Nachrichten > Sport >

Gensheimer träumt vom Handball-WM-Titel

Handball-WM 2019 geht los - Kapitän Gensheimer träumt vom Heim-Titel

Träumt vom Heim-Titel: DHB-Kapitän Uwe Gensheimer

Fahnen, Fangesänge und pure Leidenschaft auf dem Parkett: Am Donnerstag beginnt die Handball-WM in Deutschland und Dänemark mit der Eröffnungspartie Deutschland gegen Korea in Berlin.
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft geht ohne Personalprobleme in das Eröffnungsspiel der Heim-WM (18.15 Uhr/ZDF) in Berlin gegen Korea. Alle 16 Spieler seines Aufgebots seien fit, sagte Bundestrainer Christian Prokop in der Hauptstadt. "Wir wollen das Publikum hinter uns bringen", sagte der 40-Jährige mit Blick auf die fast ausverkaufte Mercedes-Benz Arena. Auch sein Rückraumspieler Fabian Wiede fiebert der WM entgegen. "Für jeden einzelnen von uns, der eine Heim-WM miterleben darf, ist es das Größte, was man sich vorstellen kann", sagte der Linkshänder. 

Gensheimer will den Titel

Kapitän Uwe Gensheimer träumt vom Titelgewinn mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-WM. "Es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, dass mir dieser Gedanke noch nicht durch den Kopf gegangen ist. Das Ziel spornt mich an", sagte der 32 Jahre alte Linksaußen dem "Sportbuzzer". Das deutsche Team hat für die Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark das Halbfinale als Ziel ausgegeben. "Wir alle haben den Anspruch und der ist auch realistisch. So selbstbewusst können wir sein", sagte Gensheimer. Zum Auftakt spielt Deutschland in Berlin gegen das Team Korea. "Ehrlich: Bis vorige Woche wusste ich nichts über den Gegner. Es bleibt eine Wundertüte", sagte Gensheimer. 

Korea singt Volkslied statt Nationalhymne als Zeichen des Friedens

Für das gemeinsame Team aus Nord- und Südkorea wird bei der Handball-WM keine Nationalhymne, sondern das koreanische Volkslied Arirang gespielt. "Ich werde das mit meinem nordkoreanischen Botschafter-Kollegen singen", sagte Jong Bum Goo, Botschafter Südkoreas in Berlin, dem "Tagesspiegel". Vier nordkoreanische Spieler ergänzen dank einer Sondererlaubnis des Weltverbands den südkoreanischen Kader aus 16 Akteuren. "Wir möchten der Welt zeigen, dass die beiden Teile Koreas nach 70 Jahren Trennung bereit sind, für Harmonie und Frieden einzustehen", sagte Jong.

Vorrundenspiele fast ausverkauft

Vor dem Start in die Handball-Weltmeisterschaft sind mehr als eine halbe Million Tickets für die Endrundenspiele in Deutschland verkauft worden. Für das Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft in der Hauptstadt gegen Korea seien kurzfristig noch um die 150 Tickets im Verkauf. Auch für die anderen deutschen Vorrundenspiele gibt es kaum noch Karten. Insgesamt peilen die gemeinsamen Ausrichter Deutschland und Dänemark 800.000 Besucher und damit einen WM-Rekord an. 

nach oben