Nachrichten > Sport >

Nach Japan-Pleite: DFB-Stürmer Havertz gibt interne Diskussionen zu

Knallharte DFB-Aussprache - Havertz: "Hatte selbst eine Riesenwut"

© dpa

Bei der PK am Freitagmorgen äußerten sich die Nationalspieler Kai Havertz und Julian Brandt zum Spiel gegen Spanien.

Nach der Niederlage gegen Japan steht die DFB-Elf bereits am Sonntag stark unter Druck. Eine weitere Niederlage gegen Spanien (20:00 Uhr / ZDF und MagentaTV) würde das zweite Vorrundenaus bei einer WM hintereinander bedeuten. Bei der Pressekonferenz am Freitagmorgen gaben Nationalspieler Kai Havertz und Julian Brandt Einblicke in das Innenleben der Mannschaft zwischen den beiden Partien, Havertz gab an : "Ich hatte selbst eine Riesenwut"

Die deutsche Nationalmannschaft steht bereits am 2. Spieltag der Gruppenphase vor ihrem ersten Endspiel. Dementsprechend angespannt saßen die DFB-Spieler Kai Havertz und Julian Brandt am Morgen bei der Pressekonferenz. Beide Spieler sprachen über die Deutlichkeit, mit der Flick die Fehler gegen Japan ansprach.

Havertz: "Jeder weiß, was nach dem Meeting Sache ist"

Kai Havertz sprach deutlich über die internen Diskussionen und Besprechungen nach der Auftaktniederlage. "Das Letzte, was man dem Trainer vorwerfen kann, ist, dass er nicht klar mit uns redet", sagte der Offensivspieler. Es sei jetzt die richtige "Zeit" gewesen, "miteinander zu sprechen und sich die Wahrheit zu sagen", schob Havertz nach. Da wäre es auch normal, sich auch mal anzugehen. "Jeder weiß, was nach dem Meeting Sache ist", so die deutliche Aussage Havertz. Auch in ihm selbst hätte sich die letzten zwei Tage ein Menge Wut angestaut. "Wenn man das Ganze ein bisschen verdaut hat, überwiegt bei mir jetzt aber wieder die Vorfreude.", sagte der 23-jährige hinsichtlich des Spanien Spiels.

Brandt: Spanien Spiel als Chance

Trotz der zum Teil ganz klaren Ansprache von Fehlern, sah Brandt die deutliche Aufarbeitung als positiv an. "Wir hatten einen guten Austausch und sind glaub ich alle mit einem guten Gefühl rausgegangen. Wir haben den Willen, am Sonntag zu gewinnen.", sagte der BVB-Profi. Auch bei der Frage nach Führungsspielern im Team versicherte Brandt, dass sich alle Spieler ihrer Rolle und Verantwortung bewusst seien. "Wir müssen alle Verantwortung übernehmen. Ich habe auch das Gefühl, dass jeder das möchte.", sagte Brandt klar. 

Sané zurück im Training

Beim Kampf gegen das frühzeitige WM-Aus kann Hansi Flick womöglich wieder auf Leroy Sané zurückgreifen. Der Offensivspieler des FC Bayern München, der die Partie gegen Japan wegen Knieproblemen verpasste, absolvierte am Freitagnachmittag wieder Teile des Mannschaftstrainings. Sein rechtes Knie war von einem Tapeverband gestützt. Ob der 26-Jährige am Sonntag einsatzfähig sein wird, war noch unklar.

One Love-Logo ersetzt Rewe-Zeichen bei der PK

Nachdem am Dienstag der Lebensmittel-Riese Rewe den Sponsorenvertrag mit dem DFB mit sofortiger Wirkung beendete, sah man am Freitag während der Pressekonferenz das One Love-Logo auf der Werbetafel hinter den Spielern. Alle Rewe-Logos wurden dabei mit One Love-Zeichen überklebt.

Inhalt wird geladen
nach oben