NachrichtenMagazin >

Gelnhäuser umradelt in zwei Jahren die Welt

Auf dem Rad um die Welt - Gelnhäuser bringt Doku ins Kino

"Besser Welt als nie" heißt die Reisedoku, die ab sofort in ausgewählten hessischen Kinos läuft. Dennis Kailing aus Gelnhausen-Haitz hat das wohl größte Abenteuer seines Lebens gewagt und ist zwei Jahre lang um die Welt geradelt. Immer im Kopf die Frage: "Was macht glücklich?" Im FFH-Interview mit Johannes Scherer erzählt der 26-Jährige von seinen Erlebnissen...

Mit Anfang 20 hat Dennis als Bauingenieur angefangen und dann gemerkt, dass das nichts für ihn ist. Auf der Suche nach Glück fasste er den Entschluss, die Welt mit dem Fahrrad zu erkunden. In nur 50 Tagen plante er seine große Solo-Reise, bei der er nur wo nötig auf den Flieger oder eine Fähre setzen würde.

Die Route zeichnete er damals grob auf einer Weltkarte auf: "Im Endeffekt war es auf meiner Reise dann aber so, dass ich nie mehr als drei Tage im Voraus geplant habe, wo ich als nächstes hinfahre", erzählt Dennis bei FFH.

"Gefährlichster" Ort direkt ums Eck

Gestartet in der Heimat in Gelnhausen führte ihn seine erste Etappe auch gleich an den Ort, an dem er während seiner kompletten Reise die größte Angst verspürte. Nämlich ins etwa 60 Kilometer entfernte Gemünden in Osthessen. Dort wurde ihm nachts, ganz allein im Zelt irgendwo im Nirgendwo klar, dass er jetzt ganz allein unterwegs ist.

"Besser Welt als nie" ab sofort im Kino

Die beeindruckenden Bilder seiner Reise rund um die Welt sind natürlich auch in seinem Film "Besser Welt als nie" zu sehen. Die Reisedoku läuft in ausgewählten Kinos in ganz Deutschland. In Hessen könnt ihr ihn vom 13.-19. Februar zum Beispiel in Nidderau, Marburg, Gelnhausen, Frankfurt und Kassel sehen. Hier gibt's die komplette Liste.

Unkomplizierter Kontakt zu Menschen dank Fahrrad

43.600 Kilometer legte Dennis mit seinem Fahrrad zurück und lernte dabei Menschen in 41 Ländern kennen. Mit vielen kam er schnell und unkompliziert in Kontakt, was auch an seinem Fahrrad lag, ist er sich sicher: "Man begegnet den Menschen direkt auf Augenhöhe und sieht mit einem Fahrrad einfach direkt hilfsbedürftig und hungrig aus. Da wollen viele direkt helfen", erzählt Dennis.

Welche spannenden Dinge ihm auf seiner großen Reise noch passiert sind, wie er in Mexiko in der Frauen-Zelle auf einem Polizeirevier landete und in welchem Land die Menschen besonders gastfreundlich waren, erzählt er am FFH-Mikro.

Weltumradler Dennis Kailing im FFH-Interview

Dennis Kailing über seine spannende Rad-Reise

Dennis Kailing über eine Nacht auf dem mexikanischen Polizeirevier

blog comments powered by Disqus
nach oben