NachrichtenMagazin >

Hessen, das schönste Bundesland der Welt

Gute Gründe - Hessen, das schönste Bundesland der Welt

Eigentlich würden wir in diesen Tagen den Hessentag feiern - bis uns ein Virus einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Das hindert uns aber nicht daran, uns einfach mal ordentlich selber zu feiern. Darum sammeln wir bei HIT RADIO FFH viele Gründe, warum Hessen einfach das allerbeste Bundesland der Welt (und vielleicht noch darüber hinaus) ist...

Unsere Sehenswürdigkeiten

In jeder Ecke von Hessen gibt es etwas zu sehen: Von der deutschlandweit einmaligen Skyline in Frankfurt zu den wunderschönen Wein-Städtchen am Rhein. Von der Natur um den Edersee bis zum traumhaften Sternenhimmel im Sternenpark Rhön. Unsere FFH-Reporter verraten ihre Lieblings-Sehenswürdigkeiten in ihrer Region...

Diese Sehenswürdigkeiten empfehlen unsere FFH-Reporter (Teil 1)

Diese Sehenswürdigkeiten empfehlen unsere FFH-Reporter (Teil 1)

Unsere unglaublichen Vereine

Fußball- und Kleingartenverein gibt es überall. Wir hier in Hessen gehen gerne mal einen Schritt weiter und haben die unglaublichsten Vereine! Zum Beispiel unsere Bartclubs - davon gibt es gleich mehrere. Und das sind keine Fanclubs von Bart Simpson, sondern Männer mit kunstvoll arrangierter Gesichtsbehaarung. Der Bartclub Haddamshausen Hermershausen und der Bartclub Gründau/Steinau präsentieren sich auf internationalen Bartwettkämpfen - in Kategorien wie "Musketierbart" oder "Kinn- und Backenbart Freestyle". Frauen sind übrigens nicht zugelassen.

Unter den rund 41.000 hessischen Vereinen gibt es natürlich auch den Verein zum Schutz der Frankfurter Grünen Soße. Und im Bobby-Car-Club Altenhain düsen Männer auf getunten Kinderautos mit über 100 Sachen bergab. Und wem das noch nicht ausgefallen genug ist: In Erbach im Odenwald gibt es einen Verein, dessen Hauptzweck darin besteht einmal im Jahr als Gans verkleidet durch die Stadt zu laufen. Die Mitglieder des Gänsegretelvereins begrüßen sich mit "Giiiigagack" und laufend immer am 2. Januar als Gänse verkleidet durch die Stadt.

Wahrscheinlich vor allem, weil es einfach Spaß macht. Aber es steckt natürlich auch eine gute Tradition hinter dem absonderlichen Verhalten: 1827 haben sich in Erbach junge Kerle um eine Gänsemagd geprügelt, sich danach aber mit Bier und Wein versöhnt.

Übrigens gibt es auch organisierte Entenfans in Hessen: Die Donaldisten, die Fans von Donald Duck weltweit, haben auch einen Ableger in Frankfurt. Die nennen sich kurz und knapp: "Glorreiche Runde Über Neue Einzelheiten Schnabeltragender Organismen Sachkundig Sinnierender Entenkenner". 

Unsere unglaublichen Vereine

Unsere Erfinder

Ein Hesse der unsere moderne Welt beeinflußt haben dürfte, wie kaum ein anderer ist Philipp Reis. Der 1834 geborene Gelnhausener war maßgeblich an der Erfindung des Telefons beteiligt. Kaum vorstellbar, wie ein Welt aussehen würde, inder man nicht mal eben so jemanden anrufen kann.

Und noch ein weiterer Pionier auf dem Weg zu Windows, Internet, Laptops und E-Mails kommt aus Hessen: Konrad Zuse. Er hat den Computer erfunden und viele davon ab 1949 im osthessischen Haunetal-Neukirchen gebaut! 

Ganz in der Nähe, in Bad Hersfeld, war auch noch ein wichtiger Konrad zuhause: Konrad Duden. Der mit dem Wörterbuch! Duden war dort Lehrer und hat in Hersfeld 1880 sein "Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache" veröffentlicht. 

Weiter geht es in Frankfurt! Da kommt Fußball-Schiedsrichter Karl Wald her und ohne ihn könnte Deutschland gar nicht so gut im Elfmeterschießen sein! Denn er hat es überhaupt erst erfunden!

Seine ganz eigene Welt hat ein Mann aus Rai-Breitenbach im Odenwald entworfen: Klaus Teuber. Der Spieleautor lebt inzwischen in Rossdorf bei Darmstadt und hat uns und der ganzen Welt mit seiner Erfindung schon viele spannende Abende und den ein oder anderen Familienkrieg beschert! Denn Teuber hat im Jahr 1995 das Spiel "Siedler von Catan" erfunden. Das Spiel wurde ein riesen Erfolg, wird inzwischen in über 40 Ländern verkauft. Inzwischen gibt es mit diversen Ablegern ein ganzes Universum rund und die Marke "Catan" - das Spiel gilt als eines der erfolgreichsten Spiele weltweit.

Unsere hessischen Erfinder

Unsere Sportvereine

Die Frankfurter Eintracht ist ein wahrer Fan-Magnet. Das Stadion ist in der Regel pickepackevoll, die Mitgliederzahlen klettern unaufhörlich. Der Eintracht-Adler ist auf vielen Autos in Hessen zu sehen. Vor allem seit dem glorreichen Pokal-Sieg 2018. 3:1 im Finale gegen die großen Bayern.

