NachrichtenMagazin >

Mundschutz gegen Coronaviren im Alltag

Vorschriften & Bastel-Anleitung - Infos und Tipps zu Schutzmasken

Viele Hessen gehen schon nur noch mit Mundschutz vor die Tür. Jetzt wird es auch zur Pflicht.

Seit dem 27. Apri gilt sie auch in Hessen - die allgemeine Maskenpflicht in Läden, Banken, Ämtern. Hier gibt's alle Infos, die Antworten auf die wichtigsten Fragen und Tipps zum Herstellen von und zum Umgang mit der Maske.

Atem- oder Mundschutzmasken sind zur Zeit schwer zu ergattern - sogar im Internet. Viele Hessen nähen sich inzwischen ihren Mundschutz selbst. Anleitungen gibt es viele. Eine der beliebtesten kommt allerdings aus Südhessen. Außerdem zeigen wir euch hier, wie ihr ohne Nähmaschine eine Mundschutzmaske falten könnt. 

Wenn man keinen Mundschutz in Drogerie oder Supermarkt mehr bekommt, dann näht man ihn sich einfach selbst. Wie ihr euch einen Mundschutz selbst nähen könnt, seht ihr im Video.

Hörerfragen zur Maskenpflicht

Was bedeutet die Maskenpflicht jetzt für uns? Warum gibt es sie plötzlich und sind Masken nicht eigentlich Virenschleudern und schlecht für die Lunge? Warum schütze ich mit einer Maske andere Menschen, kann selbst aber angesteckt werden und wie wasche ich selbstgenähte Masken? Julia und Daniel aus FFH Guten Morgen, Hessen haben mit Lungenarzt Dr. Kai-Michael Beeh gesprochen und ihm eure Fragen weitergeleitet. 

Lungenarzt Dr. Beeh beantwortet Hörerfragen zur Maskenpflicht

Lungenarzt Dr. Beeh zur Hörerfrage: Warum schütze ich mit Maske andere, kann aber angesteckt werden?

Wo muss ich überall Maske tragen?

Ab jetzt gilt: In den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus oder Bahn muss ich die Maske aufhaben. Genau wie in Supermärkten, Geschäften aber auch Bank- oder Postfilialen.

Zuhause oder im eigenen Auto braucht es natürlich keine Maske. Auch draußen an der frischen Luft ist viel noch ohne Maske möglich – wie zum Beispiel spazieren gehen, joggen oder radfahren. Bei alldem sollte man aber natürlich unbedingt auf den Mindestabstand von 1,5 Meter achten.

Was kann ich als Maske benutzen?

Es  genügen alle Masken, die Mund und Nase bedecken – also auch selbstgenähte Stoffmasken oder Tücher und Schals - jede Maske ist besser als keine Maske. Zertifizierte Masken  oder OP-Masken sind nicht vorgeschrieben - die sollten dem medizinischen Personal vorbehalten sein.

Wer muss keine Maske tragen?

Asthmatiker und überhaupt Menschen, die aus anderen gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, sind von der Maskenpflicht befreit. In Hanau ist es zum Beispiel so geregelt, dass man in diesem Fall am besten eine Bescheinigung vom Arzt dabei hat, die man im Ernstfall der Polizei oder dem Ordnungsamt vorzeigen kann. Außerdem brauchen Kinder bis 6 Jahre keinen Mund- und Nasenschutz tragen. Weil sie denn auch einfach nicht aufbehalten würden. 

Maske im Auto kann teuer werden

Dieser Look beim Autofahren kann unter Umständen teuer werden.

Wie verhält es sich bei der Fahrt im Auto? Muss ich eine Maske hinter dem Steuer tragen oder ist das sogar verboten?

Tatsächlich sollte man auf Masken im Auto verzichten. Wenn beispielsweise auf dem Blitzerfoto der Fahrer durch die Maske nicht eindeutig zu erkennen ist, kann das sehr hohe Strafen nach sich ziehen. In der Straßenverkehrsordnung steht zudem ganz klar: "Wer ein Kraftfahrzeug führt, darf sein Gesicht nicht so verhüllen oder verdecken, dass er nicht mehr erkennbar ist." Kostenpunkt: 60 Euro. Dier Betrag kommt dann auf die Blitzerstrafe oben drauf.

Sollte der Fahrer nicht ermittelt werden können, dann kann dem Halter des Autos ab diesem Zeitpunkt ein Fahrtenbuch auferlegt werden.

Momentan sehen Polizisten noch darüber hinweg. Gefragt ist jetzt die Landesregierung: diese muss eine offizielle Lösung oder Ausnahmeregelung für den Straßenverkehr beschließen.

Masken für Verkäuferinnen und Verkäufer?

Wenn es bereits andere Schutzmaßnahmen, wie zum Beispiel Plexiglasscheiben gibt, dann MUSS die Person dahinter keine Maske tragen. Die Kunden DAVOR müssen natürlich eine tragen. Wer von der Kasse auch in den Laden wechselt um zum Beispiel Regale einzuräumen oder Kunden zu bedienen, muss Maske tragen und natürlich auch den Mindestabstand wahren.

Masken für Kinder?

FFH-Experte und Lungenfacharzt Dr. Kai-Michael Beeh hält das Tragen von Masken auch für unsere Kinder für wichtig. Zwar werden die Kleinen selten vom Virus krank, sie können ihn aber natürlich weitergeben - der Mundschutz für die Kids dient also vor allem dem Schutz für andere...

