Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Fix: Jovic wechselt von der Eintracht zu Real

Jetzt ist es fix - Jovic wechselt von der Eintracht zu Real

Eintracht Frankfurt wird in Zukunft auf die Dienste von Topstürmer Luka Jovic verzichten müssen. Der Serbe wechselt - vorbehaltlich des positiven Verlaufs des noch ausstehenden Medizinchecks - zur neuen Saison zum spanischen Spitzenverein Real Madrid. Bei den „Königlichen“ wird Jovic einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Über die Höhe der Ablösesumme haben beide Klubs Stillschweigen vereinbart. Die Marca hatte von bis zu 70 Millionen Euro gesprochen.

"Wünschen Luka das Beste"

„Sportlich gesehen ist Luka Jovic ein großer Verlust für uns. Seine Explosivität und Torgefährlichkeit hat sich mittlerweile in Europa herumgesprochen und wir haben in den vergangenen zwei Jahren nicht nur von seinen Toren stark profitiert. Aber für uns war klar, dass es eine finanzielle Schmerzgrenze gibt“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic: „Für Eintracht Frankfurt ist das ein guter und wichtiger Transfer. Luka wünschen wir für seine Zukunft nur das Beste. Er hat die besten Voraussetzungen für eine großartige Karriere. Und wir sind stolz, dass wir ihn auf diesem Weg begleitend unterstützen konnten.“

Jovic kam von Benfica Lissabon

Jovic wechselte im Sommer 2017 auf Leihbasis vom S.L. Benfica nach Frankfurt und konnte bereits unter Trainer Niko Kovac in seiner ersten Bundesliga-Saison mit wichtigen Toren für Aufsehen sorgen. In 22 Bundesligapartien traf Jovic acht Mal und leistete eine Torvorlage. Mit seinem Treffer beim 1:0-Auswärtssieg im Halbfinale beim FC Schalke 04 legte er den Grundstein für den späteren DFB-Pokal-Sieg. Unter Trainer Adi Hütter nahm Jovic in der vergangenen Saison einen weiteren Entwicklungsschub und traf in 32 Bundesligaspielen stolze 17 mal (acht Torvorlagen). Zudem erzielte der 1,81 Meter große Topscorer zehn Treffer in 14 Europa League-Spielen und war damit der zweitbeste Torschütze in diesem Wettbewerb hinter Olivier Giroud (Chelsea FC). 

Bobic hätte Jovic gerne behalten

Für Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic war der millionenschwere Verkauf von Sturmjuwel Luka Jovic an Real Madrid alternativlos. "Wir hätten ihn wirklich gerne behalten. Aber die Vernunft und der Realitätssinn haben uns zu einer anderen Entscheidung gelangen lassen", sagte Bobic einen Tag nach dem größten Transfer der Vereinsgeschichte der "Bild-Zeitung" . 

"Ist eine Riesenchance für ihn"

Funktionär Bobic sieht seinen abgewanderten Torjäger bei Real Madrid bestens aufgehoben. "Er kann zu einem der Top-Vereine Europas wechseln, dort die größten Titel gewinnen, die es gibt, geschweige denn von einer ganz anderen Gehaltsstufe - das ist eine Riesenchance für ihn." Jovic hatte in der abgelaufenen Saison 17 Bundesliga-Tore und zehn Treffer in der Europa League erzielt. Ob er sich bei Real sofort durchsetzt, will Bobic nicht vorhersagen. "Es wird vielleicht ein bisschen dauern - aber er hat super Anlagen", erklärte der frühere Torjäger.

Fix: Jovic wechselt von der Eintracht zu Real

Eintracht-Trainer Adi Hütter im März im exklusiven FFH-Interview über einen möglichen Jovic-Wechsel

Michael Maxen

Reporter:
Michael Maxen

nach oben