Nachrichten > Sport >

Nach DFB-Pleite gegen Japan: " Haben keinen Schuss mehr frei!"

Nach DFB-Pleite gegen Japan - Flick: "Haben keinen Schuß mehr frei!"

© dpa

Bundestrainer Hansi Flick äußerte sich nach der Auftaktniederlage gegen Japan am Donnerstagmorgen

Der Stachel nach der Auftaktniederlage bei der WM in Katar sitzt tief bei Bundestrainer Hansi Flick. In einer Medienrunde am Donnerstagmorgen sprach er deutlich an, dass er ein anderes Gesicht seiner Mannschaft im ersten Endspiel der Gruppe E gegen Spanien fordere, man habe "keinen Schuss mehr frei".

Hansi Flick sah alles andere als zufrieden aus, als er die Fragen der Journalisten beantwortete. Man konnte dem Bundestrainer ansehen, dass die Niederlage gegen Japan  so nicht eingeplant war und damit schon das zweite Gruppenspiel am Sonntag gegen Spanien entscheidend ist. . Bei einer Niederlage am Sonntagabend gegen Spanien (20:00 Uhr im ZDF und MagentaTV) scheidet die deutsche Nationalmannschaft zum zweiten Mal hintereinander in der Gruppenphase einer WM aus.

Flick: "Fehlschuss hatten wir gestern"

Während der Medienrunde machte Flick deutlich, dass er mit dem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden war. "Im Nachhinein muss man sagen, auch wenn über 70 Minuten vieles positiv war, war es am Ende, wenn man ins Detail geht, nicht das, was wir uns vorgestellt haben", so der Bundestrainer. Jetzt sei es wichtig, die Fehler richtig aufzuarbeiten und zu analysieren, um am Sonntag ein anderes Gesicht zu zeigen. Man müsse "versuchen, die Dinge besser zu machen", so der 57-jährige. "Wir haben keinen Schuss mehr frei, der Fehlschuss, den hatten wir gestern, so müssen wir das Ganze angehen", sagte der Bundestrainer hinsichtlich des zweiten Gruppenspiels. 

 

Flick: "Haben keinen Schuss mehr frei".

Für Bundestrainer Hansi Flick ist das Spiel am Sonntag gegen Spanien entscheidend.

Im Nachhinein muss mal sagen, was einfach nicht so, wie wir uns das vorstellen. Und an den Schrauben müssen. Letztendlich drehen mit Blick auch auf vor Spanien Wir haben keinen Schuss mehr frei, sondern der Fehlschuss. Den hat meist gestern unter oh Mama das Ganze angehen.

© HIT RADIO FFH

Sané zurück auf dem Platz

Hier darf der Bundestrainer auf einen wieder gesunden Leroy Sané hoffen. "Leroy ist auf dem Platz und trainiert für sich. Das ist positiv", berichtete Bundestrainer Hansi Flick auf Nachfrage zum Bayern-Spieler. Knieprobleme verhinderten einen Einsatz des 26-jährigen Flügelspielers im Spiel gegen Japan. Einer möglichen Schulterverletzung beim Kapitän Manuel Neuer widersprach Flick. "Mir ist nicht bekannt, dass er Probleme hat. Ich habe ihn öfter darauf angesprochen. Er ist topfit, was das betrifft."

Gündogans öffentliche Kritik "okay"

Deutliche Kritik am Spiel der Nationalmannschaft gab es überraschenderweise aus den eigenen Reihen. So kritisierte Torschütze Ilkay Gündogan seine Mitspieler in den Interviews nach Abpfiff öffentlich. Hansi Flick nannte die Kritik  "okay",  das Trainerteam wolle "keinem Spieler was vorgeben", sagte Flick am Vormittag. Zudem habe der Mittelfeldspieler die richtigen Punkte angesprochen. Auch Torhüter Manuel Neuer hatte im Interview nach dem Spiel seine Mitspieler kritisierte, er bemängelte fehlenden Mut und Zielstrebigkeit. 

TV-Quote bricht ein

Unterdessen hat die 1:2-Niederlage der Deutschen Mannschaft am Mittwoch gegen Japan nicht mal 10 Millionen Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Zwar lief die Partie bereits um 14:00 Uhr deutscher Zeit, dennoch zeigte sich auch in den anderen Spielen, dass die Quoten im Turnier bisher deutlich schlechter ausfallen als bei der WM 2018. Bei der WM in Russland verfolgten durchschnittlich über 25 Millionen Fernsehzuschauer die Spiele der DFB-Elf. 

nach oben