nach oben