NachrichtenMagazin >

Corona-Kettenbrief: „Das ist medizinischer Unfug"

Warnung vor Corona-Kettenbrief - "Das ist medizinisch kompletter Unfug"

© dpa

Klar, jeder von uns freut sich momentan über Tipps und Ratschläge gegen das Coronavirus. Doch leider ist auch eine Menge an falschen Informationen im Umlauf, zum Beispiel bei WhatsApp. Dort kursiert ein Kettenbrief mit einem vermeintlichen Test, wie jeder von uns ganz einfach herausfinden kann, ob er mit dem Coronavirus infiziert ist. Doch die angebliche Testmethode ist „medizinisch kompletter Unfug“, sagt unser FFH-Experte, Lungenarzt Dr. Kai-Michael Beeh.

WhatsApp: Kettenbrief mit falschen Tipps

In dem obskuren Kettenbrief ist von „Experten aus Taiwan“ die Rede, die eine eigene Selbstkontrolle entwickelt haben sollen. Sie behaupten: Wer zehn Sekunden lang die Luft anhalten kann und dabei keine Beschwerden in Hals oder Brust habe, sei nicht mit dem Coronavirus infiziert. Unser Experte hat dazu eine klare Meinung: „Dieser Test hat nicht die geringste Aussagekraft darüber, ob Sie Corona haben oder ob Sie es nicht haben. Das können Sie schlicht und einfach vergessen.“

Lungenarzt Dr. Beeh zu dem Kettenbrief

"Das ist medizinisch völlig unhaltbar"

© FFH

Medizinisch falsche Tipps

Auch die zweite Empfehlung in dem Kettenbrief, mindestens alle 15 Minuten einen Schluck Wasser zu trinken, ist „medizinisch völlig unhaltbar“, sagt Beeh. „Wenn der Virus im Mund ist, infiziert er dort Zellen und diese infizierten Zellen können Sie nicht einfach mit Wasser wegspülen oder wegtrinken“. Auch die Behauptung, das Virus werde von der Magensäure unschädlich gemacht, ist falsch. „Wenn das Virus in den Magen gerät, wird es nicht automatisch abgetötet“, sagt Beeh. Denn Infizierte können durch das Virus auch Magen-Darm-Beschwerden haben.

Wer diesen oder einen ähnlichen Kettenbrief bekommt, sollte ihn also auf keinen Fall besonders ernstnehmen! „Man sollte diesen Kettenbrief amüsiert oder auch nicht amüsiert zur Kenntnis nehmen, aber bitte nicht weiterverbreiten“, rät Lungenarzt Beeh.

Nicole Seliger

Autorin
Nicole Seliger

nach oben