NachrichtenMagazin >

Tool berechnet eigene Ansteckungsgefahr

Test mit Pandemic Footprint - Tool berechnet eigene Ansteckungsgefahr

Seinen ökologischen Fußabdruck kann man schon lange messen. Nun haben drei Freunde aus Deutschland ein Tool entwickelt, mit dem der Anwender berechnen kann, wie gut man zur Eindämmung der "Covid-19"-Pandemie beiträgt... Oder ob man sein eigenes Handeln vielleicht überdenken sollte.

Eindämmung: Es kommt auf jeden an

Um eine Eindämmung des Coronavirus zu gewährleisten, kommt es derzeit auf das richtige Handeln jedes Einzelnen an. Das bedeutet: Hygienemaßnahmen strikt einzuhalten, so oft wie möglich Zuhause zu bleiben und soziale Kontakte weitesgehend einzuschränken. 

Um die Maßnahmen nicht nur für alle nachvollziehbar, sondern auch messbar zu machen, haben drei Freunde ein Tool zur Berechnung der eigenen Ansteckungsgefahr entwickelt.

Auf "Pandemic Footprint" kann man so mit nur wenigen Klicks den eigenen "virologischen Fußabdruck" ermitteln.

Mit nur ein paar Fragen zum Ergebnis

Errechnet wird dieser Wert mit Kennzahlen aus ein paar einfachen Fragen: "Wie häufig hatte man Kontakt zu Mitmenschen?", "hat man den Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten?" und "wie gut beachtet man die Hygiene-Regeln?". 

Der ermittelte Wert des Tools liegt zwischen 0 und 1000 Punkten. Je geringer die Punktzahl, desto besser das Ergebnis - und so kleiner ist ist der eigene "pandemische Fußabdruck".

Zum Nachhören: Mediziner Dr. Beeh im Experten-Interview

Mediziner Dr. Beeh schätzt den Pandemic Footprint ein

"Das Tool kann Aufschluss darüber geben, was man vielleicht ändern sollte."

© FFH

Alle wichtigen Infos zur Corona-Krise

Inhalt wird geladen
nach oben