Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Neowise beobachten: Komet zeigt sich am Himmel

Neowise beobachten - Komet zeigt sich am Nachthimmel

Das sehen wir nur ganz selten: Ein Komet an Hessens Nachthimmel! Seit Anfang Juli sorgt der Schweifstern mit Namen "Neowise" vor allem schon bei Himmelsguckern und Astrofotografen für Furore. Jetzt ab Mitte Juli ist er nicht nur kurzzeitig vor der morgendlichen Dämmerung zu beobachten, sondern zunehmend auch am Abendhimmel. Von daher lohnt sich bei klarem Wetter durchaus für uns alle der Blick nach oben.

Die eigentliche Bezeichnung von "Neowise" ist C/2020 F3, also der dritte nicht-periodische Komet mit einer Umlaufzeit über 200 Jahren, der in diesem Jahr entdeckt wurde. Aufgefunden wurde er mit Hilfe des Himmelsteleskops WISE. Es ist das erste Mal, dass er in geschichtlicher Zeit in unsere Nähe kommt, denn seine Umlaufzeit um die Sonne wird zu 6800 Jahren geschätzt. "Neowise" ist wie jeder Komet eine mehrere Kilometer große Zusammenballung aus Eis, Staub und lockerem Gestein.

In Sonnenferne sind diese Objekte einfach nur gefrorene Klumpen. Kommen sie jedoch in den inneren Teil unseres Sonnensystems, also dort, wo sich auch unsere Erde befindet, so ändert sich das. Die Strahlung von der Sonne treibt Gas und Staub aus dem Eisklumpen fort - es entwickelt sich ein Schweif. So bekommt der Komet sein charaktistisches Aussehen.

"Neowise" sehen: Wann und wo

Ab Freitag oder Samstag verbessern sich die Beobachtungsbedingungen deutlich. "Neowise" ist dann nach Ende der Abenddämmerung tief im Nordwesten zu sehen sowie dann wieder später in der Nacht in Nord bis Nordost, bis er kurz vor 4 Uhr früh in der Morgendämmerung verblasst. Der Komet erscheint spätabends links oberhalb des hellen Sterns Capella im Sternbild Fuhrmann, in der zweiten Nachthälfte dann aufgrund der Erddrehung entsprechend links unterhalb von Capella.

Wichtig: Augen erst an die Dunkelheit gewöhnen

Man sollte die Augen einige Minuten an die Dunkelheit gewöhnen, und dann erscheint der Komet als schwacher kleiner Lichtstreifen am Nachthimmel. Seine Helligkeit dürfte zwar in der nächsten Zeit abnehmen, doch wegen der längeren Sichtbarkeitsdauer lohnt sich ein Blick nach oben auf jeden Fall. Denn Kometen sind ganz seltene Gäste.

"Neowise" mit dem Handy fotografieren

Wer keine Spiegelreflexkamera zur Hand hat, kann "Neowise" durchaus auch mit dem Smartphone fotografieren. Wichtig hierbei ist eine lange Belichtungszeit und ein ruhiges Händchen. Am besten benutzt ihr ein Stativ oder einen festen Untergrund, auf den ihr euer Smartphone stellt. 

Bei Android Handys geht ihr in eurer Kamera in den "Pro-Modus" und wählt dort bei Blende bzw. Verschlusszeit einen recht hohen Wert. Je länger die Blende auf ist, desto heller wird euer Bild. Für Nachtaufnahmen perfekt. Neuere iPhone Modelle (z.B. das 11 Pro) erkennen schlechte Lichtverhältnisse automatisch und nehmen Fotos mit einer längeren Verschlusszeit auf. Das erkennt ihr an einem gelben Symbol oben links in der Kamera, die euch direkt anzeigt, wie lange euer Foto beleuchtet wird. Ihr solltet das Smartphone so lange ruhig halten, bis das Bild fertig aufgenommen ist. 

Das Ganze funktioniert aber auch, indem ihr ein Live-Foto aufnehmt und es in eurer Fotogalerie sucht. Wischt das ausgewählte Live-Foto nach oben und wählt in den Einstellungen "Langzeitbelichtung". 

nach oben