Nachrichten > Südhessen, Sport, Top-Meldungen >

2. Liga: Darmstadt 98 erobert Tabellenspitze

Südhessen überrollen St. Pauli - Darmstadt 98 erobert Tabellenspitze

© dpa

Darmstadts Phillip Tietz (2.v.l.) feiert mit seinen Mitspielern das erste Tor des Tages.

Darmstadt 98 ist in der zweiten Fußball-Bundesliga weiter nicht zu stoppen! Die Südhessen besiegen im Topspiel den FC St. Pauli klar mit 4:0. Es ist bereits der sechste Heimsieg in Folge - und Darmstadt führt jetzt die Tabelle an!

Schon nach sechs Minuten schießt Phillip Tietz die Darmstädter in Führung. Auch danach bleibt Darmstadt am Böllenfalltor vor 13.000 Zuschauern (ausverkauft) am Drücker - und spielt sich in einen Rausch: Braydon Manu baut die Führung aus (29.) und Luca Pfeiffer legt noch einen Doppelpack nach (39./41.). Bereits zur Pause liegt St. Pauli mit 0:4 zurück - und ist damit noch gut bedient.

Darmstadt auch in der 2. Halbzeit mit den klareren Chancen

Die Hamburger reagieren und wechseln gleich vier Spieler in der Halbzeit aus. Darmstadt hat aber weiterhin die klareren Torchancen - Tietz (50.) und Pfeiffer (55.) verpassen das 5:0. Der FC St. Pauli bleibt hingegen harmlos und kann die Niederlage nicht mehr abwenden. "Wir waren wieder in einem Rausch, das tut der Mannschaft gut und gibt Sicherheit", befand Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht.

Südhessen erobern Tabellenspitze

Der beeindruckende Lauf der Lilien setzt sich damit fort. Seit sechs Spielen sind die Südhessen ungeschlagen (fünf Siege, ein Remis). Weil Jahn Regensburg im Parallelspiel beim Hamburger SV mit 1:4 verloren hat, liegt die Lieberknecht-Elf nun punktgleich mit St. Pauli an der Tabellenspitze (beide 26 Punkte) - die Kiez-Kicker können allerdings am Mittwoch (18.30 Uhr) im Nachholspiel gegen den SV Sandhausen wieder vorbeiziehen.

Darmstadt-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH: "Das wir 26 Punkte haben ist das Entscheidende"

"Für uns war es ein super Tag. Wichtig ist es, diese Punkte in einer extrem ausgeglichenen Liga zu haben. Das nächste Spiel ist bei Erzgebirge Aue - und da ist mehr als Tiki-Taka gefragt."

Für uns war es nötig, hätten zu bei Tag, dass wir die Spiegel Wohnheim des für sechs und zwanzig Punkte haben. Dass ist des alles entscheidende, bleibt bei der Tabelle Machtzehn aus unserer sich immer von rechts nach links gelesen, von links nach rechts und nehmen diese Punkte zu haben. In einer extrem ausgeglichenen, schwierigen Liga. Das nächste Spiel heißt Erzgebirge Aue. Und da es mehr ab. Nur die Gitarre war gefragt.

Darmstadt-Kapitän Fabian Holland zu FFH: "Wir sind auf einer richtig guten Welle unterwegs"

"Die Stimmung ist sehr gut. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb ist eine gute Chemie in der Mannschaft. Das sieht man auf den Rängen und das ist mit ein Grund, warum es gerade so viel Spaß macht."

Wir wissen auch, dass das die Stimmung sei gut, klar sind wir natürlich auch Momente auf offener, auf Irisch guten Welle unterwegs. Elvis, dass nicht offen Platz, sondern außer des Platzes ist. Eine sehr gute Chemie in der Mannschaft ist. Und daher Schlupp das. Das sieht man auf den Rängen. Das sieht man von außen überall das, dass das einfach stemmt. Und deswegen ist das auf jeden Fall mit ein Grund. Warum soll Moment so viel Spaß macht

Doppeltorschütze Luca Pfeiffer zu FFH: "Wichtig, dass die Tore Punkte bringen"

"Es macht extrem Spaß, vor allem zu Hause zu spielen und das hat man heute gesehen. Wir müssen uns vor keinem Gegner verstecken."

Gab Gewächsen im Netz waren sehr gut ab. Wichtig ist aber, dass die Tore Punkte bringen. Das ist zurzeit so, macht extrem Spaß zu spielen. Vor allem zu Hause Heut gesehen Bronners vor Keimen Gegner zu verstecken. Es wichtig, dass wir punktemäßig gut dastehen an, dass es einfach Spaß macht, mit der Mannschaft mit den Leuten Fußball zu spielen, an, dass es zurzeit einfach gegeben

Fans von Darmstadt 98 am FFH-Mikrofon: "Die Mannschaft wächst zusammen"

"Was gibt's besseres, als einen Tabellenführer so heimzuschicken? Das hätten wir nicht gedacht. Keiner lässt nach. Man kommt hierher, um zu feiern - nicht, um zu leiden."

Wenn nun Tabellenführer so heimschicken Was, gibt 's Besseres, das hätten wir uns nicht ausgedacht. Love unsere Mannschaft wie mancher wächst zusammen. Alle Spieler aufsteigende Tendenz. Keiner lässt nach. Alle gehen drauf. Kommt er her. Eigentlich nur darum, zu feiern und Edmund zu leiden.

nach oben