Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Corona-Lockerungen: Was ist momentan erlaubt?

Aktuelle Corona-Lockerungen - Was ist in Hessen wieder erlaubt?

© FFH

(Stand 28. Mai 2020) Seit rund zwei Wochen dürfen Restaurants und Cafés in Hessen wieder öffnen, doch viele Wirte schreckten bisher davor zurück. Ein Grund: Wegen der 5-Quadratmeter-Regelung konnte in vielen Fällen nur ein Bruchteil der üblichen Sitzplätze angeboten werden, eine Öffnung lohnte sich für die Wirte nicht. Diese Regelung, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast bewirtet werden darf, ist nun aber aufgehoben. Entscheidend ist jetzt nur noch, dass die anderthalb Meter Abstand zwischen den Gästen eingehalten werden. Außerdem müssen Gäste keinen Mund-Nase-Schutz mehr tragen - das Service-Personal aber schon.

Inhalt wird geladen
© dpa

Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche dürfen jetzt wieder genutzt werden - allerdings vorerst ausschließlich von Übernachtungsgästen. Auch Fitnessräume sind bereits wieder offen. Individuelle Wellness-Massagen sind ebenfalls möglich. Dabei müssen aber die Hygiene-Regeln eingehalten werden. Vorschriften und Beschränkungen zur Belegung und Wiederbelegung für Hotelzimmer gibt es nicht.

Lockerungen zum 15. Mai:

(Stand 15. Mai 2020) Ein Essen im Restaurant genießen, im Fitness-Club an den Hanteln schwitzen oder auf dem Campingplatz die Seele baumeln lassen: In Hessen greifen weitere Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Hessen. Restaurants, Hotels, Pensionen oder auch Campingplätze können nach Wochen wieder öffnen. Allerdings gelten strenge Hygiene- und Abstandsregelungen. Auch Freizeitparks, Fitnessstudios, Spielhallen und Casinos öffnen wieder.

Essen gehen und Kaffee trinken

Essen ausliefern oder abholen lassen war auch während des Lockdowns erlaubt, Essen und Trinken in Restaurants und anderen Gaststätten durften die Menschen aber nicht mehr. Das ändert sich jetzt - unter dem Gebot der Hygiene- und Abstandsregelungen. Bedienungen und Küchenpersonal müssen Mundschutz tragen, für Gäste wird dies - außer natürlich beim Essen - empfohlen. Ob sich eine Öffnung für alle Restaurants lohnt, ist aber fraglich. So sagt auch der Betreiber der Wiesbadener „Badhaus-Bar“, hat ausgerechnet, dass er nur 16 anstelle von 80 Sitzplätzen anbieten könnte. Das ergibt für ihn wenig Sinn.

Öffnen lohnt sich nicht, sagt Christian Liffers, Betreiber der „Badhaus-Bar“ in Wiesbaden

Salz- und Pfefferstreuer stehen nicht mehr auf den Tischen. Und auch bei den Speisekarten müssen die Wirte, die öffnen, umdenken. So hat das Gasthaus „Zur Gerste“ in Michelstadt eine digitale Speisekarte erstellt, die jeder Gast via QR-Code am Platz auf dem Handy aufrufen kann. Damit soll direkter Kontakt mit der gedruckten Speisekarte vermieden werden. Für die Menükarten gibt es bei den Landgräfinnen im nordhessischen Schwalmstadt bisher noch keine ideale Lösung, sagt Annemarie Kitz. Die Karte wurde verkleinert und muss jetzt jeden Tag neu gedruckt werden.

Annemarie Kitz von den Landgräfinnen in Schwalmstadt über den Umgang mit der Menükarte

Auch Restaurants dürfen wieder öffnen

Inhalt wird geladen

In den Kurs-Raum dürfen künftig nur noch halb so viele Leute wie sonst. Markus Leimbach, Chef vom Fitness-Studio Multipoint in Espenau, setzt auf Abstandsmarkierungen auf dem Boden.

Fitnessstudios dürfen öffnen

Nach zwei Monaten dürfen heute auch die Fitness-Studios in Hessen wieder öffnen. Allerdings unter strengen Hygiene-Auflagen. "Die Duschen und Umkleiden dürfen nicht benutzt werden - das ist schon eine große Einschränkung", sagt Markus Leimbach. Er betreibt das Fitness-Studio Multipoint im nordhessischen Espenau. Die Mitarbeiter müssen jetzt Masken tragen, in den Kurs-Räumen gibt es Abstandsmarkierungen und die Trainingsgeräte wurden weiter auseinandergerückt. Masken beim Sport sind aber nicht verpflichtend.

Markus Leimbach, Betreiber vom Fitness-Studio Multipoint in Espenau, über das Verbot für Duschen und Umkleiden im Fitness-Studio

Tourismus in Hessen ist wieder möglich

Campingplätze, Hotels und Pensionen dürfen für Privatreisende öffnen, Ferienwohnungen wieder vermietet werden. Auch Freizeitparks dürfen wieder öffnen, wenn sie ein Hygienekonzept haben. Und auch Spielhallen, Casinos und Wettbüros dürfen wieder öffnen.

Den Mittelgang gab es bisher nicht im Kino Traumstern in Lich. Wegen der Abstandsregeln dürfen nur noch rund 50 der sonst rund 190 Sitz besetzt werden.

