Nachrichten > Sport >

Eintracht: Kostic erst einmal auf der Bank

Vor dem Spiel gegen Stuttgart - Kostic erst einmal auf der Bank

© dpa

Trainer Oliver Glasner wird weiterhin auf Filip Kostic bauen.

Der erste Saisonsieg soll her für Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt. Am Nachmittag geht es gegen Stuttgart. Filip Kostic sitzt nach seinem geplatzten Wechsel zu Lazio Rom erstmal auf der Bank.

Trainer Oliver Glasner hatte zuvor den Einsatz von Kostic offen gelassen. "Es wird keine Strafe geben, indem ich ihn aus dem Kader verbanne", sagte der Österreicher am Freitag. Obwohl die Mannschaft keine Strafe für Kostic gefordert habe, hätte der Verein sich für eine Sanktion entschieden, die Glasner aber nicht weiter erläuterte.

Dagegen wird Mittelfeldakteur Amin Younes wegen unüberbrückbarer Differenzen nicht mehr für die Eintracht spielen. "Das ist eine komplizierte Situation für beide Seiten", sagte Glasner. "Das war kein einfacher Schritt." 

Oliver Glasner:

"Filip Kostic ist Teil von unserem Kader."

Spiel gegen Stuttgart wird Herausforderung

Die Partie gegen die Stuttgarter sieht Coach Glasner "als eine Herausforderung" an, zumal Frankfurt die ersten drei Liga-Partien nicht gewinnen konnte. "Stuttgart ist eine spannende Mannschaft mit vielen jungen Spieler", meinte Glasner. "Sie sind robust in der Defensive, schnell auf den Flügeln und kreativ im offensiven Zentrum."

Glasner zeigte sich froh darüber, dass alle Nationalspieler wieder gesund und fit aus der Länderspielpause zurückgekert seien. In der Zeit hätten sich die beiden Neuzugänge Sam Lammers und Kristijan Jakic gut eingelebt. Sie seien beide mögliche Kandidaten für die Startelf am Sonntag. 

Sieg soll nötiges Selbstvertrauen bringen

Nach dem Saisonstart mit drei sieglosen Partien hofft der neue Cheftrainer endlich auf ein Erfolgserlebnis. "Ein Sieg ist sehr wichtig für das Selbstvertrauen", sagte Glasner. "Das würde vieles einfacher machen."

Vor allem vor der anstehenden Englischen Woche mit der ersten Europa-League-Begegnung gegen Fenerbahce Istanbul am Donnerstag und drei Tage später dem Bundesligaduell beim VfL Wolfsburg, dem Ex-Club von Glasner. "In Wolfsburg war ich zwei Jahre, deshalb wäre mir ein Sieg persönlich sehr wichtig", unterstrich er.

Oliver Glasner über die Stuttgarter Mannschaft:

"Das wird eine Herausforderung, aber wir wollen das, was wir uns vorgenommen haben, auch auf den Platz bringen."

Eintracht-Fans tippen das Spiel am FFH-Mikrofon

nach oben