Darmstadt 98 bleibt für immer die Mannschaft die einst den Märchen-Aufstieg schafft. Von der dritten Liga direkt hoch bis in die Bundesliga. Das Team fliegt nach den Aufstiegen stets nach Malle an den Ballermann und weiß auch sonst zu feiern. Die Fans übrigens auch

Nicht nur Fußball ist toll in Hessen. Die Handballer der HSG Wetzlar beweisen seit Jahren wie man mit wenig Geld den Großen ein Bein stellen kann. Viele spätere Nationalspieler haben einst bei den Mittelhessen klein angefangen. Dazu ist die Stimmung in der Rittal-Arena fantastisch. Oft heißt es nach rauschenden Abenden mit Sensationserfolgen gegen die Top-Clubs: „Ich dachte gleich fliegt das Hallendach weg.“

Auch die Eishockey-Hessenderbys sind ganz großes Kino. Wenn die Huskies aus Kassel auf die Löwen aus Frankfurt treffen oder die roten Teufel aus Bad Nauheim mitmischen. Dort beleidigen und beschimpfen sich die Fans zwar in der Regel aufs übelste: Aber eigentlich sind sich alle einig: ohne die brisanten Hessenderbys wäre die Eishockey-Saison nur halb so schön!

Unsere Dialekte

Egal in welcher Region..uff hessisch klingt einfach alles besser: Nirrrrrrgendwo auf dieser Welt wird der Buchstabe „R“ schöner gerrrrrollt als im Lahn-Dill-Krrrreis.

Das Wort „Wolldecke“ formt der hessische Mund zur „Kolder!“ Und das Beste: Man darf die oder der Kolder sagen! 

„Halt doin Wersching halt emol grod, sonst werds schepp!“ ruft der mittelhessische Friseur beim Haareschneiden und es klingt wie eine Symphonie.

Während der Frankfurter babbelt, wird in Nordhessen geschnuddelt. Und wer brav ist kriegt auch was zu Schnucken, aber honnerd prozendich! Jeder Dialekt macht bei uns in Hessen aus Sprache fast Musik......

Selbst Maschinen aus Stahl in der Landwirtschaft bekommen in der Wetterau einen unfassbar schönen Klang: Zum Beispiel „DIE RUNKEL-ROIWE-ROPP-MASCHIN". Gekrönt durch Reime aus dem Vogelsberg, in Sorge um die Rüben-Ernte: „Sesst Du nett die Säu im Goadde, sesste wie se weule, wie se diefe Lecher groawe in de gelwe Reuwe... Spitz komm raus und beißn in die Baa, die freasse mer die Reuwe koz on klaa.

Und im Odenwald werden gleich ganze Buchstaben verschluckt. Aus den Heidelbeeren dwerden ie Haalebäjen und aus dem Stadtoberhaupt der BOJEMAASTER...

Johannes Scherers hessische Dialekte

So schön kann hessisch klingen...

Unsere Feste

In Hessen haben wir immer einen Grund Party zu machen!Fangen wir in Südhessen an: Das Heinerfest in Darmstadt ist mit gut 700.000 Besuchern eines der größten Innenstadtfeste Deutschlands! Jedes Jahr ein Muss für die komplette Region. Genauso wie der Zissel in Kassel! Direkt an der Fulda wird da gefeiert. Zur Eröffnung wird am Rondell, einem alten Festungsturm, immer der Zisselhering aufgehängt! Der ist zwar aus Polyester aber das Symbol des Zissels, dem Heimat- und Wasserfest!

In Bad Hersfeld gibt es sogar das älteste Volksfest Deutschlands: Das Lullusfest! Das erste Mal im Jahr 836 gefeiert! 

Zum Frankfurter Museumsuferfest kommen jedes Jahr rund 3 Millionen Menschen, an drei Tagen - zum Vergleich: zum Münchner Oktoberfest kommen zwar mit 6,5 Millionen deutlich mehr Besucher - aber das auch auf zwei Wochen verteilt.

Außerdem gibt es bei uns noch den Grünberger Gallusmarkt, das Johannisfest in Eschwege, das Gernsheimer Fischerfest, den Erbacher Wiesenmarkt, das Stadtfest Gießen, 3 Tage Marburg, den Michelstädter Bienenmarktund die ganzen Kerwwe und Kirmese - und natürlich den Hessentag: Das älteste und größte Landesfest in Deutschland.

Unsere Märchen

Von Hessen in die ganze Welt: Rotkäppchen auf Serbo-Kroatisch

Diese Sätze kennen wir doch alle: „Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!“, „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!“ oder „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“

Und nicht nur wir kennen Schneewittchen, Frau Holle und Co.! Die Kinder- und Hausmärchen, die Jacob und Wilhelm Grimm gesammelt und aufgeschrieben haben sind in über 160 Sprachen übersetzt! Vor ein bisschen mehr als zweihundert Jahren kam die erste Ausgabe raus und, die beiden sind richtige Hessen! In Hanau auf die Welt gekommen, in Steinau an der Straße aufgewachsen, in Marburg studiert und später dann in Kassel in der Bibliothek gearbeitet! Dort haben sie ihre Märchensammlung mehrmals erweitert und umgeschrieben. 210 Märchen sind es letztlich geworden...

Unsere hessischen Märchen

Unsere Comedians

Also wenn sauer lustig macht, ist es ja kein Wunder das die lustigsten Comedians vom Apfelwein-Äquator kommen. Und auch wenn Aale Worscht  genau  so eine hessische Spezialität wie der Apfelwein ist, die Witze von denen sind nicht alt... Dirk Haberkorn aus dem FFH-Comedykeller hat den Gag-Check gemacht, wie lustig unsere Lach-Bearbeiter sind!

Unsere hessischen Comedians

blog comments powered by Disqus
nach oben