Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Sport >

Mainz 05 gegen Bochum mit "absolutem Willen"

Niakhaté-Einsatz noch offen - Mainz gegen Bochum mit "absolutem Willen"

© dpa

Am 2. Spieltag trafen Mainz und Bochum bereits im Hinspiel aufeinander. Die Bochumer gewannen damals mit 2:0 (Archivbild).

Mit "absolutem Willen" geht der 1. FSV Mainz 05 in das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Bochum. Die Rheinhessen wollen nach zwei Ligapleiten in Folge mit "Stimmung" im Stadion drei Punkte gegen den Tabellenelften Bochum holen.

Einen Systemwechsel mochte Bo Svensson nicht ausschließen. Zwar geht der Trainer des FSV Mainz 05 üblicherweise mit einer defensiven Dreierkette in Bundesligaspiele. "Aber eine Viererkette ist immer ein ernsthaftes Thema", versicherte der Däne auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Erst recht vor dem Bundesliga-Spiel gegen den VfL Bochum am Samstag (15.30 Uhr/Sky). "Im Moment haben wir hinten einen Engpass und überlegen die ganze Zeit, was am besten passt."

Niakhaté-Einsatz noch fraglich

Nachdem vor einer Woche in Leipzig neben dem langzeitverletzten Jeremiah St. Juste wegen einer Corona-Infektion auch Moussa Niakhaté sowie der verletzte Nachwuchsmann Niklas Tauer ausgefallen waren, fehlt diesmal auch Alexander Hack - er muss eine auf ein Spiel begrenzte Rotsperre absitzen. Und die Hoffnung, dass Niakhaté sich freitestet, scheint gering. Mit einem negativen Befund am Freitag wäre der Franzose spielberechtigt.

Andere Innenverteidiger stehen bereit

"Aber Moussa hat bis jetzt nicht erfüllt, was er erfüllen muss, um auf dem Platz zu stehen", sagte Svensson. Ändert sich das nicht, blieben Stefan Bell und der junge David Nemeth die einzigen gelernten sowie Silvan Widmer als ungelernter, aber mehrmals erprobter Innenverteidiger im Kader.

Mainz trifft am Dienstag schon wieder auf Bochum

Der zweite Rückrundenspieltag stellt für beide Mannschaften den Beginn einer englischen Woche dar; am Dienstag stehen sie sich als DFB-Pokal-Achtelfinalrivalen in Bochum gegenüber, am Samstag nächster Woche müssen die Mainzer nach Fürth. Drei Begegnungen, die Svenssons Team nutzen könnte, seine Tabellensituation zu stabilisieren und dem Pokalfinale einen Schritt näher zu kommen. Der Trainer betrachtet sie allerdings nicht als Block. "Vor dem ersten Spiel muss man sich nicht so viele Gedanken darüber machen, was danach kommt", sagte er.

Svensson: "Müssen es besser machen"

Nachgedacht haben er und seine Mitstreiter hingegen über die Frage, wie den Bochumern im zweiten Aufeinandertreffen dieser Saison beizukommen ist. Svenssons einfache Antwort: "Wir müssen eine bessere Leistung auf den Platz bringen als in der Hinrunde. Das war eine verdiente Niederlage", sagte der Chefcoach über das 0:2 im August. "Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber Bochum hat das in einem fast vollen Stadion auch gut gemacht."

Svensson: "Spüre absoluten Willen"

Mainz-Trainer Bo Svensson auf FFH-Nachfrage: "Was ich spüre, ist ein absoluter Wille miteinander, die Sachen umzusetzen, die wir brauchen, um erfolgreich zu spielen."

Wir haben natürlich ein paar Ausfälle, die uns wehtun, aber das Personal, so verkrafte, so gut wie möglich. Ich kann nur sagen,

dass die Trainingswoche man das Gefühl am Trainingsgelände seien mit den Jungs und Unna sie später von der Gruppe es ne absolute Willner miteinander Halt, die Sachen umzusetzen, die wir brauchen, um erfolgreich zu Spiel. Deswegen nehme ich die Verfassung Gudow. Wenn die letzte Ergebnisse chilenische positive an

Svensson: "Bochum macht es bemerkenswert gut"

Mainz-Trainer Bo Svensson zu FFH auf die Frage, was Mainz 05 im Vergleich zum Hinspiel ändern muss: "Besser spielen als damals. Wir müssen unsere Sache sehr gut machen."

Bester Spieler ist damals herunter.

Bochum mich schon ne Aufsteiger, der ist dieses Saison. Bemerkenswert gut macht, muss man sagen, auch in der Konstanzer am gut gepunktet. Erbauer, gut gespielt. Ohne Sänger müssen wir entsprechend unser Sachen und was uns ausmacht, sehr gut machen, um um Jesu gewinnen.

Unter zusammen wie vor jede Spiele Tully vor

© HIT RADIO FFH

1.000 Zuschauer aus der Region dürfen kommen

Die ihre Mannschaft laut anfeuernden VfL-Fans, die Svensson schon damals als Faktor ausgemacht hatte, werden diesmal keine Rolle spielen. Zwar findet die Partie nicht in einem ganz leeren Stadion statt, wie es die Corona-Bestimmungen für "überregionale Großveranstaltungen" vorsehen. Zusammen mit den zuständigen Behörden hat der Verein das Spiel zu einer regionalen Großveranstaltung erklärt - das bedeutet, es sind nur Dauerkarteninhaber aus Mainz, Rheinhessen und Wiesbaden zugelassen. Und auch nicht mehr als 1000. "Wir sind froh, dass überhaupt etwas Stimmung ist", sagte Svensson.

Svensson: "Schön, dass Tausend am Samstag kommen können"

Mainz-Trainer Svensson zu FFH: "Ich bin froh, dass Stimmung da ist."

Das ist schön, das Towson am Samstag war kommen können. Deswegen bin ich froh, dass Stimme und da ist. Kann vielleicht noch ein Stück weit wundern, dass wir ins Stadion mit tausend Zuschauer. Sieben Hundert fünfzig, glaube ich, ist es in Dortmund nur zulassen, je bei uns vier und dreißig R und passen Tausend rein. Das wundert mich schon ein bisschen, dass das muss ich ehrlich zugeben.

© HIT RADIO FFH
nach oben