NachrichtenMagazin >

Virologe Stephan Becker beantwortet Corona-Fragen

Corona: Der Stand der Dinge - Virologe Prof. Dr. Becker gibt Antworten

© dpa

Prof. Dr. Stephan Becker, Leiter des Instituts für Virologie der Philipps-Universität Marburg, beantwortet Fragen zum Coronavirus. 

Wann gibt's einen Impfstoff gegen das Coronavirus, stimmt es, dass Kinder immuner gegen eine Ansteckung sind und was ist an den Meldungen, dass man sich mehrmals mit dem Coronavirus anstecken kann und nach einer Infektion gar nicht lange immun ist? Wir haben diese Fragen an Virologen Prof. Dr. Stephan Becker von der Philipps-Universität Marburg beantworten lassen. 

Hier geht's zur tagesaktuellen Liste der Corona-Fälle nach Landkreisen in Hessen.

Wann kann mit einem Impfstoff gerechnet werden?

Prof. Dr. Becker sagt im FFH-Interview, dass Deutschland nicht früher als der Rest der Welt einen Impfstoff bekommen wird. Verschiedene Impfstoffe werden aktuell in diversen Phasen auf ihre Wirksamkeit getestet. 

Es könne sein, dass ein Impfstoff, der aktuell schon in Testphase 3 ist, Ende des Jahres auf den Markt kommen kann. 

Was ist mit dem Impfstoff, den Russland zugelassen hat?

Deutliche Meinung: Russland habe hier einen Fake geliefert, denn anstatt in verschiedenen Phasen zu forschen um dann einen Wirkstoff zuzulassen, habe Russland einen Wirkstoff zugelassen und testet dann erst damit. 

Prof. Dr. Becker zum Thema Impfstoff

Infizieren sich Kinder seltener mit dem Coronavirus?

Auch hier hat Prof. Dr. Becker eine Antwort parat. Er sagt, dass nicht davon ausgegangen werden kann, dass Kinder sich seltener mit dem Coronavirus infizieren, auch, wenn die Zahlen im Vergleich niedrig sind. 

Grund dafür ist wahrscheinlich, dass Kinder weniger starke Krankheitssymptome bei einer Infektion zeigen und infolge dessen auch seltener getestet werden. 

Prof. Dr. Becker zum Thema Infektion bei Kindern

Kann man sich mehrmals mit dem Coronavirus anstecken?

Prof. Dr. Becker erklärt, dass sich das Coronavirus - wie auch jedes andere Virus - ständig verändert. Bei einem Patienten, der sich ursprünglich in Hong Kong ansteckte und später nochmal in Spanien, läge das daran, dass sich das Virus in der Zwischenzeit verändert habe. 

Allerdings seien sogenannte Reinfektionen eher eine Seltenheit, sagt der Experte. 

Angenommen wird aktuell, dass der Körper ein Immungedächtnis aufbaut, das anspringt, sobald sich entsprechende Viren im Körper befinden. Offen ist allerdings, wie lange dieses Immungedächtnis da ist. 

Prof. Dr. Becker zum Thema Reinfektion

Warum dauern Corona-Tests so lange?

Die Materialien für Tests sind limitiert, erklärt Prof. Dr. Becker. Die Labore und Testzentren sind ausgelastet, was an einer sehr hohen Anzahl an Tests liegt - unter anderem durch tausende Reiserückkehrer. 

Prof. Dr. Becker zum Thema Wartezeit bei Corona-Tests

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben