Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Eintracht in München ohne Chance

Eintracht Frankfurt ohne Chance - Frankfurt verliert bei den Bayern 0:5

Der FC Bayern München hat Eintracht Frankfurt die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison beigebracht. Die Hessen verlieren bei der zur Zeit "besten Mannschaft der Welt" deutlich mit 0:5.

Robert Lewandowski steuert alleine schon drei Treffer bei. Kurz nach seiner Einwechslung in der 68. Minute setzt Leroy Sané mit seinem sehenswerten 4:0 ein Ausrufezeichen. In der Schlußminute erhöht Musiala sogar noch auf 5:0 in der Partie. Die Eintracht zu keinem Moment mit dem Hauch einer Chance. In der Tabelle die Eintracht jetzt auf Platz 6.

Schon zur Pause 0:2 zurückgelegen

Schon zur Pause hatten die Münchner mit 2:0 geführt. Robert Lewandowski machte bereits in der 10. Minute zum ersten Mal kurzen Prozess. Nach Zuspiel von Coman löste er sich im Strafraum, war dann sogar völlig frei und konnte einschieben. In der 26. Minute erhöhte der Pole dann nach einer Kimmich-Ecke von rechts per Kopf zum 2:0. Frankfurts Islanker sprang in der Szene nicht hoch genug. Die Frankfurter Abwehr wie eine "kaputte Schneekette". Trainer Adi Hütter hatte dieses Wortspiel im Vorfeld selbst benutzt.

Frankfurter Wechsel zur Pause verpuffen schnell

Zu Beginn der zweiten Hälfte die Frankfurter mit ein bisschen mehr Schwung. Trainer Hütter wechselte doppelt. Für Kamada und Zuber kamen Younes und Chandler. Sie belebten das hessische Spiel nach vorne - für die ersten paar Minuten nach dem Wechsel. Die Münchner hatten sich aber schnell auf die Neuerungen eingestellt und in der 61. Minute machte Lewandowski seinen Dreierpack perfekt. Nach Costa Zuspiel ließ er die Frankfurter Abwehr einmal mehr schlecht aussehen und erzielte das 3:0. In der 72. Minute erhöhte dann der nur wenige Minuten vorher eingewechslte Leroy Sané das sehenswerte 4:0. Sané konnte in der Situation seelenruhig an der Strafraumlinie mit Ball am Fuß in die Mitte ziehen und dann abziehen. Trapp im Eintracht Tor ohne Chance. Der stöhnte nach der Partie auch:  "Gegen die Bayern in dieser Form ist es nicht so einfach"

Sonja Pahl

Reporterin
Sonja Pahl

nach oben