NachrichtenMagazin >

Hessen von oben: Aussichtstürme im FFH-Land

Hessen von oben sehen - Aussichtstürme im FFH-Land

© Tourist-Information Korbach

Schöne Ausstichtstürme gibt's in Hessen viele: Zum Beispiel den Georg-Viktor-Aussichtsturm in Korbach. 

Hessen ist nicht nur unten am Boden großartig und hat tolle Ecken. Auch aus der Luft kann sich das schönste Bundesland der Welt sehen lassen. Und wer jetzt vielleicht nicht aus dem Stand 30 Meter hoch in die Luft hüpfen kann, der sucht sich einfach einen Aussichtsturm und genießt den Blick von oben. Wir stellen euch hier ein paar Aussichtstürme vor. 

Georg-Viktor-Aussichtsturm bei Korbach

Ganz oben auf dem Gipfel des Eisenberges bei Korbach steht er: Der Georg-Viktor-Aussichtsturm. Benannt nach einem ehemaligen Fürsten. 22,5 Meter über dem Berggipfel hat man von hier aus einen grandiosen Blick über Korbach, den Habichtswald bis ins Sauerland hinein. Geöffnet ist der Turm täglich von 9 bis 18 Uhr.

Hessenturm in Niedenstein

Der Hessenturm ist das Wahrzeichen von Niedenstein im Schwalm-Eder-Kreis. Wer die 56 Stufen (18 Meter) raufläuft, der kann im Grunde einmal ganz über Nordhessen blicken. Bei gutem Wetter sogar bis zum Hochheide-Turm im 70 Kilometer entfernten Willingen. Toll für Wanderer: Wer an Sonn- und Feiertagen herkommt, wird auch noch köstlich vom Gebirgs- und Heimatverein bewirtet.

© Hessisch-Waldeckischer Gebirgs- & Heimatverein Niedenstein

Der Hessenturm bei Niedenstein im Schwalm-Eder-Kreis. 

Hallgarter Zange bei Oestrich-Winkel

Über Schotterstraßen mit dem Auto oder einfach zu Fuß über den ausgeschilderten Wanderweg durch den Wald: Um den Aussichtsturm auf der Hallgarter Zange bei Oestrich-Winkel zu erreichen, muss man schon ein wenig Zeit einplanen.

Der Ausblick über die kompletten Rheingauer Weinberge macht die vorangegangenen Strapazen dann aber schon in wenigen Sekunden vergessen. Schon Kaiser Karl der Große soll von hier den Ausblick über die Landschaft genossen haben. Die Sage über seine Jagdhütte ist aber nicht nachgewiesen worden.   

Bei sonnigem Wetter ist es vom 25 Meter hohen steinernen Turm sogar ein Leichtes, die über 50 Kilometer entfernte Frankfurter Skyline am Horizont zu erkennen. Rauf auf den über 100 Jahre alten Turm geht‘s entweder stressfrei mit einem eingebauten Lift, oder aber für echte Extremsportler über die nachträglich angebaute Kletterwand. Höhenangst sollte man in beiden Fällen besser nicht haben. Der Eintritt auf den Turm ist frei. Hier gibt's nähere Infos zur Erlebniswelt rund um die Hallgarter Zange.

© dpa

Adrenalin-Junkies (und sportliche Menschen) können die Hallgarter Zange auch von außen erklimmen. 

Via Regia bei Hünfeld

Zugegeben, er sieht nicht schön aus und erinnert doch eher an einen Galgen: Aber die Aussicht ins Hessische Kegelspiel ist großartig: Gemeint ist der Aussichtsturm Via Regia bei Hünfeld. Der liegt auf halber Strecke zwischen Hünfeld und Großenbach. Und von diesem Turm aus sieht man nicht nur das Hessische Kegelspiel mit all seinen Bergen, man schaut auch ins Haunetal und bei gutem Wetter kann man auch richtig weit bis zu den Neuhofer Bergen schauen.

Aussichtsturm am Roten Moor

Auch sehr schön: Der Aussichtsturm am Roten Moor. Schon der Weg dorthin ist sehr schön, er führt nämlich über einen Holzbohlen-Pfad. Auch toll für Kinder. Oben auf dem Turm hat man dann einen weiten Blick über das Moor und unten kann man ganz nett eine Wanderpause einlegen.

Aussichtsturm Taunusblick an der A5

Ein Aussichtsturm direkt an der Autobahn? Hört sich erstmal wenig bis kaum sexy an. Wenn dann aber die Frankfurter Skyline oben angekommen bewundert werden kann oder der Blick über Eschborn und bis zum Großen Feldberg schweifen kann, dann ist der Aussichtsturm an der Raststätte "Taunusblick" an der A5 Richtung Süden einen Besuch wert. Die Öffnungszeiten des Turms orientieren sich an denen des Restaurants an der Raststätte. 

FFH-Reporter Marius Franke auf dem Aussichtsturm "Taunusblick"

nach oben