NachrichtenMagazin >

Christmas Chaos: Eine gelungene Weihnachtsparty

Eine gelungene Weihnachtsparty - Christmas Chaos verzaubert Frankfurt

© FFH / Chris Born

Mit Jazz und Swing zu Weihnachts-Hits glänzten kurz darauf die musikalischen Haupt-Acts des Abends Sasha und Rea Garvey. Michael Mittermaier (ganz links) sorgte für die Lacher des Abends. 

Das Rezept für eine gelungene Weihnachtsparty ist einfach: Man nimmt eine festlich dekorierte Jahrhunderthalle, packt eine Hand voll deutscher Stars auf die Bühne und lässt sie zu den größten Weihnachtshits abfeiern. Christmas Chaos 2019 beweist, dass durch die perfekte Mischung aus Comedy und Konzert dieses Weihnachtsfest einmalig wird.

Die Jahrhunderthalle war prall gefüllt, doch kaum einer wusste wirklich, was ihn in den nächsten zweieinhalb Stunden erwarten wird. Erst kurz nachdem Michael Mittermeier als Gastgeber des Abends die Bühne betrat wurde klar: Auf der heutigen Weihnachtsfeier wird es einiges zu Lachen geben. Zur richtigen Einstimmung weckte der Comedian erst einmal die Weihnachtsgefühle des Publikums mit chaotischen Geschichten aus seinem eigenen Haushalt und berichtete von seinem katastrophalen Auftritt als Heiliger Nikolaus für die Kinder der eigenen Familie.

Einzigartige Stimmen singen unsere liebsten Weihnachtslieder

Mit Jazz und Swing zu Weihnachts-Hits glänzten kurz darauf die musikalischen Haupt-Acts des Abends Sasha und Rea Garvey. Egal ob bekannte Vorweihnachtssongs aus dem Radio oder traditionelle Klassiker wie „Oh Tannenbaum“, mithilfe ihrer Band verliehen die beiden jedem Song das richtige Flair. Festlichen Charakter bewiesen die Jungs auch mit ihrem gelungenen Dress-Code: Im schwarzen Anzug mit Fliege wären sie so wohl auf jede Weihnachtsfeier im Land eingeladen worden.

Für den winterlichen Charm sorgte auch das einzigartige Bühnenbild: Aufgeteilt nahm in einer Ecke die rund zehnköpfige Band Platz, während es sich die Stars des Abends vor einer geschmückten Glühweinhütte bei Wein, Bier und Whiskey gemütlich machten.

In Bildern: Tolles Weihnachtsflair in Frankfurt

Stargäste begeisterten das Publikum

Für den WOW-Effekt des Abends sorgte der weibliche Gaststar des Abends Carolin Kebekus. Die Comedian, die im glitzernden roten Abendkleid die Treppen hinabstieg bewies bei ihrer Perfomance zu „Santa Baby“, dass sie auch als Live-Sängerin stilvoll zu performen wusste.

Gemeinsam wurde im Anschluss über Weihnachtstraditionen diskutiert, gelacht und praktisch immer gab es für die Stars einen Grund zum Anstoßen. Für die Lacher sorgten dabei jeder auf der Bühne. Gründe gab es viele, wie beispielsweise die Versuche von Rea die Worte „Glühwein“ und „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ korrekt auszusprechen. Warum man als Mann am Heiligen Abend immer ein Geschenk für die Frau parat haben sollte, das erklärte Sasha: „Wir sagen seit Jahren, dass wir uns nichts mehr schenken wollen an Weihnachten. Wir haben uns aber noch nie daran gehalten“.

Gesangseinlagen, die von den Sitzen reißen

Gänsehautmomente gab es an diesem Abend allerdings auch. Mit einer kraftvollen Stimme, die die Zuschauer von den Sitzen riss, präsentierte Überraschungsgast Max Mutzke zuerst den Welthit von Louis Armstrong „Wonderful World“, bevor er im zweiten Teil der Show gemeinsam mit Sasha eine einzigartige Version von „Leise rieselt der Schnee“ sang.

Aufgelockert durch die lustigen Darbietungen von Michael Mittermeier, der sich mit Sombrero und Poncho zu „Feliz Navidad“ oder mit seiner Blockflöte und schwarzen Flügeln zu Rammstein-Songs selbst musikalisch versuchte, fanden die Stars die perfekte Mischung für eine beispiellose, weil sehr persönliche Weihnachtsfeier mit tausenden Gästen.

Zum Schluss durfte natürlich der ultimativste aller Weihnachtshit unserer Generation nicht fehlen: Mit 80er Perücken und grell eingefärbten Trainingsjacken sangen Sasha und Rea ihren Lieblingssong „Last Christmas“, bevor in der Jahrhunderthalle zu „All I Want for Christmas Is You“ noch ein letztes Mal richtig abgefeiert werden durfte.

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

blog comments powered by Disqus
nach oben