Nachrichten > Mittelhessen, Sport >

Hiobsbotschaft für HSG Wetzlar: Hermann verletzt

Hiobsbotschaft für HSG Wetzlar - Verletzter Alex Hermann verpasst auch WM

Das neue Handballjahr 2019 startet für die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar mit einer erneuten Hiobsbotschaft. Der österreichische Rückraumspieler Alexander Hermann hat sich in der Vorbereitung auf die Handball-Weltmeisterschaft den 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß gebrochen und fällt für rund acht Wochen aus. Damit verpasst der Rechtshänder sowohl das WM-Turnier in Deutschland und Dänemark als auch den Saisonstart mit den Grün-Weißen in der DKB Handball-Bundesliga.

Verletzung im Training mit österreichischer Mannschaft

Hermann hatte sich die Verletzung am Samstag im Mannschaftstraining der österreichischen Nationalmannschaft zugezogen als er umknickte. Eine Röntgen- und MRT-Untersuchung brachte nunmehr das Ausmaß der Verletzung hervor. Ob der Bruch nunmehr operativ versorgt werden muss, wird derzeit von der medizinischen Abteilung der HSG Wetzlar abgeklärt. An der prognostizierten Ausfallzeit des 27-jährigen würde sich dadurch nichts ändern.

Seipp: "Es ist wie verhext"

„Alex Verletzung ist natürlich ein erneuter Rückschlag für ihn und uns“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Es ist in dieser Saison wie verhext und die Verletzungsflut bei uns reißt einfach nicht ab. Natürlich bekommt Alex nunmehr alle medizinische Unterstützung, die es braucht, dass es sobald wie möglich wieder auf der Platte stehen kann.“

 

 

Michael Maxen

Reporter:
Michael Maxen

nach oben