Manche Kinos öffnen

Sie dürfen wieder - aber längst nicht alle Kinos in Hessen öffnen, denn die Betreiber müssen umbauen. So haben Edgar A. Langer und Hans Gsänger vom Kino Traumstern in Lich in der Mitte des einzigen Kinosaals pro Reihe drei Sitze ausgebaut, um einen Durchgang zu schaffen. Bisher hatten sie rund 190 Sitze, jetzt dürfen wegen der Abstandsregeln nur noch rund 50 besetzt werden. Wer das Kino nach dem Film verlässt, muss jetzt den Seiteneingang nehmen, damit sich die Besucherströme nicht begegnen. Das Foyer ist jetzt nur noch gut halb so groß. Hier gilt: Reinkommen, Karte kaufen und direkt in den Kinosaal - und das alles mit Maske. Bisher konnten die Gäste hier vor der Vorstellung gemütlich etwas trinken - das geht jetzt nicht mehr.

Lockerungen zum 04. Mai:

Friseure dürfen wieder öffnen

Friseure müssen strenge Gesundheitsauflagen zu beachten. So ist Haare schneiden nur mit Termin erlaubt und Kunden müssen eine Mund- und Nasen-Bedeckung tragen. Vorm Schneiden müssen die Haare beim Friseur gewaschen werden. Das soll eventuell vorhandene Viren abtöten und ausspülen.

Kay-Uwe Liebau

Landesinnungsmeister der Friseure aus Darmstadt

© FFH

Endlich wieder spielen nach der Corona-Zwangsschließung: Im Frankfurter Holzhausen-Park geben Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Oberbürgermeister Peter Feldmann den Spielplatz frei.

Endlich wieder spielen

Kontaktfreier Breiten- und Freizeitsport draußen wie drinnen ist unter bestimmten Bedingungen möglich. So müssen Duschen und Umkleidekabinen geschlossen bleiben, ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Sportlern muss eingehalten werden. Auch Indoorspielplätze, Kletter- und Turnhallen, Kegelbahnen einschließlich Bowling und Squash durften inzwischen wieder öffnen. Schwimmbäder und Saunen müssen weiter geschlossen bleiben.

Geplante Operationen sind wieder erlaubt

Gute Nachrichten gibt es für Patienten, die seit Wochen auf nicht zwingend notwendige medizinische Eingriffe und Operationen in Kliniken und ambulanten Praxen warten. Diese sind jetzt wieder erlaubt. 25 Prozent der Intensivbetten sollen aber weiter für Covid-19-Patienten vorgehalten werden.

Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind wieder möglich

Für Pflege- und Altenheime gelten nach wie vor strenge Besuchsregeln: Ein Angehöriger darf einmal pro Woche einen Bewohner für eine Stunde besuchen. Für die Bewohner sei der persönliche Kontakt zu ihren Liebsten enorm wichtig, sagt Manfred Lau, Geschäftsführer vom DRK-Kreisverband Schwalm-Eder.

Zoo- und Museumsbesuch wieder möglich

Zoos, Tierpars und Museen dürfen wieder öffnen, wenn Hygiene-Regeln beachtet werden und auch das Einhalten der Abstandsregelungen gewährleistet werden kann.

Maskenpflicht

Beim Einkaufen oder in Bussen und Bahnen müssen sogenannte Alltagsmasken getragen werden - Mund und Nase müssen bedeckt sein, um die Ansteckungsgefahr für andere zu verringern. Auch Schals dürfen dazu benutzt werden. Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, dem droht ein Bußgeld.

Lockerungen zum 27. April:

Geschäfte dürfen wieder öffnen

Geschäfte mit weniger als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche können laut Wirtschaftsministerium bei strikter Anwendung der Abstands- und Hygieneregeln wieder öffnen. Diese Begrenzung wurde zwischenzeitlich aufgehoben, womit auch größere Geschäfte wieder in vollem Umfang öffnen können. Für Buchhandlungen, Auto- und Fahrradhändler gilt die Größenbeschränkung nicht. Auch Geschäfte in Einkaufszentren dürfen wieder öffnen, wenn ihre Verkaufsfläche kleiner als 800 Quadratmeter ist. Generell soll der Mindestabstand von 1,50 Meter zu anderen Personen unbedingt eingehalten werden.

Eisdielen nur unter Einschränkungen

Eisdielen dürfen künftig sowohl Ware ausliefern als auch an der Theke - bei Einhaltung der Abstandsregeln - verkaufen, allerdings nur im Außer-Haus-Verkauf und ohne das Anbieten von Sitzgelegenheiten. Damit das Abstandsgebot eingehalten werden kann, darf im Umkreis von 50 Metern kein Eis verzehrt werden. Das Speiseeis soll zudem in "nicht essbaren Behältnissen" verkauft werden. Lieferungen in Park- und Grünanlagen und an öffentlichen Plätzen sind verboten.

Erste Freizeit- und Kultur-Einrichtungen

Wieder erlaubt sind Autokinos, Bibliotheken und Archive.

Schulen öffnen wieder

Schüler der Abschlussklassen sind zurück in der Schule. Jedoch nur unter strengen Hygiene-Maßnahmen, welche deren Sicherheit gewährleisten sollen. Unter anderem muss ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Schul-Tischen eingehalten werden. Dabei soll es erst einmal bleiben.

Busse und Bahnen im Normal-Betrieb

Nach wochenlanger Einschränkung der Fahrpläne, kehren viele Verkehrsunternehmen wieder zum regulären Fahrtenangebot zurück - zumindest schrittweise. Erkundigen Sie sich bei ihrem Verkehrsunternehmen, ob das ihre Strecke beinhaltet. 

So haben sich hessische Geschäfte vorbereitet

Mehr Updates zur Corona-Krise

Inhalt wird geladen
nach oben