Masken für Kinder

Dr. Kai-Michael Beeh: Vor allem zum Schutz der anderen sind Masken auch für die Kids sinnvoll.

Für die Kleineren ist eine Maske allerdings schwierig. Kinder unter 6 Jahren sind kaum fähig, zu verstehen, warum sie so ein Ding tragen sollen - und wie. Deswegen ist diese Gruppe auch von den teilweise schon verhängten Maskenpflichten ausgenommen. Und es gibt noch etwas zu beachten...

Masken müssen passen

Dr. Kai-Michael Beeh: Für kleine Kindergesichter müssen natürlich auch die Masken kleiner sein.

Und wenn ich mich weigere?

Wer sich weigert, die Maske an den vorgeschriebenen Orten, wie Supermarkt oder Bus zu tragen, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Das kostet nicht sofort Geld, erst wenn man sich nach der Aufforderung, eine Maske zu tragen, weiter weigert, sind 50 Euro fällig. Ohne Maske kann man auch den Zutritt verwehrt bekommen oder wieder rausfliegen. Da greift ganz einfach das Hausrecht, wer das in einem Laden oder Gebäude ausübt, darf das.

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Einen Mundschutz nähen

Katja hat nicht nur ein Diplom in Mathematik und einen Teilzeitjob in der Wissenschaft, die Dieburgerin ist auch selbst ernannte "passionierte Nähtante" und Gründerin von Naehfrosch. Auf ihrem Bastelblog bietet Katja nun einen Plan B für den Worst Case in Zeiten wie diesen. Hier findet ihr das Schnittmuster zur Näh-Anleitung aus dem Video.

Hobbynäherin Katja über ihre Idee, Masken selbst zu basteln

© FFH

Masken pflegen: Die Tipps

Jede Maske ist besser als keine Maske. Und auch selbstgenähte Schutzmasken sind in der Corona-Krise ein guter Schutz für uns alle.  Aber auch die selbstgenähten Wiederverwendbaren müssen natürlich gereinigt und desinfiziert werden.

Gegen die Viren reicht dafür schon Waschen bei 60 Grad. Hitze und Waschmittel zerstören die Viren. Auch ordentlich heiß bügeln oder eine halbe Stunde bei 80 Grad in den Backofen machen dem Virus den Garaus.

Je nachdem wie oft die Maske getragen wird sollte man das am besten täglich machen. Wichtig: Die Maske NICHT mit Desinfektionsmittel besprühen, denn das Mittel kann das Material der Maske beschädigen.

Auf keinen Fall in die Mikrowelle stecken. Vor allem nicht die Masken mit Drahtbügeln auf der Nase. Das kann böse ausgehen. Durch die Mikrowellenstrahlen entstehen am Metall Funken, die die Maske entzünden können und im schlimmsten Fall steht dann die Küche in Flammen. 

Vor dem Aufsetzen die Hände gründlich waschen. Dann die Maske möglichst eng über Mund, Nase und Wangen ziehen. An den Seiten soll so wenig Luft wie möglich eindringen. Beim Tragen die Maske nicht berühren und ganz wichtig: nicht die Maske zwischendurch über das Kinn oder die Stirn ziehen - dadurch erhöht man das Risiko die Viren, die man ja eigentlich abhalten möchte doch wieder zu verteilen.

Keine Nähmaschine? Kein Problem!

Wer keinen Mundschutz bekommen konnte und auch keine Nähmaschine daheim hat, der kann sich einen Mundschutz auch ganz einfach falten. Ihr braucht dafür nur ein quadratisches Halstuch und zwei Haargummis, die gerne etwas ausgeleiert sein dürfen. In unserem Foto-Tutorial zeigen wir euch Schritt für Schritt die Falt-Technik...

Mundschutz falten: Die Anleitung

Mundschutz gegen Corona: Wie sinnvoll sind die Gesichtsmasken?

Viele Menschen versuchen sich derzeit gegen den Corona-Erreger, der durch Tröpfchen beim Sprechen, Niesen oder Husten übertragen wird, durch das Tragen einer Schutzmaske zu schützen. Auch für Nichtinfizierte bieten diese einen geringen Schutz. Infizierte können damit ihre gesunden Mitmenschen aber recht gut vor einer Infektion bei Kontakt bewahren.

Das Tragen  von Mundschutz sollte auf keinen Fall ein falsches Sicherheitsgefühl für Nichtinfizierte erzeugen: Das Einhalten der Abstandsregeln und die anderen Hygienemaßnamen wie gründliches Händewaschen sind und bleiben am wichtigsten.

Schutz für nicht erkrankte Mitmenschen

Sinnvoll sind Schutzmasken vor allem, wenn ein Erkrankter eine solche zum Schutz anderer trägt. Um eine Infektion zu vermeiden, sollte die Maske jedoch keine Ventile enthalten. Auch sollte der Träger darauf achten, dass der Mundschutz korrekt sitzt: damit der Erreger nicht seitlich aus- und eindringen kann. 

Wenn man direkt angehustet oder angeniest wird, können Atemschutzmasken zwar einen Großteil der ansteckenden Tröpfchen abfangen, einen hundertprozentigen Schutz vor Covid-19 bieten sie aber nicht. Abstand halten ist am wichtigsten.

Alles, was ihr über Corona wissen müsst

Inhalt wird geladen
nach oben