Nachrichten > Mittelhessen, Magazin >

Rostiges Werkzeug für pflegebedürftigen Vater

Altes Werkzeug wurde gesucht - Familie überwältigt von Rückmeldung

© Screenshot EbayKleinanzeigen

Vielleicht habt ihr es schon in den sozialen Netzwerken gesehen oder selbst bei Ebay Kleinanzeigen draufgeklickt. Die Söhne von Herrn Armbruster aus Solms hatten für ihren an Parkinson erkrankten Vater altes, rostiges Werkzeug gesucht, das er wieder herrichten kann. Weil mittlerweile so viel Werkzeug in Solms ankam, bittet die Familie jetzt: Kein Werkzeug mehr senden!

Denn wenn der Vater einen zu großen Berg an "Arbeit" vor sich hat, mache ihn das unruhig, erklären die Armbrusters auf Ebay Kleinanzeigen. Die Anzeige selbst wurde mittlerweile schon fast 500.000 Mal angeklickt. Übrigens erschien sie auch schon 2017 und 2018, damals ging sie allerdings nicht viral. So wie jetzt.

Die riesige Aufmerksamkeit freut die Familie auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite schreiben sie in der mittlerweile überarbeiteten Anzeige: "Es ist schön, eine Mail, einen Post, einen Brief, einen Anruf, eine Anfrage, ein Paket oder einen Besuch oder gar eine Einladung für ein Interview zu erhalten. Aber stellen Sie sich vor, Sie multiplizieren das mit 100 oder 500 oder 10.000.
Jeder mitfühlende, denkende Mensch kann sich ausrechnen, wie viel Zeit uns noch für das bleiben würde, wofür wir Söhne so geachtet werden."

Und weiter: "Wir dürfen uns in unserem Alltag nicht aus dem Takt bringen lassen. Wir werden weiterhin, in unserem ruhigen, bedächtigen Rhythmus, mit Freude durch die Tage und Jahre schwingen."

Dem Vater habe die Aufmerksamkeit, die liebevollen Worte Fremder und natürlich die vielen "neuen", alten Werkzeuge, die jetzt bei ihm in "Kur" gehen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und auch ein Tränchen der Rührung habe er verdrückt, schreiben die Söhne online.

Wer die komplette Anzeige durchlesen möchte: Hier kommt ihr direkt hin!

Ansonsten gilt wie oben schon erwähnt: Die Familie freut sich, wenn der Aufruf andere Menschen bewegt. Werkzeugspenden benötigen sie für ihren 89-jährigen Vater aber keine mehr.

nach oben