Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Schulen und Kitas zu - die wichtigsten Infos

Schulen und Kitas bleiben zu - Wichtige Infos für Eltern und Schüler

© dpa

Symbolbild

Hessen greift wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu drastischen Mitteln und schränkt das öffentliche Leben an vielen Stellen ein. Dirk Glock gehört zum FFH-Expertenteam und ist Anwalt und Richter am Bundesarbeitsgericht im Ehrenamt. Wir haben ihm die wichtigsten Fragen zum Thema Kita- und Schulschließungen gestellt.

An den Schulen wird landesweit seit dem 16. März und zunächst bis nach den Osterferien nicht mehr unterrichtet. Die Schulen blieben aber für eine Notbetreuung für Kinder von Eltern geöffnet, die beispielsweise in einem Krankenhaus arbeiteten. Die Regelung gilt auch für die Kindertagesstätten in Hessen. 

Arbeitsrecht-Experte Dirk Glock beantwortet die wichtigsten Fragen

Muss ich Urlaub nehmen, wenn ich meine Kinder betreuen muss, weil Kitas und Schulen zu sind?

"Nein, nicht zwingend", sagt Arbeitsrecht-Experte Dirk Glock. Jedoch sei man als Arbeitnehmer selbst dafür verantwortlich, wie man die Betreuung der eigenen Kinder sicherstellt. Drei bis fünf Tage könne man der Arbeit fernbleiben und sich um die Kinder kümmern – das Gehalt wieder weiter gezahlt. Ab dem sechsten Tag geht es dann an den (Sonder-)Urlaub, übrige Überstunden oder das Gleitzeitguthaben. Gute Kommunikation ist hier der beste Weg: Finden Sie gemeinsam mit dem Arbeitgeber eine Lösung.

Muss ich Urlaub nehmen, wenn ich meine Kinder betreuen muss?

Arbeitsrecht-Experte Dirk Glock

© FFH

Darf ich meine Kinder ausnahmweise mit zur Arbeit nehmen?

Dirk Glock: "Ein Anspruch darauf, die Kinder mit zur Arbeit zu nehmen, existiert nur, wenn der Arbeitgeber ausdrücklich zustimmt. Allerdings dürften aktuell viele Chefs darauf hinweisen, dass soziale Kontakte möglichts vermieden werden sollen."

Habe ich einen Anspruch auf Home-Office, wenn es der Job zulässt?

Hier lohnt sich ein Blick in den Arbeitsvertrag: Ist dort ein Anspruch auf Home-Office festgelegt, kann der Arbeitnehmer diesen natürlich einfordern. Doch auch hier rät Dirk Glock: Treffen Sie gemeinsam mit ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung, beispielsweise an welchen Tagen und  Zeiten die Arbeit von zu Hause aus notwendig und sinnvoll ist. 

Gibt es einen Anspruch auf Home-Office?

Arbeitsrecht-Experte Dirk Glock

© FFH

Muss ich trotzdem ganz normal die Kita-Gebühr bezahlen?

"Die Leistung der Kita wird nicht erbracht, das heißt man kann wahrscheinlich einen Teil der Gebühr zurückhalten und abwarten, welche staatlichen Erstattungen es geben wird", so Dirk Glock. Man müsse jedoch abwarten, welche Regelungen getroffen werden.

Bekomme ich die Kita-Gebühren zurück?

Arbeitsrecht-Experte Dirk Glock

© FFH

Wer hat Anspruch auf Notbetreuung?

Folgende Berufsgruppen können die Notbetreuung in Anspruch nehmen (ein Elternteil muss als Teil dieser Berufsgruppen betroffen sein):

  • Angehörige des Polizeivollzugsdienstes
  • Arbeitnehmer des Landes, die bei den Polizeipräsidien tätig sind und Vollzugsaufgaben wahrnehmen
  • Angehörige von Feuerwehren
  • Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Justiz
  • Bedienstete des Justiz- und Maßregelvollzuges
  • Bedienstete von Rettungsdiensten
  • Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes
  • Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in medizinischen und pflegerischen Berufen arbeiten, insbesondere Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche im Rahmen der stationären Hilfen zur Erziehung oder der Eingliederungshilfe betreuen,
  • Anästhesietechnische Assistentinnen und Anästhesietechnische Assistenten
  • Ärztinnen und Ärzte
  • Apothekerinnen und Apotheker
  • Desinfektorinnen und Desinfektoren
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Hebammen
  • Krankenpflegehelferinnen und Krankenpflegehelfer
  • Medizinische Fachangestellte
  • Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten
  • Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und Medizinisch-technische Radiologieassistenten
  • Medizinisch-technische Assistentinnen für Funktionsdiagnostik oder Medizinischtechnischer Assistenten für Funktionsdiagnostik
  • Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter
  • Operationstechnische Assistentinnen und Operationstechnische Assistenten
  • Anästhesietechnische Assistentinnen/Assistenten
  • Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner
  • Pharmazeutisch-technische Assistentinnen oder pharmazeutisch-technische Assistenten
  • Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten nach § 1 Rettungsassistentengesetz
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • Zahnmedizinische Fachangestellte

Am 16. März hatten Schüler und Lehrer noch einmal die Gelegenheit, in die Schulen zu kommen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit zu treffen oder persönliche Lehr- und Lernmaterialien abzuholen.

"Außergewöhnliche Lage"

"Wir haben eine ganz außergewöhnliche Lage", sagte Bouffier mit Blick auf das Coronavirus. Und fügte hinzu: "Wir werden die Herausforderung gemeinsam meistern." Alle verkündeten Maßnahmen gelten dem Regierungschef zufolge zunächst bis zum Ende der hessischen Osterferien (18. April).

Quarantäne für Polizisten und Rettungskräfte

Angehörige bestimmter Berufsgruppen werden nach ihrer Rückkehr aus Coronavirus-Risikogebieten in Hessen unter Quarantäne gestellt. Das gelte zum Beispiel für Polizisten, Rettungskräfte und medizinisches Personal, sagte der hessische Sozialminister Kai Klose (Grüne). Eine Quarantäne von 14 Tagen gelte auch für Richter und Feuerwehrleute.

Abitur-Prüfungen finden statt

Das Abitur in Hessen hat wie geplant begonnen. Die ersten schriftlichen Abiturprüfungen fanden am 19. März statt.

Vorlesungszeit an Hochschulen startet später

Verschoben auf den 20. April wird der Beginn der Vorlesungszeit an den hessischen Hochschulen. Die Uni Gießen verlegt zudem alle Prüfungen in die Zeit nach dem 20. April und bittet Studierende und Mitarbeiter, den Campus bis dahin nur zu betreten, wenn es zwingend notwendig ist. 
 

nach oben