Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Europa League: SGE spielt 2:2 gegen Antwerpen

Jetzt Endspiel um Gruppensieg - Eintracht spielt 2:2 gegen Antwerpen

Eintracht Frankfurt hat den vorzeitigen Achtelfinal-Einzug in der Europa League verpasst: Die Hessen spielen im Heimspiel gegen Royal Antwerpen 2:2 (1:1)-Unentschieden.

Weil im Parallelspiel der Gruppe Olympiakos Piräus Fenerbahce Istanbul mit 1:0 schlägt, hat die Eintracht am letzten Spieltag auswärts in Istanbul (9.12.) ein Endspiel um den Gruppensieg und den damit verbundenen Achtelfinal-Einzug.

Paciencia rettet Punkt in der Nachspielzeit

Kamada erzielt in der 13. Minute die Frankfurter Führung, die Nainggolan für Antwerpen ausgleicht (33.). Samatta bringt die Gäste aus Belgien dann sogar kurz vor Schluss in Führung (88.), aber Paciencia rettet den Hessen in der vierten Minute der Nachspielzeit zumindest einen Punkt. Die Eintracht benötigt damit im Gruppenfinale am 9. Dezember bei Fenerbahce Istanbul mindestens einen Punkt, um die Playoffs zu überspringen und das Ticket für die Runde der letzten 16 Teams zu lösen.

Kamada mit der Führung

In der 13. Minute flankt Timothy Chandler von der rechten Seite in den Strafraum, wo Kamada völlig frei direkt verwandelt. Es ist bereits das dritte Tor für den Japaner in dieser Europa-League-Saison. Die erhoffte spielerische Leichtigkeit kommt damit aber nicht. Vielmehr sind die Gäste beinahe zum schnellen 1:1 gekommen. Nach einer Unsicherheit von Kevin Trapp kommt Antwerpens Sturmspitze Michael Frey im Strafraum frei zum Schuss, doch der Eintracht-Torwart bügelt seinen Fehler selbst aus.

Antwerpen per Distanzschuss zum 1:1

Die Frankfurter kontrollieren zwar die Partie, doch ihre Offensive kommt weiter nicht richtig auf Touren. Das Tor der Belgier gerät bis zur Pause kaum einmal ernsthaft in Gefahr. Der Ausgleich ist daher nicht unverdient: Nach einer Ecke hämmert Nainggolan den Ball volley ins Netz, wobei sein Schuss gleich zweimal abgefälscht wird und damit für Trapp unhaltbar ist.

Gästefans zünden Pyrotechnik

Nach dem Wechsel erhöhen die Hessen den Druck, Chancen bleiben aber weiter Mangelware. Für Aufregung sorgen lediglich die Fans der Belgier, die nach einer Stunde auf den Rängen Pyrotechnik abbrennen. Kurz darauf zünden Eintracht-Fans einen Böller hinter dem Tor der Gäste, woraufhin der englische Schiedsrichter Paul Tierney die Partie kurzzeitig unterbricht.

Paciência rettet einen Punkt

Kaum ist das Spiel wieder freigegeben, gibt es die nächste Schrecksekunde für die Eintracht: Nach einem Freistoß stochert Ritchie De Laet den Ball an Trapp vorbei ins lange Eck, doch der Videobeweis rettet die Eintracht. Der Schütze steht ganz knapp im Abseits, der Treffer wird zurückgenommen. In der Schlussphase wird es dann noch einmal turbulent. Als die Eintracht nach dem späten Gegentor wieder wie der Verlierer aussieht, ist jedoch Paciência zur Stelle.

Glasner: "Punkt geht in Ordnung"

Eintracht-Trainer Oliver Glasner im Gespräch mit FFH-Reporterin Sonja Pahl: "Wir fahren nach Istanbul um zu gewinnen"

Ich war einfach, dass wir ungeduldig wurden, zu schnell die Bälle auch wieder hergeschenkt haben. Deswegen, was Banking, rassige Spiel hatten. Deswegen denk ich, ist das auch in Ordnung so wie schätzen Sie jetzt insgesamt. Denn die Lage ein mit dem letzten Spielern in Fenerbahçe hat die Lage. Sei allerdings klar sei super, auch noch einen Punkt Ja. Natürlich wollten wir das fixieren, den Gruppensieg aber an mit elf Punkten ratsam. Noch nicht gereicht und deswegen befahren nach Istanbul, um zu gewinnen. Und so werden wir uns dann, wo er bereiten, wenns kommt, jetzt der man auch Union und Hoffenheim dazwischen runter. Deswegen ist das für mich noch relativ weit weg.

Rode: "War eine Achterbahn der Gefühle"

Eintracht-Kapitän Sebastian Rode zu FFH: "Wir haben jetzt ein schweres Spiel in Istanbul, aber dann holen wir uns da halt den ersten Platz"

Also ein bisschen wieder Achterbahn der Gefühle bis zum Schluss. Leider verpasst, den Sack zuzumachen, uns direkt als erster zu qualifizieren. Man ne schwere spielen ist ein wohl aber härter an, weil Monster halt den ersten Platz

© FFH

Eintracht-Fans: "Das ist scheinbar jetzt unser Stil"

Gemischte Gefühle bei den Eintracht-Fans nach dem Spiel: "Am Ende ein glücklicher Punkt - weiter geht's"

Er war im Stunde gut, dann wieder schleifen gelassen und am Ende Lars mündet Eintracht, das es scheinbar jetzt unser Stil Ich fand, das man die Chancen, der nur zu müssen. Der ersten zumindest. Leider ist aktuell bei der Eintracht. So dass d Or Kopfsatz nicht so gegeben, bis Rabat Gott ein Bogen zu haben bei so, als würd 's viel Glück beim du das Loch gegeben. Begehbar. Na, weitergeht.

© FFH
nach oben