NachrichtenMagazin >

Kids lieben TikTok: Was steckt hinter der App?

Kids lieben TikTok - Was steckt hinter der App?

Es gibt ja immer mal wieder eine App, die plötzlich auf allen Handys der Kids zu finden ist. Das war schon mal Snapchat, dann musical.ly und jetzt ist die App TikTok der "heiße Scheiß". Zugegeben, als Erwachsener kann man den Hype um die Video-App nicht ganz nachvollziehen. Wir versuchen Licht ins Dunkel zu bringen.

Bei TikTok geht es im Prinzip darum, unterhaltsame Videos zu produzieren. Die sind dann höchstens 15 Sekunden lang und können auf der ganzen Welt von Menschen angeschaut werden - selbst wenn die gar keinen TikTok-Account haben. Es sei denn, der eigene Account ist auf privat gestellt, so dass nur Freunde die Mini-Videos anschauen, liken und kommentieren können.

Ab welchem Alter darf TikTok genutzt werden?

Offiziell ist die chinesische App für Kinder ab 13 Jahren, weil sie aber aktuell das Schulhofthema und auch Thema in der Freizeit der Kids ist, gibt es etliche Kinder, die die App auf ihrem Handy haben obwohl sie noch nicht 13 Jahre alt sind.

Gerade deshalb ist es wichtig, dass Eltern die Videos ihrer Kleinen checken und mit ihnen festlegen, was geht und was nicht geht. Denn ob man als Eltern unbedingt möchte, dass die ganze Welt einen Einblick ins eigene Haus oder das Kinderzimmer bekommt, sollte man sich schon fragen.

Was wird bei TikTok gemacht?

Bei TikTok filmen sich Kids mit ihrem Handy. Entweder tanzen sie, schauspielern, singen Playback zu einem der Millionen Songs, aus denen man in der App wählen kann, oder sie zeigen Szenen aus ihrem Leben. Filter und verschiedene Kamera-Optionen gibt's natürlich auch. Soll ja alles Spaß machen.

Oder es macht halt süchtig. So geht's auch Helena aus Rüsselsheim. Sie hat uns erklärt, warum sie TikTok so toll findet.

Helena aus Rüsselsheim findet TikTok toll

TikTok ist eine chinesische App, die dort 150 Millionen tägliche User hat. In Deutschland nutzen 4 Millionen Menschen TikTok. Im Ranking der größten Social-Media-Plattformen liegt TikTok jetzt schon auf Platz 4 hinter Facebook, Youtube und Instagram mit 524 Millionen Nutzern weltweit. 

Wie sieht's aus mit dem Datenschutz bei TikTok? 

Bleibt die Frage nach dem Datenschutz. In den Nutzungsbedingungen von TikTok heißt es: "Wenn Sie bei uns ein Konto zur Nutzung der App registrieren, müssen Sie uns bestimmte personenbezogene Daten einschließlich Ihres Namens, Benutzernamens, gegebenenfalls Ihre E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Ihre Fotos und Ihre Sprachauswahl zur Verfügung stellen."

Aber nicht nur das: TikTok bedient sich auch an der IP-Adresse, dem Browserverlauf, dem Mobilfunkanbieter, dem Handymodell und überwacht das Nutzungsverhalten, um Videos vorzuschlagen, die dem User gefallen könnten. Außerdem kann TikTok der Zugriff auf alle abgespeicherten Kontakte im Handy gewährt werden, wenn der User so Freunde finden möchte, die auch TikTok haben.

Wie ist es bei eurem Kind? Ist es auch voll im TikTok-Fieber? Und kontrolliert ihr, welche Videos es dort postet? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!  

Inhalt wird geladen
blog comments powered by Disqus
nach oben