Nachrichten > Südhessen, Sport >

Geisterspiel: Darmstadt 98 will in Aue punkten

Keine Zuschauer im Erzgebirge - Darmstadt 98 will in Aue weiter punkten

© dpa

Ein Einsatz in Aue von Darmstadt-Spieler Braydon Manu (Mitte), der hier sein Tor gegen St. Pauli bejubelt, ist wegen einer Prellung noch offen.

Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 erwartet am Samstag bei Erzgebirge Aue (13:30 Uhr) eine komplett andere Atmosphäre als zuletzt. Statt vor ausverkaufter Hütte am heimischen Böllenfalltor sind die Lilien in Aue vor leeren Rängen gefordert. Wegen der hohen Corona-Zahlen in Sachsen steht ein Geisterspiel an.

Nach den Südhessen, die seit sechs Spielen in Folge ungeschlagen sind, ist Aue eines der formstärkten Teams der Liga - von den letzten fünf Spielen haben die Sachsen nur eins verloren. Darmstadt-Trainer Torsten Lieberknecht warnt: "Aue kann auch ohne Zuschauer gewinnen, dass haben sie in der letzten Saison mehrmals bewiesen."

Gjasula, Manu und Goller sind angeschlagen

Lieberknecht erwartet einen "körperlichen Gegner, der aggressiv ins Pressing geht" und muss wohl ausgerechnet auf den Spieler verzichten, der sich im Kader am meisten durch Zweikampfstärke auszeichnet - Klaus Gjasula ist erkältet. Auch Braydon Manu (Prellung) und Benjamin Goller (Trainingsrückstand) sind fraglich.

Lieberknecht: "Wäre mit rotzigem 1:0 zufrieden"

Nach den furiosen Siegen auf Schalke (4:2) und gegen St. Pauli (4:0) kommt eine ganz andere Aufgabe auf die Lilien zu. Lieberknecht sagt: "Das ist der nächste heiße Kampf. Ich wäre mit einem rotzigen 1:0 zufrieden - einfach, um zu zeigen, dass wir es auch in petto haben, die Härte in solchen Spielen voll anzunehmen."

Topstürmer Tietz ist Vater geworden

Darmstadt - aktuell Tabellenzweiter - geht als Favorit ins Spiel. Daran haben Luca Pfeiffer und Phillip Tietz einen großen Anteil. Beide Stürmer haben bisher elf Tore geschossen. Bei Tietz läuft es auch privat: Der 24-Jährige ist Vater einer Tochter geworden. Lieberknecht hofft daher, "dass ihm das nochmal einen Schub gibt".

D98-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH: "Aue kann auch ohne Zuschauer gewinnen"

"Wir müssen sofort auf Betriebstemperatur kommen. Aue hat in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, was in dieser Mannschaft drin steckt."

Wir müssen sofort auf Betriebstemperatur kommen. Dort und dem Sprüchen breit. Münsterdorf Endspiel vor wie Spiel. Unheimlich gern in der Aue. Freue mich auch auf die Fahrt dorthin. Freu mich auch immer, wenn es stark behindert, auch voll besetzt is. Aber sie können auch gegen Mannschaften gewinnen. Ohne ihre Zuschauer des Amseln, den letzten Saison, er auch lange Zeit bewiesen. Busse halt gezeigt haben, was was sein dieser Mannschaft Themenmeilen drinsteckt.

D98-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH: "Heißes Herz zeigen und kühlen Kopf bewahren"

"In Aue wird alles getan, um sich unten rauszuarbeiten. Jugend forscht, aber auch Jugend forsch - umgeben von Erfahrung pur. Aber vor allem auch Aggressivität. All das merkt man"

Jugend forscht aber auch Jugendforschung vor allen Dingen. Umgeben dann von Erfahrung drumrum pur. Er aber vor allem Ding halt auch Aggressivität, hohes anlaufen, hohes Pressing. Und des mag so deshalb minderte gebracht. Also, der wird jetzt Radim alles getan, eben um dort, was wir geschafft haben, eben unten raus sisch rauszuarbeiten. Und des erwartet uns dort auch. Aber Wehrmauern Erwartungen an uns. In unserer Wartung ist eben ein richtig heißes Herz zu zeigen und zwischendrin im aus den kühlen Kopf

D98-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH: "Das ist der nächste heiße Kampf""

"Wir brauchen nicht immer die Siege, die wir auch schon gezeigt haben. Dann ist es eben dieses rotzige 1:0, mit dem hoffentlich nach Hause fahren."

Ist der nächste heiße Kampf eben um drei Punkte mitzunehmen. Und dann brauchst du net immer dann die Siege diverse, der auch schon gezeigt haben, sondern dann ist es eben halt dieses rotzig. Eins null mit dem de dann hoffentlich nach Hause fährst zu zeigen. So, des ist auch in petto. Und das war auch so Spiele speziell Sie nehmen halt. Auch wenn der Wahnsinn Mentalität mit Zweikampf Stärke hätte. Auch das wird es im Nothalt auf voll annehmen. Und trotzdem hat mit drei Punkten aus Vivaldis des wichtigsten wollen punkten weiterhin punkten

D98-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH über Philipp Tietz: "Er hat Lust auf das Spiel"

"Ihm, dem Kind und der Frau geht es gut. Deswegen hoffe ich, dass ihm das nochmal Energie, nochmal einen Schub gibt."

Und geht 's erstmal ihm und vor allen Dingen Nimm Kind. Und der wichtigste Person seiner Frau geht sehr gut mit der Oma Situation Eselfleisch mal diesen früher zu Hause, weil er halt sein Baby Dahlen Arm nehmen möchte und Sohn des Ködern verrauchte zu, aber durch vor mit ihm gesprochen. Er hat Lust e mal auch auf das Spieljahr und seinem Job nachzugehen, des hier zu bleiben. Daher hoffe ich, dass sieben des nochmal energie nochmals Schub gibt. Ja macht er einen guten Eindruck

nach oben