Nachrichten > Sport >

Hessen: Nur noch ein Viertel darf ins Stadion

Hessen schränkt Kapazitäten ein - Nur noch ein Viertel darf ins Stadion

© dpa

Zu den kommenden Heimspielen von Eintracht Frankfurt gegen Leverkusen und Mainz dürfen nur noch bis zu 15.000 Zuschauer ins Stadion.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat Einschränkungen für den Sport verkündet: Veranstaltungen in Innenräumen sind ab 250 Personen genehmigungspflichtig - bereits ab 11 Personen gilt 2G, also Zutritt für Geimpfte und Genesene. Bei Außenveranstaltungen wird ab über 3.000 Zuschauern die Kapazität auf ein Viertel beschränkt.

Das Heimspiel von Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 am Freitag gegen Düsseldorf ist davon nicht betroffen, weil die Regelung erst ab Sonntag in Kraft treten soll. Bei den Heimspielen von Bundesligist Eintracht Frankfurt gegen gegen Leverkusen und Mainz dürfen dann nur noch rund 15.000 Zuschauer ins Stadion - von 51.000 Plätzen werden 3.000 abgezogen und dazu kommt ein Viertel vom Rest. 

Hessenderby im Handball von Regelung betroffen

Die Einschränkungen im Innenbereich werden die HSG Wetzlar unter Umständen vor Probleme stellen. Die Wetzlarer spielen am Sonntag Nachmittag ihr Hessenderby gegen die MT Melsungen. Die Nordhessen haben ihr nächstes Heimspiel erst am 19. Dezember gegen den HC Erlangen.

Darmstadt-Trainer Torsten Lieberknecht zu FFH: "Hoffe, dass Zuschauer weiter ins Stadion finden"

"Wenn die Politik das vorgibt, ist das erstmal gut. Aber trotzdem hoffe ich, dass das, was man alles im Stadion bisher getan hat, alles registriert wird. Das Wohl und die Allgemeinheit geht aber vor."

Wir haben hier im Stadion auch da alles Menschenmögliche gemacht. Aber wenn die Politik es vorgibt, ist es erst mal aus meiner Sicht gut, weil da müssen die Entscheidung getroffen werden. Seine hofft man natürlich trotzdem, dass das, was man alles getan hat, dass das eben halt auch registriert wird. Dementsprechend hoffe ich das trotzdem an die Zuschauer wegen stark den Finnen. Aber wenns nicht so ist, müssen wir auch damit leben. Weil das Wohl des Volkes der Allgemeinheit geht dementsprechend hervor.

Volker Bouffier: "Innen ab 250 Personen nur mit Genehmigung vom Gesundheitsamt"

"In Innenräumen gibt es von 11 bis 100 Personen nur noch das Zusammenkommen von Geimpften und Genesenen. Ab 101 gelten zusätzlich Abstands- und Hygieneregeln."

Er zwar im Innenräumen von elf bis Hundert, gebt es nur noch des Zusammenkommens von geimpften und genesenen ungeimpfte können die dann nicht mehr teil dort eins gilt zwei G und Abstand sollte jene Konzept und ab zwei Hundert fünfzig, wo es eine besondere Genehmigung des Gesundheitsamts eingeholt wird.

Volker Bouffier: "Können ein volles Stadion nicht verantworten"

"Im Außenbereich gilt ab 3.000 Personen eine Kapazitätsbeschränkung. Das bedeutet, dass das Ganze auf ein Viertel der Kapazität beschränkt wird."

Im Außenbereich sieht es so aus, es bleibt dabei. Ab Hundert eins gilt zwei G und ab drei Tausend Personen. Draußen haben wir die Genehmigungspflicht ganz generell. Und auch eine Kapazitäts. Beschränkung Wir haben uns entschieden, dass ein volles Stadion nicht verantwortbar ist und deshalb das Ganze reduziert. Wir sagen über dreitausend bedeutet, dass das Ganze dann auf ein Viertel der Kapazität begrenzt wird. Und wenn sie dann Walter zum Beispiel. Das Stadion der Eintracht nehmen mit rund ein und fünfzig Tausend Platzkapazität. Denn gönnen Sie dreitausend abziehen. Dann haben sie nach acht und vierzig Tausend und davon ein viertel wird zwölf. Dann wäre das im Maximum noch fünfzehn Tausend. Zuschauer

nach oben